06. Februar 2021 / 17:31 Uhr

RB Leipzig in der Einzelkritik: Die Noten zum 3:0-Sieg beim FC Schalke 04

RB Leipzig in der Einzelkritik: Die Noten zum 3:0-Sieg beim FC Schalke 04

Guido Schäfer
Leipziger Volkszeitung
Nordi Mukiele erzielte kurz vor der Pause das 1:0. Es war Leipzigs 300. Bundesliga-Tor.
Nordi Mukiele erzielte kurz vor der Pause das 1:0. Es war Leipzigs 300. Bundesliga-Tor. © dpa
Anzeige

RB Leipzig hat durch einen klaren 3:0-Auswärtserfolg beim FC Schalke 04 den zweiten Tabellenplatz gefestigt. Nordi Mukiele, Marcel Sabitzer und Willi Orban erzielten die Treffer der Nagelsmann-Elf. Guido Schäfer hat die Leistung der Roten Bullen unter die Lupe genommen und Noten verteilt.

Anzeige

Gelsenkirchen. Kein Stolperer, kein Wanken. RB Leipzig hat seine Auswärtsaufgabe beim FC Schalke 04 souverän gemeistert. Der Tabellenzweite der Bundesliga setzte sich bei den Knappen 3:0 (1:0) durch, kämpfte allerdings auch in Gelsenkirchen wieder mit den inzwischen schon üblichen Effizienz-Problemen. Mit dem Sieg halten die Messestädter weiter Kurs Richtung Champions League. Für die Königsblauen wird es in Sachen Klassenerhalt dagegen immer enger.

Anzeige

RB ging motiviert zu Werke, erarbeitete sich auch zügig ein Übergewicht. Ballbesitz, Spielanteile - feldüberlegen waren die Sachsen. Aber im entscheidenden letzten Drittel machten sie es dann zu kompliziert. Chancen waren dünn gesät. Dani Olmo und Alexander Sörloth, der den Vorzug vor Yussuf Poulsen erhalten hatte, vergaben ihre Möglichkeiten. Schalke verteidigte engagiert, machte hinten dicht, ließ RB kaum Räume. In der Nachspielzeit der ersten Hälfte war es dann doch soweit: Nach Ecke von Christopher Nkunku wuchtete Nordi Mukiele den Ball in die Maschen - 1:0. Verdient, natürlich zu einem psychologisch perfekten Zeitpunkt und das 300. Bundesliga-Tor für RB.

DURCHKLICKEN: Die RB-Elf in der Einzelkritik

(1) Peter Gulacsi: Im ersten Durchgang lediglich nach Mukieles Unpässlichkeit gefragt. Danach mit einer kleinen Unsicherheit beim Flug durch den Strafraum. Kein Nachmittag für Torhüter, die es gerne mit Ball und Gegner zu tun haben. Note: 3 Zur Galerie
(1) Peter Gulacsi: Im ersten Durchgang lediglich nach Mukieles Unpässlichkeit gefragt. Danach mit einer kleinen Unsicherheit beim Flug durch den Strafraum. Kein Nachmittag für Torhüter, die es gerne mit Ball und Gegner zu tun haben. Note: 3 ©

Die Nagelsmann-Elf kam mit Hochdruck aus der Kabine. Leipzig war nun derart überlegen, dass sich die Schalker zwischenzeitlich kaum aus der eigenen Hälfte befreien konnten. Aber die Effizienz blieb mangelhaft und nährte die Hoffnung der Knappen auf Zählbares. Sörloth ließ eine Großchance ebenso liegen wie Nkunku gleich zwei. Nach 66 Minuten mochte sich der Coach das nicht mehr ansehen, brachte Poulsen für den Norweger. In der Defensive kam Lukas Klostermann für Tyler Adams. Der Verteidiger leitete in der 73. Minute mit einem langen Schlag das ersehnte 2:0 ein. Der Ball kam über mehrere Stationen zu Angelino, der klug nach hinten passte. Kapitän Marcel Sabitzer zog ab und traf. Dabei blieb es nicht. Nach Ecke vom kleinen Spanier erhöhte Willi Orban auf 3:0. Von Schalke, die in der 89. Minute die erste (!!!) Ecke ausführten, kam nichts mehr.