24. September 2018 / 09:36 Uhr

RB Leipzigs Frauen gewinnen das Lokalderby gegen Eintracht Leipzig-Süd

RB Leipzigs Frauen gewinnen das Lokalderby gegen Eintracht Leipzig-Süd

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
RB Leipzigs Natalie Grenz erzielte im Derby gegen den SV Eintracht Leipzig-Süd drei Tore. 
RB Leipzigs Natalie Grenz erzielte im Derby gegen den SV Eintracht Leipzig-Süd drei Tore.  © Christian Modla (Archiv)
Anzeige

Die Überraschung im Leipziger Lokalderby der Frauen blieb aus: Regionalliga-Aufsteiger Eintracht Leipzig-Süd unterlag auf heimischer Anlage den Frauen von RB Leipzig mit 1:6 (1:3)

Anzeige

Leipzig. Die Gäste übernahmen von Beginn an die Initiative und erzwangen schon früh den ersten Treffer: Nach einer Flanke von Michelle Förster bugsierte Kira Bartsch den Ball beim Rettungsversuch nach mangelnder Abstimmung mit der Schlussfrau unglücklich ins eigene Netz. Der zweite Treffer gelang Natalie Teubner nach einem Grundlinien-Durchbruch mit anschließendem Pass ins Zentrum von Natalie Grenz. Mit einem Volleyschuss erhöhte Förster auf 3:0, so dass die Partie schon nach 16 Minuten praktisch entschieden war.

Fast postwendend verkürzte auf der Gegenseite Selina Kuntzsch nach einem Pass in die Tiefe. Der Eintracht gelang es nun häufiger, RBL in Zweikämpfe zu verwickeln und so vom eigenen Tor fern zu halten. Erst kurz vor der Pause stellte Grenz mit dem 1:4 den alten Abstand wieder her. Bei strömendem Regen schenken sich beide Teams nichts. RBL drängte in der gesamten zweiten Hälfte weiter auf Tore, während ELS ebenso leidenschaftlich verteidigte und auf gelegentliche Konter setzte. Für den Endstand sorgte mit zwei weiteren Treffern Natalie Grenz, die nun mit acht Toren aus fünf Spielen die Torjägerinnen-Liste der Regionalliga anführt.

ELS-Trainer René Steuernagel: „Die Mannschaft hat sich 90 Minuten aufgeopfert. Der Leistungsunterschied zwischen beiden Teams ist sehr groß, deshalb müssen wir unsere Punkte zum Klassenerhalt gegen andere Gegner holen.“

RBL-Trainerin Katja Greulich: „Wir haben die Tore zu Beginn richtig schön herausgespielt. Nach dem 3:0 wurden wir fahrlässig und hatten Probleme mit der Rückwärtsbewegung. Die Mannschaft hat sich erneut mit vielen Toren für die harte Arbeit im Training belohnt.“

Eintracht Leipzig-Süd: Albert – Franke, Bartsch, Dettmer, Schönball, Schwalbe – Pyde (58. Scharfenberg), Müller (70. Breitenbach), Kuntzsch, Winkler – Baum (74. Kandt)

RB Leipzig: Schüller – Albert (71. Petters), Hüllmann (64. Frank), Benedetto (71. Engler), Löser – Herrmann, Mauly, Förster, Schreiber – Teubner, Grenz

Tore: 0:1 Bartsch (7./ET), 0:2 Teubner (12.), 0:3 Förster (16.), 1:3 Kuntzsch (18.), 1:4, 1:5, 1:6 Grenz (41., 65., 81.)