28. Juli 2021 / 16:52 Uhr

RB Leipzigs Neuzugang Gvardiol freut sich auf „härteste Liga der Welt“

RB Leipzigs Neuzugang Gvardiol freut sich auf „härteste Liga der Welt“

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Josko Gvardiol freut sich auf RB Leipzig und die Bundesliga.
Josko Gvardiol freut sich auf RB Leipzig und die Bundesliga. © PICTURE POINT
Anzeige

Hohes Liganiveau, hohe Qualität der Mitspieler: Der junge Kroate freut sich nicht nur auf seine Zeit bei RB Leipzig, sondern auch auf die Bundesliga.

Saalfelden. RB Leipzigs Neuzugang Josko Gvardiol hält die Bundesliga für „die härteste Liga der Welt“. Das erklärte der 19 Jahre alte Kroate bei einer Vorstellungsrunde während des Trainingslagers der Sachsen im österreichischen Saalfelden.

Anzeige

Gvardiol trainiert seit dieser Woche mit dem Team. Das Niveau seiner Mitspieler findet er „überragend“ und die Trainingseinheiten „intensiv“. Er gebe keinen Grund für ihn, um die ersten Schritte im Team des Champions-League-Teilnehmers „auf die leichte Schulter“ zu nehmen. Dafür sei das Niveau der Liga zu hoch, die Qualität seiner Mitspieler zu groß und der Spielstil von RB zu herausfordernd. „Ich werde ein bisschen brauchen, um mich daran zu gewöhnen. Aber ich versuche, ihn so schnell wie möglich zu verinnerlichen“, erklärte der Neuzugang.

DURCHKLICKEN: Die Bilder vom vierten Tag des RB-Trainingslagers

Am vierten Tag des RB-Trainingslagers ging es unter anderem auf die Fahrräder. Zur Galerie
Am vierten Tag des RB-Trainingslagers ging es unter anderem auf die Fahrräder. ©

Gvardiol ist neben dem Franzosen Mohamed Simakan einer von zwei neuen Spielern für Leipzigs Abwehrverbund, um die Abgänge von Dayot Upamecano und Ibrahima Konaté zu kompensieren. Bei der Europameisterschaft stand der junge Kroate bei allen vier Spielen seines Teams in der Startelf und kam jeweils als linker Außenverteidiger zum Einsatz. Wie er verriet, sei seine favorisierte Position aber die des linken Innenverteidigers.

Bei Dinamo Zagreb spielte Gvardiol ein halbes Jahr lang mit RB-Profi Dani Olmo zusammen. Der spanische Nationalspieler, der derzeit an den Olympischen Spielen in Tokio teilnimmt, habe ihn bei seinem Entschluss, zu RB zu wechseln, bestärkt. „Dani hat mir bei meiner Entscheidung geholfen“, sagte er. Die wichtigsten Gründe waren aber, dass der Club auf junge Spieler setze und regelmäßig in der Champions League spiele. „Das ist sehr wichtig für meine Entwicklung“, sagte Gvardiol. dpa