01. Mai 2020 / 13:41 Uhr

Sommertransfers, Budgeteinschnitte, Reformen: RB Leipzigs Geschäftsführer Mintzlaff spricht Klartext

Sommertransfers, Budgeteinschnitte, Reformen: RB Leipzigs Geschäftsführer Mintzlaff spricht Klartext

Thomas Fritz
Leipziger Volkszeitung
RB Leipzigs Geschäftsführer Oliver Mintzlaff sprach am Freitagvormittag unter anderem über den Wiedereinstieg ins Training und den Verlust, den der Verein schon jetzt sicher erleidet.
RB Leipzigs Geschäftsführer Oliver Mintzlaff sprach am Freitagvormittag unter anderem über den Wiedereinstieg ins Training und den Verlust, den der Verein schon jetzt sicher erleidet. © dpa
Anzeige

Fußball-Bundesligist RB Leipzig geht durch die Folgen der Corona-Pandemie mit einem Minus von deutlich mehr als 20 Millionen Euro im Budget aus. Spieler sollen allerdings nicht verkauft werden – schon gar nicht unter Wert – , betonte Geschäftsführer Oliver Mintzlaff am Freitag in einer Videokonferenz. Meldungen über eine Vertragsverlängerung mit Verteidiger Dayot Upamecano dementierte der RB-Boss.

Anzeige

RB Leipzigs Geschäftsführer Oliver Mintzlaff hat sich am Freitag in einer Videoschalte mit Medienvertretern ausführlich zum möglichen Bundesliga-Neustart in diesem Monat, zum Gehaltsverzicht der RB-Profis, zu den seit Freitag durchgeführten Corona-Tests und zahlreichen weiteren aktuellen Themen geäußert. Der SPORTBUZZER fasst die wichtigsten Aussagen zusammen.

Bundesliga-Neustart

„Es gibt ein sehr schlüssiges Konzept, aber am Ende des Tages entscheidet das die Politik. Wir haben klar und deutlich gemacht durch DFL-Geschäftsführer Christian Seifert, dass wir keine Ansprüche stellen. Wir wären bereit gewesen, am übernächsten Wochenende zu spielen. Dann hoffen wir, dass wir am 6. Mai grünes Licht bekommen und am 16. Mai das erste Nachholspiel starten können. Wir brauchen das TV-Geld, um zu überleben.“

Corona-Tests

 „Mannschaftsarzt Percy Marschall ist dabei, den Spielern die Speichelproben und die Tests zu nehmen und an das Labor nach Berlin zu schicken, mit dem die DFL kooperiert. Den gleichen Test werden wir, sofern alles negativ ist, am Montag wiederholen. Der Plan ist, am Dienstag wieder ins Mannschaftstraining einzusteigen, insofern alle negativ sind (und die Gesundheitsbehörden ihr Okay geben – d. Red.).“

JETZT Durchklicken!

<b>Peter Gulacsi:</b> Der RB-Stammtorhüter wurde 2008 von der U23 des FC Liverpool verpflichtet und stand in den folgenden Jahren insgesamt 28-mal im Kader der ersten Mannschaft in der Premier League (ohne Einsatz). Als der Ungar am 30. Spieltag der Saison 2012/13 das letzte Mal auf der Bank der Reds saß, leistete ihm der heutige Kapitän Jordan Henderson dort Gesellschaft. Noch heute ist Gulacsi großer Liverpool-Fan. Zur Galerie
Peter Gulacsi: Der RB-Stammtorhüter wurde 2008 von der U23 des FC Liverpool verpflichtet und stand in den folgenden Jahren insgesamt 28-mal im Kader der ersten Mannschaft in der Premier League (ohne Einsatz). Als der Ungar am 30. Spieltag der Saison 2012/13 das letzte Mal auf der Bank der Reds saß, leistete ihm der heutige Kapitän Jordan Henderson dort Gesellschaft. Noch heute ist Gulacsi großer Liverpool-Fan. ©

Folgen der Krise auf das Budget

"Der Best Case beinhaltet, dass wir uns für die Champions-League-Gruppenphase qualifizieren und Geisterspiele bis Endes Jahres haben. Das beinhaltet für uns, dass wir einen mittleren zweistelligen Betrag, der deutlich über 20 Millionen liegt, schlechter sind als das, was wir im Budget geplant haben. Dementsprechend können wir viele Projekte, die wir geplant haben, viele neue Mitarbeiter (rund 25 – d. Red.), die wir einstellen wollten, weder einstellen noch die Projekte durchführen und Investitionen tätigen."

