01. Juni 2020 / 23:10 Uhr

RB Leipzig trifft vierfach beim 1. FC Köln: Das sagen Spieler und Trainer

RB Leipzig trifft vierfach beim 1. FC Köln: Das sagen Spieler und Trainer

Thomas Fritz
Leipziger Volkszeitung
COLOGNE, GERMANY - JUNE 01: Christopher Nkunku of Leipzig celebrates after scoring his sides first goal during the Bundesliga match between 1. FC Koeln and RB Leipzig at RheinEnergieStadion on June 1, 2020 in Cologne, Germany. (Photo by Ina Fassbender/Pool via Getty Images)
Christopher Nkunku erzielte den Treffer zum 2:1 aus Leipziger Sicht. © Getty Images
Anzeige

Am Ende landete RB Leipzig einen ungefährdeten 4:2-Sieg (2:1) beim 1. FC Köln. Auf dem Weg dorthin lagen neben zahlreichen vergebenen Chancen aber auch diverse Patzer in der Abwehr. Immerhin: Die Nagelsmann-Elf ist zurück auf Platz drei. Wir haben nach dem Abpfiff Stimmen gesammelt.

Anzeige
Anzeige

Köln. Mit einem weiteren Sieg gegen seinen früheren Chef hat Julian Nagelsmann mit RB Leipzig den Champions-League-Platz nach nur 29 Stunden zurückerobert. Der zwischenzeitlich auf Rang fünf abgerutschte Herbstmeister gewann zum Abschluss des 29. Spieltages in der Fußball-Bundesliga beim 1. FC Köln mit 4:2 (2:1) und verbesserte sich wieder auf Platz drei. Im Hinspiel hatte Nagelsmann Kölns Trainer Markus Gisdol, unter dem er einst Assistent in Hoffenheim war, durch ein 4:1 den Einstand beim FC verdorben.

DURCHKLICKEN: Das sagen Spieler und Trainer

Patrik Schick (RB Leipzig): Es war erneut ein schwieriges Spiel heute. Der Start war nicht so, wie wir ihn uns vorgestellt haben. Danach haben wir besser ins Spiel gefunden und hart gekämpft. Mit den drei Punkten sind wir am Ende sehr glücklich. Ich habe vor dem Spiel mit Angelino gesprochen und wir haben bereits an unserem Zusammenspiel gefeilt. Seine Flanke vor meinem Treffer war großartig. Zur Galerie
Patrik Schick (RB Leipzig): "Es war erneut ein schwieriges Spiel heute. Der Start war nicht so, wie wir ihn uns vorgestellt haben. Danach haben wir besser ins Spiel gefunden und hart gekämpft. Mit den drei Punkten sind wir am Ende sehr glücklich. Ich habe vor dem Spiel mit Angelino gesprochen und wir haben bereits an unserem Zusammenspiel gefeilt. Seine Flanke vor meinem Treffer war großartig." ©

Am Montag waren die Kölner durch das zwölfte Saisontor von Jhon Cordoba sogar in Führung gegangen (7.). Patrik Schick (20.), Christopher Nkunku (38.), Timo Werner mit seinem 25. Saisontor (50.) und Dani Olmo (57.) drehten die Partie aber für RB, das nach bereits sechs Unentschieden in der Rückrunde aber wohl nicht mehr in den Meisterkampf eingreifen kann. Anthony Modeste hatte das zwischenzeitliche 2:3 erzielt (55.).