15. Januar 2020 / 17:20 Uhr

RB Leipzig: Kinder bis drei Jahre dürfen ab sofort kostenlos ins Stadion 

RB Leipzig: Kinder bis drei Jahre dürfen ab sofort kostenlos ins Stadion 

Thomas Fritz
Leipziger Volkszeitung
Kleine Kinder dürfen künftig kostenlos RB Leipzig zujubeln.
Kleine Kinder dürfen künftig kostenlos RB Leipzig die Daumen drücken. © Getty Images
Anzeige

Ab der Rückrunde lässt Bundesliga-Tabellenführer RB Leipzig Kinder bis drei Jahre kostenlos in die Red-Bull-Arena. Die Schoßkarten können am Spieltag ohne Vorbestellung an den Tageskassen abgeholt werden, teilte der Club auf Anfrage mit.

Anzeige
Anzeige

Leipzig. Martin Schreiber ist seit 2014 Fan von RB Leipzig. Seit 2015 besitzt er zwei Vollzahlerdauerkarten auf der Haupttribühne, wohin er seinen inzwischen vierjährigen Sohn schon häufiger mitnahm. Nun wollte der in Dresden lebende Familienvater fürs Spiel gegen Union Berlin am Samstag (18.30 Uhr) auch sein acht Monate altes Baby in einem Tragegurt in die Red-Bull-Arena bringen. Das Problem: Die Partie ist schon seit Monaten ausverkauft – und auch Schoßkinder, die niemandem einen Platz wegnehmen, benötigen im Stadion ein Extra-Ticket. Bis zum 14. Lebensjahr ihres Nachwuchses müssen Anhänger pauschal fünf oder zehn Euro zahlen. „Aus betriebswirtschaftlicher Sicht ist das sicherlich nachvollziehbar, menschlich und öffentlichkeitswirksam finde ich das jedoch schwer verständlich, dass man angehalten wird, für Kleinstkinder Eintrittskarten zu kaufen“, erklärt der 36-Jährige.

Zumal Schoßkinder bei vielen anderen Bundesligisten kostenlos ins Stadion dürfen, wie der langjährige RB-Fan betont. Sie benötigen allerdings aus Versicherungsgründen und um die Zugangskontrollsysteme zu passieren in der Regel ein sogenanntes Zählticket. Bei Borussia Dortmund werden diese Karten bis zum Alter von sechs Jahren zum Preis von einem Euro ausgegeben. Beim Samstags-Gegner Union Berlin haben Kinder unter 6 Jahren freien Eintritt. Eine Regelung, die einige Jahre auch in der Red-Bull-Arena galt.

Keine Vorbestellung für Schoßkarten nötig

Martin Schreiber wollte sich nicht nur im Stillen beklagen. Er wandte sich mit seinem Anliegen an das Ticketing von RBL und schrieb eine lange Mail an den SPORTBUZZER. Die Redaktion hakte beim Club nach. Daraufhin kam Bewegung in die Sache. Mit Start der Rückrunde am Samstag bietet RB nun kostenfreie Schoßkarten für Kinder bis 3 Jahre an. Diese können unter Vorlage des regulären Tickets von einem Erwachsenen am Spieltag an der Tageskasse abgeholt werden. Eine vorherige Bestellung ist nicht notwendig. Diese Entscheidung sei nach Rücksprache mit den Sicherheitsbehörden und Sachverständigen getroffen worden, heißt es auf Anfrage. Ursprünglich sollte die Regelung erst zum Beginn der Spielzeit 2020/21 eingeführt werden. Sie wurde nun vorgezogen.

Mehr zu RB

Die Verantwortlichen betonen aber auch, dass der Besuch des Stadions mit einem Säugling aus gesundheitlichen Gründen nicht wirklich empfehlenswert ist, da Kleinkinder über mehrere Stunden hoher Lautstärke ausgesetzt sind. Eltern müssten für ausreichenden Gehörschutz sorgen, um die Kinder vor Folgeschäden zu schützen, heißt es. Zudem kümmere sich RB in vielen Bereichen vorbildlich um Familien und Kinder – etwa mit kindgerechtem und gesundem Catering sowie den moderaten Ticketpreisen.

Verbesserungsbedarf bei Familienfreundlichkeit

Martin Schreiber ist glücklich, dass sein Einsatz zu einem Erfolg geführt hat. „Nun kann ich mit beiden Jungs gegen Union auf die zwei Dauerkartenplätze gehen. Das ist schön“, sagt er. Allerdings sieht er trotz der frohen Kunde weiter Bedarf für Verbesserungen in Sachen Familienfreundlichkeit. „Es gab immer wieder Ärger an Einlasskontrollen wegen Kinderutensilien wie Trinkflasche, Babynahrung oder einem Tetrapak mit stillem Wasser“, sagt er. Es sei noch ein bisschen was zu tun, um den Stadionbesuch für Familien mit kleinen Kindern angenehmer zu gestalten.

Die aktuellen TOP-THEMEN
Sport aus Leipzig
Sport aus aller Welt