27. August 2021 / 15:07 Uhr

Die Hälfte wird nicht reichen: RB Leipzigs Dauerkarten-Inhaber bangen um Knallerspiele gegen Messi und Co.

Die Hälfte wird nicht reichen: RB Leipzigs Dauerkarten-Inhaber bangen um Knallerspiele gegen Messi und Co.

Antje Henselin-Rudolph
Leipziger Volkszeitung
Aktuell darf die Red Bull Arena nur bis zur Hälfte gefüllt werden.
Aktuell darf die Red Bull Arena nur bis zur Hälfte gefüllt werden. © Picture Point
Anzeige

Wer eine Dauerkarte besitzt, hat seinen Platz im Stadion sicher. Seit Corona gilt das nicht mehr. Bei RB Leipzig bangen in diesen Stunden diejenigen, die ein Ticket "Bundesliga Plus" ihr Eigen nennen. Darf die Red Bull Arena auch weiterhin nur zur Hälfte ausgelastet werden, reichen die Kapazitäten nicht für alle Karteninhaber. Bei den Champions-League-Gastspielen von Manchester City und Paris St Germain wären so mehrere Tausend von ihnen außen vor.

Leipzig. Als Michael Essien am Donnerstagabend für RB Leipzig das Los mit dem Buchstaben A präsentiert hatte und damit klar war, dass die Sachsen in der Champions-League-Gruppenphase auf Manchester City und Paris St. Germain treffen werden, tauchten sofort Fragen auf: Wie komme ich ins Stadion? Wie kann ich Leo Messi und Kevin De Bruyne live sehen? RB-Pressesprecher Till Müller konnte da am Folgetag zunächst nicht helfen. "Mir wurde nur mitgeteilt, dass wir Anfang bis Mitte nächster Woche in die Kommunikation gehen können. Bis dahin kann ich leider keine Details verraten, weil es einfach auch noch nicht feststeht."

Anzeige

Was bisher vor allem fehlt, ist der Spielplan. Obwohl die UEFA in den vergangenen Jahren stets noch am Abend der Auslosung die Terminierung bekanntgab, war in dieser Hinsicht am Freitagnachmittag noch nichts passiert. Klar ist lediglich, dass der erste Gruppenspieltag am 14. und 15. September, im Anschluss an das Bundesliga-Spitzenspiel gegen Bayern München, steigen wird. Ob die Leipziger dann allerdings auf eigenem Rasen antreten können oder in der Fremde ran müssen, ist bis dato ebenso offen wie der Name des Gegners.

Mehr zum Thema

Dennoch muss man kein Prophet sein, um sich auszurechnen, dass "Otto-Normal-Verbraucher" mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit keine Chance haben wird, einen Blick auf die Superstars in der hiesigen Arena zu erhaschen. Dieses Schicksal wird auch einen gar nicht so kleinen Teil der Besitzerinnen und Besitzer einer Dauerkarte "Bundesliga Plus" ereilen. Die umfasst neben den Ligapartien eigentlich auch die in der Königklasse. Das Problem: Das Stadion darf aufgrund der Corona-Beschränkungen aktuell nur mit der Hälfte der Kapazität ausgelastet werden. Für Leipzig sind das 23.500 Plätze. Allerdings hat RB nach SPORTBUZZER-Informationen 26.500 Tickets der Kategorie "Bundesliga Plus" vergeben.

Heißt: Wenn sich an den Zugangsvoraussetzungen nichts ändert, werden mindestens 3000 Inhaberinnen und Inhaber nicht dabei sein können, wenn die Champions-League-Partien angepfiffen werden. Die Zahl kann sogar noch steigen, wenn RB den gegnerischen Clubs ein Ticket-Kontingent zur Verfügung stellen muss. Der Blick der Anhänger dürfte damit in Richtung Politik gehen, in der Hoffnung, dass die dort Verantwortlichen mehr Spielräume für Stadionbesuche ermöglichen.