17. Oktober 2020 / 14:24 Uhr

RB Leipzigs Haidara positiv auf Corona getestet - Keine Quarantäne

RB Leipzigs Haidara positiv auf Corona getestet - Keine Quarantäne

LVZ
Leipziger Volkszeitung
RB Leipzigs Amadou Haidara wurde positiv auf das Coronavirus getestet.
RB Leipzigs Amadou Haidara wurde positiv auf das Coronavirus getestet. © 2020 Getty Images
Anzeige

Der 22-jährige Nationalspieler aus Mali trat die Fahrt zum Auswärtsspiel beim FC Augsburg nicht mit an. Eine Gefährdung anderer Spieler und Teammitglieder bestand nicht, da die Werte unterhalb der Nachweisgrenze lagen. 

Anzeige

Leipzig/Augsburg. Amadou Haidara ist positiv auf Corona getestet worden. Als Sicherheitsmaßnahme sei der 22-Jährige nicht mit nach Augsburg gereist, teilte RB Leipzig via Twitter mit. Bei den routinemäßigen PCR-Tests des gesamten Kaders fiel Haidaras Ergebnis positiv aus. Allerdings sei der Test nicht eindeutig. Die Werte liegen den Angaben nach unterhalb der normalen Nachweisgrenze, so RB Leipzig.

Der Mittelfeldspieler ist demnach weder infektiös, noch müsse er in Quarantäne. Das sei mit dem Gesundheitsamt so abgesprochen. "Wir haben Amadou dennoch in Absprache mit der DFL präventiv isoliert und aus dem heutigen Kader genommen", schrieb RB Leipzig auf Twitter. Sportdirektor Markus Krösche sagte, es sei abzuwarten, wie sich die Situation in den nächsten Tagen entwickelt. "Egal, wie sehr man die Maßnahmen einhaltet, aber wenn man international mit der Nationalmannschaft auftreten muss und dann auch noch in einem Riskogebiet, besteht auch das Risiko, dass sich jemand infiziert."

Mehr vom SPORTBUZZER

Der 22-Jährige bestritt vergangene Woche mit der Nationalelf von Mali ein Testspiel gegen Ghana in der Türker. Zum 3:0-Endstand traf auch Haidara selbst. Als er am Sonntag nach Leipzig zurückkehrte, wurde er routinemäßig getestet. Für Sportdirektor Krösche ist es grenzwertig, dass Nationalspieler aktuell durch die gesamte Welt reisen: "Es muss eine klare Richtlinie von der Fifa bezüglich der Risikogebiete geben. Als Verein ist es jedoch schwer, diese Dinge zu kontrollieren und dann kann es eben auch zu Infektionen kommen." Sehe man sich die steigenden Fallzahlen an, müsse man sich überlegen, ob es sinnvoll ist, die Nationalspieler abzustellen.

Natürlich sei es für die Spieler eine große Ehre, für ihr Land zu spielen, so Krösche. Entsprechend schwierig sei es, sich in der aktuellen Lage dagegen zu entscheiden. "Deshalb muss eine Grundsatzentscheidung getroffen werden, wie wir mit der Situation umgehen. Die Vereine brauchen aber auch Unterstützung von der Fifa, insbesondere auf Bezug der Abstellung." Die Rasenballer müssen um 15.30 Uhr in Augsburg zum nächsten Bundesliga-Match antreten. Mit einem Sieg wollen die Leipziger ihren aktuellen Platz an der Tabellenspitze verteidigen.