13. September 2021 / 10:38 Uhr

RB Leipzigs Marsch kritisiert finanzielle Unterschiede: „Europäischer Fußball nicht fair“

RB Leipzigs Marsch kritisiert finanzielle Unterschiede: „Europäischer Fußball nicht fair“

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Trainer Jesse Marsch diskutiert mit Lasse Koslowski – dem vierten Offiziellen – am Spielfeldrand des Bundesligaspiels VfL Wolfsburg gegen RB Leipzig.
Trainer Jesse Marsch diskutiert mit Lasse Koslowski – dem vierten Offiziellen – am Spielfeldrand des Bundesligaspiels VfL Wolfsburg gegen RB Leipzig. © Swen Pförtner/dpa
Anzeige

Wie unfair ist der europäische Fußball? Mit RB Leipzigs Coach Jesse Marsch prangert nun ausgerechnet der Trainer eines finanziell gut gestellten Clubs die monetären Unterschiede zwischen den Vereinen innerhalb einer Liga an.

Leipzig. RB-Leipzig-Trainer Jesse Marsch hat den Fußball in Europa wegen der großen finanziellen Unterschiede zwischen den Clubs als „nicht fair“ bezeichnet. Es gebe in den USA eine ausgeglichenere Geldstruktur, weil die Budgets von den Ligen begrenzt würden, sagte der US-Amerikaner im Interview dem aktuellen „Kicker“. In der Baseball-Profiliga MLB gebe es etwa zwischen den Großclubs wie den New York Yankees und den kleineren wie Oakland Athletics keine so großen Unterschiede wie im europäischen Fußball. „Nach meinem Verständnis und mit dem Sportsgeist eines Amerikaners ist der europäische Fußball daher nicht fair“, sagte Marsch.

Anzeige

Ausgaben dürfen Einnahmen nicht übersteigen

Der 47-Jährige befürwortet eine Budgetbegrenzung, hält sie aber nicht für umsetzbar. „Warum nicht? Aber es passt nicht zur Struktur des europäischen Fußballs“, sagte er auf eine entsprechende Frage. Er wisse aber auch nicht, wie ein Patentrezept aussehe, um für einen gerechteren Wettbewerb zu sorgen.

Weitere Meldungen zu RB Leipzig

Marsch betonte, dass sich RB Leipzig strikt an die Vorgaben des Financial Fairplay halte. Das FFP ist ein Kriterium der Europäischen Fußball-Union für die Zulassung von Vereinen für die Europapokal-Wettbewerbe. Danach dürfen über einen Zeitraum von drei Jahren die Ausgaben die Einnahmen nicht übersteigen. Ein Defizit von maximal 30 Millionen Euro kann durch externe Geldgeber ausgeglichen werden.

Marsch wundert sich, wie einige Vereine bei ihren Ausgaben noch Teil des Financial Fairplay sein könnten. „Meine Leistungen in der Schule und an der Universität in Mathematik waren ganz okay. Aber mit meinen Kenntnissen geht die FFP-Rechnung bei einigen Vereinen wirklich nicht auf“, sagte der Coach.

Martin Kloth, dpa