31. Oktober 2020 / 20:24 Uhr

RB-Leihgabe Wolf fügt Leipzig erste Pleite zu – Gladbach macht Bayern zum Tabellenführer

RB-Leihgabe Wolf fügt Leipzig erste Pleite zu – Gladbach macht Bayern zum Tabellenführer

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Hannes Wolf schoss das 1:0 für Gladbach gegen seinen Ex-Klub aus Leipzig, der die Tabellenführung verlor.
Hannes Wolf schoss das 1:0 für Gladbach gegen seinen Ex-Klub aus Leipzig, der die Tabellenführung verlor. © imago images/Team 2
Anzeige

Ein Treffer von Hannes Wolf hat RB Leipzig in der Bundesliga bei Borussia Mönchengladbach die erste Niederlage zugefügt. Der Österreicher war vor der Saison aus Leipzig an die Borussia ausgeliehen worden. Durch den Sieg der Gladbacher ist der FC Bayern der neue Spitzenreiter der Liga.

Ein "eigener" Spieler hat RB Leipzig in der Bundesliga die erste Niederlage zugefügt: Bei Borussia Mönchengladbach sorgte Hannes Wolf bei der 0:1 (0:0)-Schlappe für die Entscheidung zu Ungunsten der Sachsen. Wolf wurde vor der Saison aus Leipzig an die Borussia ausgeliehen - er schoss nach einer Stunde das einzige Tor im späten Topspiel. Für RB ist es die zweite Pflichtspiel-Pleite in Folge. Damit verliert die Mannschaft von Trainer Julian Nagelsmann auch die Tabellenführung. Neuer Spitzenreiter ist Rekordmeister FC Bayern München, der am Nachmittag den 1. FC Köln mit 2:1 besiegt hatte. Leipzig rutscht hinter Bayern und Borussia Dortmund auf Platz drei, Gladbach ist Vierter.

Im Vergleich zum herben 0:5 in der Champions League gegen Manchester United wechselte Nagelsmann auf vier Positionen: Willi Orban, Marcel Sabitzer sowie die Neuzugänge Alexander Sörloth und Lazar Samardzic kamen für Ibrahima Konaté, Marcel Halstenberg, Emil Forsberg und Christopher Nkunku in die Partie. Die Gladbacher hatten unter der Woche 2:2 gegen Real Madrid gespielt - Trainer Marco Rose nahm Christoph Kramer, Lars Stindl und Marcus Thuram aus der Mannschaft und bracht stattdessen Wolf, Patrick Herrmann und Breel Embolo.

Mehr vom SPORTBUZZER

Die Leipziger entwickelten mehr Druck und hatten durch Yussuf Poulsen frühzeitig die erste Chance der Partie. Der Däne scheiterte nach starker Vorarbeit seines neuen Sturmpartners Sörloth mit einem Volley-Versuch an Gladbachs Torwart Yann Sommer, der noch den ausgestreckten Arm ausfuhr und den Einschlag so verhinderte (9.). Das Spiel blieb fortan intensiv, weitere Top-Möglichkeiten gab es jedoch nicht. Beide Mannschaften neutralisierten sich. Die Gäste aus Leipzig blieben indes aktiver, hatten nach Abschluss des ersten Durchgangs sechs Torschüsse vorzuweisen, während die Gladbacher nur einmal auf das Tor von RB-Schlussmann Peter Gulacsi schoss.

Anzeige

Die Gastgeber, die in komplett schwarzen Sondertrikots aufgelaufen waren, kamen erst im zweiten Durchgang offensiv auf Touren - Dayot Upamecano "schenkte" Jonas Hofmann den Ball. Der Neu-Nationalspieler fand den gegen Real überragenden Alassane Plea, der bei seinem Schuss aber zu wenig Druck entfalten konnte (48.). Die nächste Chance saß dafür - und wieder war Plea beteiligt: Der Franzose legte den Ball von der linken Seite in die Mitte, wo Herrmann den Ball zu Wolf ablegte - die Leihgabe aus Leipzig, die bei RB unter Nagelsmann einen schweren Stand hatte, traf problemlos gegen die früheren Teamkollegen (60.). Sabitzer schoss auf der Gegenseite nur Zentimeter vorbei (66.), ehe Nagelsmann mit Hwang, Haidara und Forsberg drei frische Kräfte brachte.

Pfostenschuss: Plea verpasst Vorentscheidung

Leipzig wurde Augenblicke später vom Aluminium gerettet. Plea leitete einen Konter ein, spielte zu Stefan Lainer, der wieder zu Plea legte. Der Angreifer hatte sich in den Strafraum gestohlen, zog aus vollem Lauf ab und traf den Pfosten - den Ball hatten viele bereits drin gesehen (67.). Leipzig blieb dran, ein Schuss von Poulsen wurde von Matthias Ginter mit letzter Kraft zur Ecke abgewehrt (74.). Sörloth köpfte nach einer Nkunku-Ecke knapp drüber (83.). Es blieb die letzte größere Möglichkeit der Gäste.