27. März 2022 / 20:17 Uhr

RB Leipzig ist Deutscher Meister – zumindest an der Konsole

RB Leipzig ist Deutscher Meister – zumindest an der Konsole

Tilman Kortenhaus
Leipziger Volkszeitung
Die Freude über den Titel kannte bei RBLZ Gaming keine Grenzen.
Die Freude über den Titel kannte bei RBLZ Gaming keine Grenzen. © Stephanie Lieske, ESL
Anzeige

RBLZ Gaming gewinnt die Club Championship der Virtual Bundesliga. Dabei gelang dem Fifa-Wunderkind Anders Vejrgang im Einzel-Finale ein starker 7:0-Kantersieg.

Leipzig. Seit Jahren hoffen Fans, Spieler und Sponsoren von RB Leipzig auf den ersten Titel. Nun haben die Roten Bullen es endlich geschafft und sich den Meistertitel in der Bundesliga geschnappt – zumindest an der Konsole. Was auf dem echten Rasen noch auf sich warten lässt, haben die Zocker der Roten Bullen am Sonntag auf dem virtuellen Rasen vorgemacht. In einem spannenden Playoff-Turnier setzte sich RBLZ Gaming gegen die gesamte Konkurrenz durch und holte am Abend im Finale gegen St. Pauli die Meisterschale.

Anzeige

Während sich die „Rebelz“ aus Leipzig mit einer Niederlage und mächtig Startschwierigkeiten durch die Gruppenphase schleppten, marschierten sie geradezu durch das Finale. Alle Augen waren dabei auf Umut Gültekin und Anders Vejrgang gerichtet. Ersterer ist 19 Jahre jung, gilt als die große Konstante in der Virtual Bundesliga (VBL), holte in der vergangenen Saison bereits den Meistertitel im Einzel und wurde vom Magazin „Kicker“ als E-Footballer des Jahres ausgezeichnet.

Vejrgang hingegen durfte da noch gar nicht an den großen Turnieren teilnehmen, denn der Däne ist erst seit Januar die erforderlichen 16 Jahre alt. Das hielt das Gaming-Wunderkind am Sonntag aber nicht davon ab, seine Konkurrenz nach allen Regeln der Kunst auseinander zu nehmen. So gelang Vejrgang im Finale gegen Paulis Mustafa Cankal ein 7:0 auf der Xbox. Zur Einordnung: solche Ergebnisse sind in der Fußball-Simulation auf diesem Niveau – ganz wie am echten Ball - eine absolute Seltenheit.

Gespielt werden immer drei Durchgänge, allesamt im Videospiel Fifa 22, allerdings auf unterschiedlichen Konsolen. Während Verjgang das Einzel auf der Xbox dominierte, holte sich auch Gültekin auf der Playstation 5 den Sieg (3:1). Im Doppel hatten sich die Teams zuvor 1:1 getrennt. Bester Torschütze war im Finale übrigens die Videospiel-Variante von Christopher Nkunku, mit dem die Zocker-Asse vier Tore erzielten – zumindest in diesem Punkt scheinen Gaming und Realität also nah beieinander. Vielleicht können die echten Bullen mit Hilfe des französischen Nationalspielers noch nachziehen, der DFB-Pokal und die Europa League warten.