29. August 2019 / 18:55 Uhr

Kein Hammerlos! RB Leipzig in der Champions League erneut gegen St. Petersburg

Kein Hammerlos! RB Leipzig in der Champions League erneut gegen St. Petersburg

Antje Henselin-Rudolph
Leipziger Volkszeitung
Ausgelost wurde in Monaco.
Ausgelost wurde in Monaco. © dpa
Anzeige

Die "Losfeen" Wesley Sneijder und Petr Cech haben RB Leipzig für die zweite Teilnahme an der Königsklasse interessante und machbare Aufgaben beschert. Die Sachsen müssen in Gruppe G ran.

Monaco. Zenit St. Petersburg, Olympique Lyon und Benfica Lissabon heißen die Gegner von RB Leipzig in der Gruppenphase der Champions League. Das ergab die Auslosung am Donnerstagabend in Monaco. Damit dürften zumindest einige Fans enttäuscht worden sein. In einer SPORTBUZZER-Umfrage vorab hatten sich die Teilnehmer mehrheitlich Titelverteidiger FC Liverpool, Real Madrid und Inter Mailand gewünscht.

Anzeige

"Werden uns fordern und alles abverlangen"

Die Verantwortlichen der Leipziger hatten sich mit konkreten Wünschen zurückgehalten. Man wolle allerdings gern neue Gegner kennenlernen und solche vermeiden, die in den vorangegangenen Wettbewerben bereits an der Pleiße zu Gast waren. Genau das klappte nicht. Vor allem das russische Team ist den Messestädtern bestens bekannt. Bereits in der Saison 2017/18 traf man im Achtelfinale der Europa League aufeinander. Dort hatte RB nach einem 2:1-Erfolg auf eigenem Rasen und einem 1:1 in der Fremde das bessere Ende für sich und zog in der Runde der letzten Acht ein.

DURCHKLICKEN: RB Leipzig gegen St. Petersburg im März 2018

RB Leipzig - FC Zenit St. Petersburg (2:1) Zur Galerie
RB Leipzig - FC Zenit St. Petersburg (2:1) © Getty Images

Im Übrigen wurde auch Julian Nagelsmanns Wunsch nicht berücksichtigt. Er hatte auf Kontrahenten gehofft, denen er sich nicht mit Ex-Club Hoffenheim bereits gestellt hatte. Das trifft zwar auf St. Petersburg und Lissabon zu, auf Lyon allerdings nicht. 3:3 lautete das Ergebnis in Sinsheim, 2:2 im Rückspiel bei den Franzosen. Der Coach freute sich dennoch über die Lose: „Das ist eine Gruppe mit richtig guten Gegnern und tollen Stadien", so Nagelsmann. "Wir wollen weiterkommen, aber diese Mannschaften werden uns fordern und alles abverlangen.“

Krösche nicht unzufrieden

Bei Vorstandschef Oliver Mintzlaff wollte keine Euphorie aufkommen. „Das ist ein trügerisches Los, denn es handelt sich um große Teams aus den jeweiligen Ländern", warnte er in einer ersten Reaktion. "Jede Aufgabe wird richtig schwer und wir müssen in jedem Spiel an unser Limit gehen.“ Ähnlich sah das Kapitän Willi Orban. "Wenn wir in jedem Spiel an unser Maximum gehen, können und wollen wir uns behaupten und auch entsprechend durchsetzen“, so der Verteidiger.

DURCHKLICKEN: RB Leipzig in der Champions League

13.09.2017: Endlich ist es soweit. RB Leipzig gibt gegen den AS Monaco sein Debüt in der Champions League und schlägt sich am historischen ersten Abend wacker. Zur Galerie
13.09.2017: Endlich ist es soweit. RB Leipzig gibt gegen den AS Monaco sein Debüt in der Champions League und schlägt sich am historischen ersten Abend wacker. ©

Nicht unglücklich war Markus Krösche. Der Sportdirektor war bei der Auslosung gemeinsam mit Ulrich Wolter (Head of Operations) in Monaco vor Ort. "Wenn man die anderen Gruppen sieht, haben wir schon eine ganz gute", so Krösche. Vor allem auf Borussia Dortmund (Barcelona und Inter) sowie Bayer Leverkusen (Juventus und Atletico) warten harte Nüsse.

Mehr zum Thema

Start in drei Wochen

Lange müssen die Fans der Messestädter nicht auf den Start in die Königsklasse warten. Am 17. September steht der erste Spieltag an. Die Nagelsmann-Elf muss zuerst auswärts in Lissabon ran. Hier geht es zum Spielplan der Roten Bullen!


Letzter Gruppenspieltag ist am 10. und 11. Dezember. Wie üblich ziehen die acht Gruppensieger und acht Gruppenzweiten ins Achtelfinale ein. Die Gruppendritten spielen in der ersten K.o.-Runde der Europa League weiter. Für die Vierten ist die Europacup-Saison beendet. Der nächste Champions-League-Sieger wird am 30. Mai 2020 in Istanbul gekürt.