Stadionumbau

„Wir haben uns mit Red Bull geeinigt, den Ausbau des Stadions weiter voranzutreiben, weil wir das als strategisches langfristiges Projekt ansehen. Wir haben dementsprechend auch die Maßnahmen dort nicht gekürzt und bleiben bei den Ausbauplänen.“

Mehr zu RB Leipzig

Gehaltsverzicht der RB-Profis

„Wir können nicht zu Marcel Sabitzer und zu Timo Werner gehen und sagen: Wir kürzen jetzt dein Gehalt. Das passiert auf einer freiwilligen Basis. Ich geh davon aus, dass unsere Spieler ihren Beitrag über den Juni hinaus leisten werden. Das Management-Team, Trainer, Sportdirektor und natürlich auch ich haben das schon bis Ende des Jahres durchgezogen.“

Vertragsverlängerung mit Dayot Upamecano?

„Wir haben in der Covid-19-Krise momentan andere Themen als uns über Verträge Gedanken zu machen. Wir kennen die Laufzeiten der Verträge unsere Spieler, und ich kenne sie sehr genau. Für mich ist es ein No-Go, dass ein Leistungsträger ablösefrei vom Hof geht. Das war bei Timo Werner der Fall und ist auch bei Dayot Upamecano der Fall. Gehen Sie davon aus, dass ich das Wirtschaftliche im Blick habe. Wenn die Zeit gekommen ist, werden wir eine Lösung finden, wie auch immer die aussehen wird."

Auswirkungen auf Transfers im Sommer

"Unser Verein ist finanziell sehr sehr gut aufgestellt. Wir werden sicherlich keinen Leistungsträger abgeben mit einem großen Abschlag, der zu erwarten ist in dieser Coronakrise. Die Notwendigkeit, jetzt etwas zu verkaufen, sehe ich nur bedingt. Grundsätzlich ist es so, dass wir erst verkaufen müssten, um was Neues zu kaufen. Die Ausnahme könnte ein Transfer deutlich unter zehn Millionen Euro sein. Wenn wir die Saison nicht zu Ende spielen können, müssen wir uns mit neuen Transfers überhaupt gar nicht beschäftigen. Das würde in das große Minus, das wir jetzt schon haben, nicht mehr hineinpassen. Wir haben einen überragenden Kader, selbst wenn wir nichts machen. Für uns ist da kein Grund für Panik auf dem Transfermarkt."

DURCHKLICKEN: Bilder vom Baustellenrundgang am 26. Februar 2020

Ein Teil des Walls, der die Red-Bull-Arena umgibt, wird gerade abgetragen. Wir durften die riesige Baustelle besuchen. Zur Galerie
Ein Teil des Walls, der die Red-Bull-Arena umgibt, wird gerade abgetragen. Wir durften die riesige Baustelle besuchen. © Dirk Knofe

Fußball-Reformen

„Es ist wichtig, dass Herr Seifert eine Debatte losgeschoben hat innerhalb der Liga, damit man überlegt, welche positiven Dinge wir aus dieser Krise ziehen können. Die Themen Spielergehälter und Beraterleistungen sind sicherlich etwas, dass man diskutieren muss. Die Spirale wurde immer weiter nach oben gedreht und es ist momentan für den Fan nur noch schwer nachvollziehbar, auch das Thema Ablösesummen. Das sind Dinge, über die wir reden müssen."

Wiederaufnahme der Champions League

"Die Voraussetzungen, wenn andere Ligen abbrechen oder viel späterer starten, sind nicht ansatzweise gut. Ich glaube, dass die Champions League so spät anfangen wird, dass dann alle schon wieder im Training sind, oder dass sie komplett in die neue Saison geschoben wird. Damit nicht die eine Mannschaft schon wieder trainiert und die andere seit sechs Wochen nicht mehr gegen den Ball getreten hat. Die UEFA wird mit Augenmaß nach Lösungen suchen."