24. August 2019 / 15:09 Uhr

RB Leipzig und der Zuschauerschwund: Nagelsmann kämpft um die Fans

RB Leipzig und der Zuschauerschwund: Nagelsmann kämpft um die Fans

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Nur wenige Spiele in der Red-Bull-Arena waren zuletzt ausverkauft.
Nur wenige Spiele in der Red-Bull-Arena waren zuletzt ausverkauft. © Picture Point
Anzeige

RB Leipzig leidet in der Bundesliga trotz aller Erfolge unter rückläufigen Zuschauerzahlen. Was der Verein dagegen unternimmt und wie Trainer Julian Nagelsmann um die Fans wirbt, erfahrt Ihr im Beitrag.

Anzeige
Anzeige

Leipzig. Dem harten Kern will Julian Nagelsmann so nah wie möglich sein. Damit der neue Trainer von Fußball-Bundesligist RB Leipzig die Emotionen aus der Fankurve noch intensiver wahrnehmen kann, hat er mit einer Leipziger Tradition gebrochen und die Trainerbank von der rechten auf die linke Seite der Haupttribüne verlegt. Dass der emotionale Trainer damit am Sonntag (15.30 Uhr/Sky) gegen Eintracht Frankfurt auch seltener mit dem Linienrichter aneinander geraten könnte, ist ebenfalls ein Grund.

"Faktor Zuschauer extrem wichtig"

Doch in erster Linie geht Leipzig auf Kuschelkurs zu den eigenen Fans. Denn die ließen sich zuletzt nicht mehr so zahlreich wie gewünscht in der Red Bull Arena blicken. Kamen im Jahr nach dem Aufstieg im Schnitt 41.478 Fans in das WM-Stadion, ging der Trend 2017/18 (39.397) und 2018/19 (38.380) nach unten. Und da sind die schwach besuchten Abendspiele in der Europa League und im DFB-Pokal noch nicht eingepreist.

Mehr zu RB

Das Spiel gegen Frankfurt wird dagegen im Heimbereich ausverkauft sein. So gehört sich das zum ersten Heimspiel der Saison. Zudem ist die Neugier auf den neuen Trainer sicherlich groß. Doch auch für die Zeit danach hofft Nagelsmann auf ein volles Stadion. „Im Fußball ist der Faktor Zuschauer extrem wichtig. Es ist schon bedeutend, wenn das Stadion vor dem Spiel voll ist, man als Gegner rauskommt und gefühlt schon 0:1 hinten liegt„, erklärte Nagelsmann.

Stehtribüne, mehr Kioske und Toiletten

Deshalb tut der Club nun vieles dafür, um den Stadionbesuch angenehmer zu gestalten. Die Eintrittspreise wurden angepasst und nachvollziehbarer gestaltet. Mit dem Spiel gegen Frankfurt soll im gesamten Stadion LTE-Empfang vorhanden sein, eine neue Soundanlage sowie LED-Flutlicht wurden bereits über den Sommer installiert. Auf ihren größten Wunsch müssen die Fans noch ein Jahr warten. „Die Stehtribüne fasst dann 11.200 Zuschauer und soll zu Beginn der Saison 2020/21 fertig sein“, sagte Vorstandschef Oliver Mintzlaff.

Blick zurück: Der Bau des Leipziger Zentralstadions

Das Stadion der Hunderttausend wurde vor 60 Jahren in Leipzig eingeweiht. Zur Galerie
Das "Stadion der Hunderttausend" wurde vor 60 Jahren in Leipzig eingeweiht. © LVZ Archiv
Anzeige

Hinzu wird die Anzahl der Kioske und Toiletten deutlich erhöht. Damit die ungeliebte Treppenwanderung wegfällt, um überhaupt ins Stadion zu gelangen, plant RB einen Damm-Durchbruch. Fertigstellung ebenfalls zur kommenden Saison. Insgesamt investiert der Club in der ersten Bauphase 60 Millionen Euro in das Stadion.

Doch ein Problem lässt sich wohl mit keinem Geld der Welt lösen. Die Fanstruktur der Leipziger ist so, dass zum einen viele Familien ins Stadion kommen und zum anderen eine Vielzahl von Fans aus dem Umland anreist. Von daher werden Abendspiele unter der Woche weiterhin schwer zu verkaufen sein, wenn nicht gerade der FC Barcelona oder Real Madrid als Gegner in der Champions League zu Gast sind.

Tom Bachmann

ANZEIGE: 50% auf dein Spieler-Set! Der Deal des Monats im SPORTBUZZER-Shop.

Die aktuellen TOP-THEMEN
Anzeige
Sport aus Leipzig
Sport aus aller Welt