01. Mai 2019 / 19:13 Uhr

RB Leipzigs Frauen sind Landespokalsieger

RB Leipzigs Frauen sind Landespokalsieger

LVZ
Leipziger Volkszeitung
Die Damen von RB Leipzig haben das Pokalfinale gegen Phoenix Leipzig für sich entscheiden können und sind Landespokalsieger.
Die Damen von RB Leipzig haben das Pokalfinale gegen Phoenix Leipzig für sich entscheiden können und sind Landespokalsieger. © SFV
Anzeige

In einer packenden Partie entscheiden die Damen von RB Leipzig das Landespokalfinale gegen Phoenix Leipzig mit einem 3:2-Endstand nach Verlängerung für sich. 

Anzeige
Anzeige

Flöha. In einer dramatischen Partie entschieden die Regionalliga-Frauen von RB Leipzig das Landespokalfinale gegen Phoenix Leipzig mit 3:2 nach Verlängerung für sich. Der Außenseiter aus der Landesliga war vor 1.125 Zuschauern in Flöha in der ersten Halbzeit mit 2:0 in Führung gegangen, eher die höherklassige Mannschaft das Match in der Schlussphase der regulären Spielzeit noch egalisierte.

Mehr zum Fußball in Leipzig

RBL besaß in der ersten Halbzeit optische Vorteile, jedoch keinerlei Durchschlagskraft nach vorne. Phoenix konterte zwei Mal blitzsauber über die schnelle Marlene Haberecht, die der Abwehr nach Pässen in die Tiefe davonlief und beide Male überlegt ins Tor einschob (24., 37. Min.). „Wir waren sehr nervös und ängstlich und dadurch im Kopf zu langsam“, urteilte RBL-Trainerin Katja Greulich. „In der zweiten Halbzeit haben wir dann den Ball besser laufen lassen.“

RB Leipzigs Frauen zeigen in 2. Halbzeit mehr Power

RBL baute nach dem Seitenwechsel mehr Druck auf. Eine hochkarätige Gelegenheit setzte Natalie Teubner zunächst freistehend über das leere Tor (53.). Mit zunehmenden Spieldauer wurde der Druck immer größer. Bei Phoenix schwanden die Kräfte und es gelang nicht mehr, mit eigenen Vorstößen für Entlastung zu sorgen. Der Anschlusstreffer gelang Lisa Reichenbach, deren Flugball von der rechten Außenbahn sich nach dreißig Metern ins lange Eck senken (73.). Mit der einzigen Phoenix-Chance im zweiten Durchgang hätte Angelina Lübcke dann fast für die Entscheidung gesorgt, doch ihre Direktabnahme von der Strafraumgrenze ging knapp über den Kasten (80.). Nur eine Minute später fiel stattdessen der Ausgleich, als die kurz zuvor eingewechselte Sophie Görner nach einem flachen Pass in die Spitze auf die ebenfalls neu ins Spiel gekommene Torschützin Natalie Teubner ablegte.

Die siegreichen Frauen von RB Leipzig posieren mit den vereinseigenen U17-, U15- und U13-Juniorinnen.
Die siegreichen Frauen von RB Leipzig posieren mit den vereinseigenen U17-, U15- und U13-Juniorinnen. © Martin Scholz
Anzeige

In der Verlängerung bot sich das gleiche Bild: RBL rannte an und Phoenix verteidigte aufopferungsvoll. Ein Eckball von Madlen Frank traf nur die Querlatte. Nach einem Freistoß in den Strafraum sprang der Ball zu der freistehenden Lisa Reichenbach, die mit ihrem zweiten Treffer (99.) endgültig zur Matchwinnerin avancierte. Phoenix reklamierte in dieser Situation ebenso leidenschaftlich wie vergeblich auf Abseits. In der Schlussphase warf nun Phoenix alles nach vorne, zwei Durchbruchsversuche wurden jedoch von RBL im allerletzten Moment geblockt.

„Wir haben nun das zweite Finale in Folge verloren, das ist enorm schwer für die Mädels“, so der geknickte Phoenix-Coach Heiko Oertel. „Leider haben wir uns nach der guten ersten Halbzeit zu weit hinten reindrängen und den Gegner spielen lassen.“

Jubeln durften auch die C-Mädchen von RBL, die durch Tore von Mia Werner (2), Lilly Gansauge und Amy Herrmann den Landespokal der B-Juniorinnen gegen den Chemnitzer FC gewannen.

ANZEIGE: 50% auf dein Spieler-Set! Der Deal des Monats im SPORTBUZZER-Shop.

Die aktuellen TOP-THEMEN
Anzeige
Sport aus Leipzig
Sport aus aller Welt