19. Februar 2022 / 11:31 Uhr

RB Leipzig reist ohne Angelino zu Lieblingsgegner Hertha: Historie interessiert nicht

RB Leipzig reist ohne Angelino zu Lieblingsgegner Hertha: Historie interessiert nicht

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Angelino ist am Sonntag bei der Hertha nicht am Start.
Angelino ist am Sonntag bei der Hertha nicht am Start. © Getty Images
Anzeige

Der Abwehrchef ist wieder da, dafür fehlt der Flügelflitzer: Angelino wird beim Spiel von RB Leipzig gegen die Hertha fehlen, Orban ist aber wieder mit dabei. Denn Gegner könnten sie als Aufbaugegner zwischen den zwei Europa-League-Spielen gegen San Sebastian ansehen. Tun sie aber bei den Sachsen nicht. Vielmehr soll es wieder ein konzentrierter und erfolgreicher Auftritt in der Bundeshauptstadt werden.

Leipzig. Auch ein profanes Bundesliga-Spiel gegen den kriselnden „Big-City-Club“ Hertha BSC ist für RB Leipzig ein Höhepunkt. Eine Woche nach dem erstmaligen Sprung auf einen Champions-League-Platz und nur drei Tage nach dem internationalen Auftritt gegen Real Sociedad San Sebastian (2:2) ist man bei RB alles andere als locker. „Jedes Bundesliga-Spiel ist ein Highlight. Wir können es uns nicht leisten, einen Gegner auf die leichte Schulter zu nehmen“, sagte RB-Trainer Domenico Tedesco am Samstag vor der Partie am Sonntagabend (19.30 Uhr/DAZN) in der Bundeshauptstadt.

Anzeige

„Sie haben einen guten Trainer und ein richtig gutes Team“

Der Coach warnte regelrecht vor Überheblichkeit, die beim Blick in die Historie durchaus aufkommen könnte. Elfmal gab es das Aufeinandertreffen in der Bundesliga, nur einmal verlor RB. In Berlin gab es in fünf Spielen fünf Siege mit 20 RB-Toren. „Wir müssen unabhängig von Historien immer motiviert sein. Ansonsten müssten wir in Spiele gegen Bayern München reingehen und wären von vornherein demotiviert, weil es da nie so richtig erfolgreich lief“, sagte Tedesco und betonte: „Wir schauen nur auf die Gegenwart, weil der Gegner sich verändert. Er kann sich von Jahr zu Jahr verändern, er kann sich zwischen dem Hinrundenspiel und dem Rückrundenspiel verändern. Es ist das Beste, auf die aktuelle Situation zu schauen.“

Mehr zu RB

Doch auch die sieht für die Hertha nicht sonderlich rosig aus. Sportlich hat das Team Probleme, zuletzt rumorte es auch im Umfeld des Clubs. „Als Team kannst du da so eine Wagenburg-Mentalität aufbauen“, warnte Tedesco. Hertha sei unberechenbar. „Sie haben einen guten Trainer und ein richtig gutes Team. Sie bringen Spieler auf den Platz, die jedem Gegner Probleme bereiten können. Sie lassen immer wieder aufblitzen, was sie können und haben zuhause beispielsweise auch Borussia Dortmund geschlagen“, sagte der Trainer.

Anzeige

Ersatzmöglichkeit Henrichs

Und deshalb schaut er in erster Linie auf sein eigenes Team, das sich seit der Winterpause ordentlich entwickelt hat. Davon müsse man nun in den kommenden Englischen Wochen profitieren, weil das Training etwas kurz kommt. Deshalb fließen die eigenen Leistungen jetzt auch vermehrt wieder in die Gegneranalyse ein. „So wird die eine oder andere Szene aus dem Real-Spiel jetzt auch in die Hertha-Analyse reinkommen und wir schauen, wie wir uns verbessern können“, sagte Tedesco. Es gebe immer Themen, die dem Trainerteam gefallen, aber die Gegner würden auch Themen offenbaren, an denen man arbeiten müsse.

In Berlin ist Tedescos Improvisationskunst gefragt. Denn mit Angelino fällt der wichtige Mann für die linke Seite erkrankt aus. Eine Ersatz-Möglichkeit wäre Benjamin Henrichs, aber es gebe auch andere Gedankenspiele, sagte der Trainer. In der Innenverteidigung kann er auf Willi Orban zurückgreifen, der in der Europa League am Donnerstag wegen eines Infekts passen musste.