30. Oktober 2020 / 14:27 Uhr

RB Leipzigs Nagelsmann vor Gladbach: "Erwarte ehrliche Selbsteinschätzung von den Spielern"

RB Leipzigs Nagelsmann vor Gladbach: "Erwarte ehrliche Selbsteinschätzung von den Spielern"

Elena Boshkovska
Leipziger Volkszeitung
Wen Coach Julian Nagelsmann in Gladbach aufstellen wird, war am Freitag noch unklar.
Wen Coach Julian Nagelsmann in Gladbach aufstellen wird, war am Freitag noch unklar. © Getty Images
Anzeige

RB Leipzig trifft nur drei Tage nach der 0:5-Niederlage im Champions-League-Spiel bei Manchester United auf den nächsten Top-Gegner. Bei Borussia Mönchengladbach setzt Trainer Julian Nagelsmann auf Rotation und erwartet dabei die aktive und vor allem ehrliche Mitwirkung seiner Jungs.

Anzeige

Leipzig. Nach dem Spitzenspiel ist vor dem Spitzenspiel: Mit Borussia Mönchengladbach steht am Samstag (Anpfiff 18.30 Uhr) der nächste hochkarätige Gegner auf dem Spielplan von RB Leipzig. Dabei haben die Roten Bullen noch an der 0:5-Niederlage bei Manchester United in der Königsklasse zu knabbern und das nicht nur mental. Auch körperlich dürften einige der Kicker ein wenig ausgelaugt sein. „Wir haben noch keine konkreten Infos zu Nachwehen. Nach dem Spiel und nach der Heimreise war noch alles in Ordnung“, sagte Coach Julian Nagelsmann am Freitag.

Anzeige

Haidara negativ getestet, Genehmigung nötig

Trotzdem will der Trainer einige personelle Veränderungen im Vergleich zur Partie bei ManU vornehmen, denn "meistens ist es so, dass dann doch noch muskuläre Probleme bei einigen Spielern auftreten". Wie sich die Veränderungen konkret gestalten sollen, definierte der 33-Jährige aber bei der Pressekonferenz vor dem Abflug in Richtung Gladbach noch nicht. „Wir werden einige frische Spieler auf den Platz bringen, sodass wir die nötige Power gegen den sehr guten Gegner haben“, so der Bullen-Coach zum Thema Startelf.

DURCHKLICKEN: Bilder vom RB-Sieg in Gladbach am 30. August 2019

Borussia Mönchengladbach - RB Leipzig (1:3) Zur Galerie
Borussia Mönchengladbach - RB Leipzig (1:3) ©

Rotationskandidaten gibt es: Bei Tyler Adams wurde bei einer nochmaligen Untersuchung keine strukturelle Verletzung festgestellt, vermeldet Nagelsmann. Der US-Amerikaner hatte sich im Training eine Innenbanddehnung zugezogen, die ihm jedoch Schmerzen bereitet. Deshalb stand der 21-Jährige gegen Hertha BSC nicht im Kader und war auch gegen ManU nicht dabei. Bei Amadou Haidara warten die Roten Bullen auf grünes Licht vom städtischen Gesundheitsamt. Der Malier hatte sich mit Covid-19 infiziert, stand bis dato unter häuslicher Quarantäne. „Er war in den vergangenen zwei Wochen symptomfrei und der CT-Wert ist nun auch wieder so, dass keine Gefahr mehr besteht“, vermeldete der Trainer. Ein Training mit der Mannschaft und eine Spielteilnahme sind aber erst möglich, wenn die Behörde das entsprechend genehmigt.

Weniger Regenerationszeit als Gladbach

Wie viele Akteure in Gladbach überhaupt in den Kader reinrutschen, steht ebenfalls noch nicht fest. „Aber drei, vier Spieler werden es sicherlich sein.“ Die Entscheidung hänge von der Rückmeldung seiner Mannschaft ab. „Wir müssen auf das Bauchgefühl der Jungs hören, wie sie sich fühlen.“ Grundsätzlich wollen alle immer spielen, weiß der Coach über seine Schützlinge. „Ich erwarte aber eine ehrliche und sinnvolle Rückmeldung, weil es eben ums Team geht. Da ist kein Spieler größer als die Mannschaft.“ Man müsse eine gute, gesunde Einschätzung über den eigenen Fitnesszustand und die Frische haben.


Dabei hat RB Leipzig einen ganzen Tag weniger Zeit, um sich vom Einsatz in der Champions League zu erholen. Da Borussia Mönchengladbach sein Spiel gegen Real Madrid (2:2) schon am Dienstag bestritten hat, können die Fohlen 24 Stunden länger verschnaufen. Ein deutlicher Nachteil für die Roten Bullen? „Wir sind zwar erst abends dran – das gibt uns ein bisschen mehr Zeit – aber vorteilhaft ist es definitiv nicht“, so Nagelsmann. Dazu komme die generell kürzere Vorbereitung auf die neue Saison. RB war bis zum Halbfinal-Aus am 18. August noch in der Champions League gefordert. Die Borussia hatten nach ihrem letzten Bundesliga-Spiel am 27. Juni deutlich mehr Zeit zur Verfügung.