26. Oktober 2019 / 18:17 Uhr

RB Leipzig bleibt in Freiburg ohne Punkte: Das sagen Spieler und Trainer

RB Leipzig bleibt in Freiburg ohne Punkte: Das sagen Spieler und Trainer

Anton Zirk
Leipziger Volkszeitung
FREIBURG IM BREISGAU, GERMANY - OCTOBER 26: Dayot Upamecano of RB Leipzig is challenged by Lucas Holer of Sport-Club Freiburg during the Bundesliga match between Sport-Club Freiburg and RB Leipzig at Schwarzwald-Stadion on October 26, 2019 in Freiburg im Breisgau, Germany. (Photo by Daniel Kopatsch/Bongarts/Getty Images)
Dayot Upamecano im Kampf um den Ball. © Getty Images
Anzeige

Es läuft nicht für RB Leipzig in der Bundesliga. Im Breisgau müssen die Roten Bullen ein 1:2 (0:1) hinnehmen. Wir haben nach dem Abpfiff in Freiburg Stimmen der Beteiligten gesammelt.

Anzeige
Anzeige

Freiburg. RB Leipzig und die Chancenverwertung: Es bleibt ein Trauerspiel. Auch beim SC Freiburg tun sich die Messestädter einmal mehr vor dem Tor unnötig schwer, unterliegen am Ende verdient 1:2 (0:1). Es war die vierte sieglose Partie in Folge für die Nagelsmann-Elf, auf die in der kommenden englischen Woche im DFB-Pokal mit dem VfL Wolfsburg ein weiterer unangenehmer Gegner wartet.

DURCHKLICKEN; Die Stimmen zum Spiel in Freiburg

Lukas Klostermann (RB Leipzig): Letztendlich war es heute eine verdiente Niederlage. Wir haben es nicht geschafft, die optische Überlegenheit in Tore umzumünzen. Gerade in der ersten Halbzeit waren wir in letzter Instanz nicht torgefährlich genug. Ich denke nicht, dass es ein Kraftproblem war. Wir haben einen großen Kader. Eigentlich waren wir bisher in keinem Spiel die wirklich schlechtere Mannschaft. Das bringt aber nix, wenn die Ergebnisse nicht stimmen. Zur Galerie
Lukas Klostermann (RB Leipzig): "Letztendlich war es heute eine verdiente Niederlage. Wir haben es nicht geschafft, die optische Überlegenheit in Tore umzumünzen. Gerade in der ersten Halbzeit waren wir in letzter Instanz nicht torgefährlich genug. Ich denke nicht, dass es ein Kraftproblem war. Wir haben einen großen Kader. Eigentlich waren wir bisher in keinem Spiel die wirklich schlechtere Mannschaft. Das bringt aber nix, wenn die Ergebnisse nicht stimmen." ©

Die in Halbzeit eins deutlich überlegenen Leipziger gerieten am Samstagnachmittag im Breisgau durch das Tor von Nicolas Höfler (45.+3) kurz vor dem Halbzeitpfiff in Rückstand und erholten sich davon nicht mehr. Joker Nils Petersen (89.) erhöhte, der Anschlusstreffer von Lukas Klostermann (90.+2) brachte nichts mehr ein.