31. Juli 2018 / 22:01 Uhr

RB Leipzig: Verpflichtung von Lookman liegt in den letzten Zügen

RB Leipzig: Verpflichtung von Lookman liegt in den letzten Zügen

Guido Schäfer
Leipziger Volkszeitung
Ademola Lookman - FC Everton
RB Leipzig bot dem FC Everton für Ademola Lookman den Gegenwert von 21 739 130 Radiergummis. © imago
Anzeige

Die Verhandlungen mit dem FC Everton neigen sich einem positiven Ende entgegen. Noch feilscht RB-Vorstandsvorsitzender Oliver Mintzlaff aber in Schottenmanier um jeden Euro Ablöse.

Anzeige
Anzeige

Seefeld. 574 Bundesliga-Minuten, fünf Tore, vier Vorlagen. Ja, die Bilanz eines Superjokers. Ja, die Bilanz von Leihstürmer Ademola Lookman im RB-Trikot. Ja, er wird weitere Tor für die Roten Bullen schießen, den Sturmkollegen weiter assistieren. Und, ja, er wird in der Saison 2018/2019 öfter und länger spielen als es ihm in der Rückrunde 2017/2018 unter Coach Ralph Hasenhüttl vergönnt war.

DURCHKLICKEN: Ademola Lookman bei RB Leipzig

2. Februar 2018: RB Leipzig verpflichtet Ademola Lookman vom FC Everton. Zur Galerie
2. Februar 2018: RB Leipzig verpflichtet Ademola Lookman vom FC Everton. ©
Anzeige

Dem Steirer hatte Ende Januar der Sinn nach einem wuchtigen Linksverteidiger gestanden. Er bekam einen feingliedrigen Dribbler vom FC Everton. Das ist so ähnlich, als würde man beim Oberkellner in Auerbachs Keller Rouladen mit Klößen bestellen und Leipziger Allerlei bekommen. Der Gast wendet sich mit Grausen, stochert in den Erbsen und schiebt dem Nachbarn die Flusskrebse zu.

Unser täglich Ademola gib uns heute? Wasserstandsmeldung? Nein, mehr als das. Die Transfergespräche zwischen dem FC Everton und RB Leipzig liegen nach Informationen dieser Zeitung in den letzten Zügen, werden in einen Kauf/Verkauf münden. Weil der 20-jährige Stürmer ohne Wenn und Aber nach Leipzig will. Weil Lookman aus erster Hand (RB-Sportdirektor Ralf Rangnick) weiß, dass der RB-Cheftrainer (Ralf Rangnick) auf ihn wie eine Eins steht. Und weil der Kader des FC Everton aufgebläht ist und die Auguren des englischen Financial Fair Play den Finger gehoben und signalisiert haben: „Ihr müsst mal Luft rauslassen aus eurer Blase, Freunde der Nacht!“

Der Zackenbarsch heißt Mintzlaff

Wo es hängt? Am Geld, na klar. Die einen wollen möglichst viel davon kassieren, die anderen möglichst wenig davon raus tun. Die einen wollen jede Menge Nebenverabredungen im Vertrag sehen – Beteiligung beim Weiterverkauf, Erfolgsprämien, zwei Stiegen Red Bull et cetera. Die anderen wollen die Nebengeräusche leise halten – sehr leise. Apropos Nebenverabredungen. Auch der Vertrag von Timo Werner enthält dieses und jenes und verteuerte den ursprünglichen 10-Millionen-Euro-Transfer um einige Euro. Ins Kontor schlug beispielsweise Werners Aufstieg zum Nationalspieler. Zur Freude des VfB Stuttgart.

Weitere Personalien um RB Leipzig

Der Zackenbarsch umkreist seine Beute so lange, bis die ihn nicht mehr als Bedrohung ansieht und schnappt dann zu. Der Zackenbarsch vom Cottaweg heißt Oliver Mintzlaff. Der RB-Geschäftsführer umkreiste Paris St. Germain in Sachen Zsolt-Löw-Ablöse eine halbe Ewigkeit, hatte den längeren Atem und diktierte den irgendwann mit dem Kiel nach oben treibenden Parisern die Konditionen. Alsdann wanderten satte 1,5 Millionen Euro von der Seine an die Pleiße. Dass sich Ex-RB-Co-Trainer Löw zuvor nahezu täglich bei Mintzlaff gemeldet und um Erbarmen/Einigung gebeten hatte, war von ihm abgeperlt.

Ein Radiergummi muss reichen

Aktuell umkreist der 42-jährige frühere Leichtathlet den FC Everton. Die Ausgangslage sah so so: Everton verlangte einen Sockelbetrag von 20 Millionen Euro, RB bot 15 Millionen. Falls Everton der Annahme ist, dass ein paar Millionen Euro im RB-Kosmos mal eben so zwischen Tür und Angel verschoben werden, kennt Everton die legendäre Radiergummi-Geschichte nicht ... Mac Mintzlaff könnte schottische Vorfahren haben, kämpft um jeden Euro. An der Einnahmenfront. Auch und vor allem an der Ausgabenfront. Das merken sogar die Bediensteten auf der Geschäftsstelle. Ein Radiergummi für ein Büro muss reichen. Mintzlaff war dieser Tag bei Red-Bull-Boss Dietrich Mateschitz. Man hat in Fuschl am See auch über Lookman gesprochen. Alles wird gut.

RB Leipzig: Ein kleines Späßchen in Seefeld

Das Rückspiel von RB Leipzig in der 2. Qualifikationsrunde zur Europa League bei dem schwedischen Erstligisten BK Häcken wird wie das Hinspiel vom Streaming-Dienst DAZN übertragen. Anpfiff ist am Donnerstag um 18.30 Uhr. Das Hinspiel endete 4:0 für Leipzig. Kommentieren wird die Partie Lukas Schönmüller, als Experte fungiert Michael Hofmann.

ANZEIGE: 50% auf Trikotsatz + gratis Fußballtasche! Der Deal of the week im SPORTBUZZER-Shop.

Die aktuellen TOP-THEMEN
Anzeige
Sport aus Leipzig
Sport aus aller Welt