22. Januar 2021 / 20:00 Uhr

RB Leipzig hadert vor Spiel in Mainz: Vierfache Trainer-Handschrift und "mittelmäßiger Rasen"

RB Leipzig hadert vor Spiel in Mainz: Vierfache Trainer-Handschrift und "mittelmäßiger Rasen"

Elena Boshkovska
Leipziger Volkszeitung
LEIPZIG, GERMANY - SEPTEMBER 20: Kevin Kampl (C) of Leipzig is challenged by Danny Latza (L) and Leandro Barreiro of Mainz during the Bundesliga match between RB Leipzig and 1. FSV Mainz 05 at Red Bull Arena on September 20, 2020 in Leipzig, Germany. Fans are set to return to Bundesliga stadiums in Germany despite to the ongoing Coronavirus Pandemic. Up to 20% of stadium's capacity are allowed to be filled. Final decisions are left to local health authorities and are subject to club's hygiene concepts and the infection numbers in the corresponding region. (Photo by Maja Hitij/Getty Images)
Das erste Spiel der aktuellen Saison gewann RB Leipzig mit 3:1 gegen den 1. FSV Mainz 05. © 2020 Getty Images
Anzeige

Der 1. FSV Mainz 05 entwickelt sich vor dem Rückrundenauftakt zur Wundertüte für RB Leipzig. Am Samstag treffen beide Teams aufeinander. Julian Nagelsmann hat in der Vorbereitung auf die Partie gleich mehrere Unbekannte wenn nicht sogar Hemmnisse ausgemacht. Drei Punkte sollen es natürlich trotzdem sein für ihn und seine Jungs.

Anzeige

Leipzig. Zum Auftakt der Rückrunde der aktuellen Saison gastiert RB Leipzig am Samstag (15.30 Uhr/Sky) beim 1. FSV Mainz 05. Die Rot-Weißen haben die Hinrunde auf einem Abstiegsplatz abgeschlossen, konnten gerade mal so viele Punkte sammeln wie der krisengeschüttelte FC Schalke 04. Nach nur einem Sieg, vier Remis und zwölf verlorenen Partien – darunter auch das 1:3 gegen die Roten Bullen – stehen lediglich sieben Zähler zu Buche. Die regen Trainerwechsel scheinen nicht die erhofften Änderungen bewirkt zu haben.

Anzeige

Svensson schon vierter Trainer bei Mainz

Denn wo beim letzten Duell mit den Rheinland-Pfälzern noch Achim Beierlorzer saß, sieht sich RB-Trainer Julian Nagelsmann nun einem neuen Gesicht gegenüber. Denn der FSV wird seit Anfang des Jahres von Bo Svensson trainiert. Für den Tabellen-Vorletzten ist der Däne nun schon der vierte Coach in dieser Saison. Nach Beierlorzer, Jan-Moritz Lichte und Interimstrainer Jan Siewert übernahm er die Mainzer mit sechs Punkten und soll sie zum Klassenerhalt führen. Zumindest einen Zähler konnte Svensson bisher abstauben.

DURCHKLICKEN: Die Bilder zum Spiel

Souveräner Auftritt im ersten Heimspiel: RB Leipzig setzt sich hochverdient mit 3:1 gegen den 1. FSV Mainz 05 durch. Zur Galerie
Souveräner Auftritt im ersten Heimspiel: RB Leipzig setzt sich hochverdient mit 3:1 gegen den 1. FSV Mainz 05 durch. ©

Diese Wechsel erschweren Julian Nagelsmann die Spielvorbereitung. „Sie haben bislang vier verschiedene Einflüsse von Trainerseite erfahren. Diese Einflüsse machen es nicht vorhersehbar, was sie gegen uns präsentieren.“ Beispielsweise haben die Nullfünfer in der Partie gegen Eintracht Frankfurt eine andere Grundordnung gespielt als gegen Dortmund und Wolfsburg. Als Erfolg kann man dabei nur das 1:1-Unentschieden gegen den BVB werten, denn die anderen Spiele verloren sie mit jeweils 0:2.

Dennoch glaubt der Bullen-Coach, zumindest gewisse Schemata ausgemacht zu haben. „Auch in den wenigen Spielen unter Svensson sieht man schon eine grundsätzliche Idee. Oder zumindest glaube ich, eine zu erkennen.“ Diese habe man auch bei den Auftritten des FC Liefering unter Svenssons Leitung sehen können. „Ich hoffe, dass er es gegen uns genauso macht“, lacht Nagelsmann. Deshalb will er seinen Jungs vorbeugend Lösungen für verschiedene Grundordnungen und Angriffshöhen mit auf den Weg geben.


Sorge um den Rasen

Verändert haben sich die Mainzer nicht nur in Sachen Trainer. Den Abgang ihres besten Torschützen Jean-Philippe Mateta wollen die Pfälzer mit zwei Leihen von Eintracht Frankfurt kompensieren. Im zentralen Mittelfeld werden sie von nun an von Dominik Kohr unterstützt. Danny da Costa soll als rechter Verteidiger die Abwehr stabilisieren.

Ein leichtes Spiel wird es für RB Leipzig unabhängig von der Tabellenkonstellation und fehlender Vorhersagbarkeit ohnehin nicht, meint Nagelsmann. Denn der 33-jährige hadert bereits im Vorfeld mit dem Rasen in Mainz, den er gelinde gesagt als „mittelprächtig“ bezeichnete. „Das ist auch eine Komponente, die das Spiel sicherlich kompliziert gestalten wird und unsere Art und Weise hemmt.“