05. Januar 2021 / 11:45 Uhr

RB Leipzigs Mintzlaff: Weitere Neuverpflichtungen nur, wenn Spieler verkauft werden

RB Leipzigs Mintzlaff: Weitere Neuverpflichtungen nur, wenn Spieler verkauft werden

Antje Henselin-Rudolph
Leipziger Volkszeitung
Oliver Mintzlaff will nur weitere neue Spieler holen, wenn Transfereinnahmen erzielt werden.
Oliver Mintzlaff will nur weitere neue Spieler holen, wenn Transfereinnahmen erzielt werden. © dpa
Anzeige

RB Leipzig plant keine Transferoffensive. Nach der Verpflichtung von Dominik Szoboszlai ist laut Vereinschef Oliver Mintzlaff erst einmal Schluss mit Neuzugängen beim Bundesligisten. Einzige Ausnahme: Im Sommer werden Leistungsträger verkauft.

Anzeige

Leipzig. Noch vor Beginn der Winter-Transferperiode verkündete RB Leipzig die Verpflichtung von Domink Szoboszlai. Rund 20 Millionen Euro überweisen die Sachen dafür an den FC Red Bull Salzburg. Der Auftakt zu einer Personaloffensive war das allerdings nicht, wie Vorstandschef Oliver Mintzlaff im Interview mit der "Sport Bild" (Dienstagausgabe) verrät. Im Gegenteil: Die Fans der Roten Bullen werden sich in den kommenden Wochen und Monaten erst einmal nicht über weitere News aus diesem Bereich freuen dürfen. "Was ich nach dem Szoboszlai-Transfer ausschließen kann, ist, dass wir diesen Winter oder im Sommer weitere Spieler holen, ohne dass wir welche abgeben", so Mintzlaff, der im selben Atemzug sagt: "Es ist kein Abgang für nächsten Sommer fix."

Anzeige

Wechsel-Kandidaten gäbe es einige, allesamt Leistungsträger nicht erst seit dieser so erfolgreichen Saison. An Kapitän Marcel Sabitzer (Vertrag bis 2022) sollen der FC Arsenal und Tottenham Hotspur interessiert sein. Um Dayot Upamecano (Vertrag bis 2023) buhlen neben Bayern München auch der FC Liverpool und Manchester United. Das Interesse anderer Vereine geweckt haben auch Christopher Nkunku (FC Arsenal und Real Madrid) sowie Ibrahima Konaté (FC Liverpool und FC Arsenal). Beide sind noch bis 2024 und 2023 an RB gebunden.

Mehr zu RB Leipzig

Man werde auch wieder Leistungsträger abgeben, "wenn es finanziell sinnvoll ist und wir es sportlich auffangen können", erklärt Mintzlaff. "Wenn ich an Werner, Cunha, Keita oder Demme denke, haben wir schon einiges erlöst und uns sportlich dennoch weiterentwickelt." Klar ist aber auch: Die Leipziger bemühen sich um Vertragsverlängerungen mit den Stützpfeilern des Teams. So will Sportdirektor Markus Krösche zeitnah Gespräche unter anderem mit Sabitzer führen. Und in Sachen Upamecano stehen die Zeichen auch nicht zwingend auf Abschied. "Uns hat noch niemand angerufen. Wir alle hätten nichts dagegen, wenn er bei uns bleibt", sagte Mintzlaff jüngst gegenüber dem SPORTBUZZER.

Fix ist dagegen ein weiterer Neuzugang: Innenverteidiger Josko Gvardiol kommt ab 1. Juli an die Pleiße, spielt bis dahin noch für Dinamo Zagreb. Die Dienste des 18-Jährigen hatte sich RB bereits im September gesichert. Zudem werde die Leipziger im Sommer aller Voraussicht nach Angelino fest verpflichten. Der aktuelle Topscorer des Teams ist derzeit lediglich von Manchester City ausgeliehen. Allerdings besteht laut Bild seitens RB im kommenden Sommer eine Kaufpflicht, sollte der Spanier in der Rückrunde in fünf Partien zum Einsatz kommen. Die erforderlichen Spiele in der Hinrunde hat er bereits absolviert.