30. Mai 2020 / 13:52 Uhr

RB Leipzigs bisher mäßige Rückrunde: Trainer Julian Nagelsmann nennt Ursachen

RB Leipzigs bisher mäßige Rückrunde: Trainer Julian Nagelsmann nennt Ursachen

Thomas Fritz
Leipziger Volkszeitung
RB Leipzigs Trainer Julian Nagelsmann sieht in den starken Leistungsschwankungen seines Teams die Hauptursache für die zu geringe Punktausbeute. 
RB Leipzigs Trainer Julian Nagelsmann sieht in den starken Leistungsschwankungen seines Teams die Hauptursache für die zu geringe Punktausbeute.  © 2020 Getty Images
Anzeige

In der Rückrundentabelle der Fußball-Bundesliga liegt RB Leipzig abgeschlagen hinter Bayern München, Bayer Leverkusen und Borussia Dortmund auf Platz vier. Trainer Julian Nagelsmann sieht individuelle Leistungsschwankungen als eine von drei wesentlichen Ursachen.

Anzeige
Anzeige

Leipzig. Nach 17 Spieltagen blickte RB Leipzig als Herbstmeister von Platz eins der Fußball-Bundesliga auf die Konkurrenz. 37 Punkte, das waren zwei mehr als Borussia Mönchengladbach, vier mehr als der FC Bayern, sieben mehr als Borussia Dortmund und neun mehr als Bayer Leverkusen. So mancher RB-Fan meinte sich nach dem Aufwachen am Morgen schlaftrunken an Meisterträume zu erinnern.

DURCHKLICKEN: Die Bilder zum 4:1-Erfolg im Hinspiel

Reichlich Grund zum Jubeln gab es für RB Leipzig beim 4:1-Erfolg gegen den 1. FC Köln am 23. November 2019. Zur Galerie
Reichlich Grund zum Jubeln gab es für RB Leipzig beim 4:1-Erfolg gegen den 1. FC Köln am 23. November 2019. ©

Elf Spieltage später hat sich das Tabellenbild gewandelt. Die unter Hansi Flick wieder erstarkten Bayern holten in der Rückrunde 31 von 33 möglichen Punkten, kletterten auf den Spitzenrang, haben die Hand bei sieben Punkten Vorsprung vor dem BVB sechs Spieltage vor Schluss ganz nah am Gipfelkreuz. RB Leipzig kann mit vier Siegen, sechs Unentschieden und einer Niederlage seit dem Jahresbeginn nicht mehr Schritt halten. Und liegt in der Rückrundentabelle mit 18 Zählern – 13 weniger als Bayern, zehn weniger als Bayer 04 (ein Spiel mehr absolviert) und neun weniger als der BVB – auf Platz vier. Die Meisterträume sind passé. Es gilt die Kräfte für den Kampf um die Champions-League-Plätze zu mobilisieren, Montagabend (20.30 Uhr) gastiert RBL beim 1. FC Köln.

Bayern punktet konstant, RB nicht

Trainer Julian Nagelsmann macht drei Ursachen für die mäßige Punkteausbeute verantwortlich. „Wir haben insgesamt zu viele Schwankungen in unseren Leistungen. Da geht es um Einzelspieler, nicht um das gesamte Team“, sagte der 32-Jährige auf der Pressekonferenz am Freitag. Zudem habe RB nicht den Kader, um „alles immer komplett kompensieren“ zu können. „Das ist bei einem jungen Kader aber auch manchmal normal, dass es Leistungsschwankungen gibt. Die haben wir, die hat Bayern wenig. Sie punkten konstant und wir nicht.“

Mehr zu RB Leipzig

Als weitere Ursache nennt Nagelsmann die deutlich schlechtere Großchancenverwertung in der Rückrunde. „Die war in der Hinrunde bei 67 Prozent, jetzt ist sie bei 31 oder 32 Prozent. Das ist einfach ein extremer Unterschied“, sagte der Fußballlehrer. Erzielte RBL bis zum 17. Spieltag 2,8 Tore pro Spiel, schlugen seitdem exakt 2,0 im gegnerischen Kasten ein. Während sich Timo Werner in der Hinrunde in elf von 17 Spielen in die Torschützenliste eintragen konnte (18 Treffer), gelang ihm das in den elf Rückrundenpartien dreimal (6 Treffer). Topvorbereiter Christopher Nkunku kann ebenfalls nicht mehr an die herausragende Form der ersten Halbserie anknüpfen.

RB lag in Rückrunde schon sechsmal zurück

Und schließlich sind es auch die Rückstände, mit denen sich Werner & Co. in den Augen des Trainers zu oft das Leben schwer machen. Tatsächlich: Kein Team aus den Top Fünf des deutschen Oberhauses lag so oft hinten wie RBL (13-mal). Nach dem 17. Spieltag geriet das Team schon sechsmal ins Hintertreffen, nur eins der Spiele konnte der Tabellenvierte in einen Sieg ummünzen. Zuletzt glückte das beim 3:1 (0:1) gegen Union Berlin Mitte Januar. Auch wenn die Nagelsmann-Elf vor allem in der Hinrunde große Comeback-Qualitäten besaß und bei „Punkten nach Rückstand“ die Liga anführt: Am Pfingstmontag gegen den 1. FC Köln soll ein neuerliches, kräftezehrendes 0:1 am Ende der Englischen Woche unbedingt vermieden werden.