12. Dezember 2019 / 16:59 Uhr

RB Leipzig oder Borussia Dortmund? Tauziehen um Erling Haaland

RB Leipzig oder Borussia Dortmund? Tauziehen um Erling Haaland

Guido Schäfer
Leipziger Volkszeitung
Nach einem Gespräch in Dortmund wurde Erling Haaland auch in Leipzig gesichtet.
Nach einem Gespräch in Dortmund wurde Erling Haaland auch in Leipzig gesichtet. © dpa
Anzeige

Salzburgs Supertalent wurde in Leipzig gesichtet . 

Anzeige

Salzburg/Leipzig. Erling Haaland, 19-jährige Tormaschine von Red Bull Salzburg, hat alles, was es braucht für eine Weltkarriere. Körper, Geist, Talent. Folge: Halb Europa ist hinter dem jungen Norweger her. Auch Großclubs wie Manchester United und Barca. Dort wird Haaland nicht landen, jedenfalls nicht in absehbarer Zeit. Spieler, Familie und Berater haben sich für einen Zwischenschritt entschieden - in der deutschen Bundesliga. Wie Salzburgs Sportchef Christoph Freund gestern bestätigte, weilte das Objekt der Begierde am Mittwoch zu Gesprächen in Dortmund. Und in Leipzig. Beide, Borussia Dortmund und RB, sind brennend interessiert am 1,94-Meter-Hünen.

Anzeige

DURCHKLICKEN: RB Leipzigs Zu- und Abgänge im Sommer 2019

Der Kader von RB Leipzig bleibt (natürlich) nicht unverändert. Folgende Zugänge zur Saison 2019/20 stehen bereits fest. Zur Galerie
Der Kader von RB Leipzig bleibt (natürlich) nicht unverändert. Folgende Zugänge zur Saison 2019/20 stehen bereits fest. ©

Und beide haben Chancen. Für den BVB spricht, dass der Club eingedenk des Leidensdrucks im Titelkampf ganz tief in den Sparstrumpf greifen würde, um Haaland gefügig zu machen. Eine Vertragsunterschrift würde den Mittelstürmer und viele nachkommende Haaland-Generationen auf einen Schlag sanieren. Für Leipzig sprechen ein blutjunger Trainer und Bessermacher (Julian Nagelsmann), Beispiele glorreicher Salzburg-Leipzig-Karrieren (Naby Keita, Dayot Upamecano, Konrad Laimer et cetera) und natürlich die wunderschöne Stadt an der Pleiße mit bezahlbarem Wohnraum. Und mit Murmeln wird bei RB auch nicht bezahlt. Unter Salzburgs Coach Marco Rose absolvierte Haaland in der Saison 2018/2019 zwei Erstligaeinsätze, ehe er unter Roses Nachfolger Jesse Marsch in Liga und Champions League durch die Decke ging.

Mehr zu RB Leipzig

Roses Borussia aus Mönchengladbach warf eingedenk der Konkurrent erst gar nicht den Hut in den Ring. Am Dienstag empfängt der BVB die Roten Bullen. Eine Entscheidungshilfe für den Umgarnten. Gut möglich ist überdies, dass Haaland seinen Horizont in Richtung südliche Gefilde erweitert und sich auch noch eine Offerte des FC Bayern München anhört. Klar ist mit Blick auf die Gesprächsreise des Norwegers eines: Haalands Vertrag bei den Salzburgern (läuft bis 2023) enthält ein Ausstiegsszenario. Guido Schäfer