19. Juni 2019 / 19:15 Uhr

Bundesliga-Knaller: RB Leipzig und SC Paderborn beenden geplante Kooperation

Bundesliga-Knaller: RB Leipzig und SC Paderborn beenden geplante Kooperation

Guido Schäfer
Leipziger Volkszeitung
Die Kooperation zwischen dem SC Paderborn und RB Leipzig ist vorbei, bevor sie begonnen hat.
Die Kooperation zwischen dem SC Paderborn und RB Leipzig ist vorbei, bevor sie begonnen hat. © dpa/Montage
Anzeige

Das ist ein echter Hammer: Die viel diskutierte Kooperation zwischen RB Leipzig und Aufsteiger SC Paderborn ist bereits vorbei, bevor sie begonnen hat. Leipzig und Paderborn haben sich nach Analyse der Situation zu diesem Schritt entschieden.

Anzeige
Anzeige

RB Leipzig und der SC Paderborn beenden, was noch gar nicht angefangen hatte. Eine Kooperation. Auf diesen gemeinsamen Nenner kamen die beiden Erstligisten nach Analyse der Situation. Die Zusammenarbeit auf diversen Gebieten war im Zuge des Wechsels von SCP-Sportdirektor Markus Krösche nach Leipzig angedacht und kommuniziert worden.

Es folgten – überschaubare – Fanproteste aus Paderborn und Statements beider Klubführungen, die hier wie da wenig Verständnis für die Aufregung hatten. Jetzt kam man überein, dass die Vorteilhaftigkeit aus dem Austausch von Expertise nicht im gesunden Verhältnis zu den öffentlichen Diskussionen steht, wie die Leipziger und Paderborner in öffentlichen Statements bestätigten. Es habe bei den Gesprächen miteinander „unterschiedliche Ansichten“ gegeben, so RB. Dennoch wollen beide Klubs „ausdrücklich an der gegenseitigen Wertschätzung festhalten“.

​51 RB-Leipzig-Spieler und was aus ihnen geworden ist

Joshua Kimmich, Ante Rebic und Daniel Frahn spielten für RB Leipzig. Der <b>SPORT</b>BUZZER zeigt 50 ehemalige RB-Profis und was aus ihnen wurde. Zur Galerie
Joshua Kimmich, Ante Rebic und Daniel Frahn spielten für RB Leipzig. Der SPORTBUZZER zeigt 50 ehemalige RB-Profis und was aus ihnen wurde. ©
Anzeige

Paderborn-Fanszene drohte mit Boykott

Die beiden Bundesliga-Klubs hatten Anfang des Monats in Leipzig ihre künftige Zusammenarbeit im sportlichen Bereich bekannt gegeben. Angedacht war unter anderem, dass künftig Spieler erst an Paderborn verliehen werden könnten, bevor sie endgültig nach Leipzig wechselten. Die Bekanntgabe fand zeitgleich mit der Vorstellung von Paderborns bisherigem Manager Krösche als neuem Sportvorstand von RB Leipzig statt.

Mehr zur geplanten Kooperation

Die Paderborn-Fanszene lehnte die angestrebte Kooperation des Aufsteigers mit Leipzig strikt ab. Die Anhänger drohten zwischnezeitlich sogar mit Boykott aller Paderborner Spiele.

Mintzlaff und Krösche zeigten kein Verständnis an Kritik

RB-Geschäftsführer Oliver Mintzlaff hatte zuletzt sein Unverständnis zur Kritik an der geplanten Kooperation geäußert. „Es gibt weder wirtschaftliche Interessen noch Absprachen mit Paderborn“, sagte er im exklusiven SPORTBUZZER-Interview. „Die Kooperation ist rein sportlicher und inhaltlicher Natur, im Sinne eines Austausches von Expertise, vor allem im Bereich Spieler- und Traineraus- und Fortbildung.“ Die Zusammenarbeit sei geprüft und sauber, von der Deutschen Fußball Liga gebe es keine Einwände.

Erkennst du dein Bundesliga-Stadion?

Erkennst du dein Bundesliga-Stadion? Zur Galerie
Erkennst du dein Bundesliga-Stadion? ©
Mitmachen: #GABFAF-Adventskalender

Bundesliga-Tickets, Fußballschuhe, signierte Trikots und vieles mehr: Trage Dich hier ein und gewinne einen der 24 Preise. (mehr Infos)




Klicke hier Weiter und dann auf der nächsten Seite Absenden - und Du hast die Chance auf jeden der 24 Preise.

ANZEIGE: 50% auf alle JAKO Artikel! Der Deal des Monats im SPORTBUZZER-Shop.

Die aktuellen TOP-THEMEN