22. November 2017 / 11:31 Uhr

RB Leipzigs Tormaschine Werner „Eiskalt und Weltklasse“

RB Leipzigs Tormaschine Werner „Eiskalt und Weltklasse“

Anne Grimm
Leipziger Volkszeitung
AS Monaco - RB Leipzig (Imago) (4)
Trifft und trifft: RB-Angreifer Timo Werner. © Imago
Anzeige

Mit dem Doppelpack beim 4:1-Sieg in Monaco hat Timo Werner in den letzten vier Partien für RB Leipzig insgesamt fünf Tore erzielt. Die letzten Rückschläge nutzte der 21-Jährige, um noch stärker zu werden.

Leipzig/Monaco. Bundesliga, Champions League, Nationalmannschaft – Timo Werner ist es egal, in welchem Wettbewerb er spielt. Der Stürmer liefert seine Tore am Fließband. Für RB Leipzig sind es bereits elf Treffer und drei Vorlagen in 17 Partien. Mit seinem Doppelpack zur 2:0- und 3:0-Führung beim Sieg des Vizemeisters in Monaco ebnete der 21-Jährige am Dienstagabend den Weg fürs Überwintern auf internationaler Bühne.

Anzeige

DURCHKLICKEN: Die Bilder vom Sieg in Monaco

AS Monaco - RB Leipzig (Imago) (9) Zur Galerie
AS Monaco - RB Leipzig (Imago) (9) ©

„Vorm Tor ist Timo jetzt schon Weltklasse. Es ist nur ganz selten, dass er den Ball nicht rein macht, wenn er im Eins gegen Eins vorm Torhüter ist. Da ist er wirklich eiskalt“, sagte sein Trainer Ralph Hasenhüttl nach dem furiosen 4:1 im Fürstentum. Die Bilanz nach seiner Wirbelsäulenblockade und der damit verbundenen Verletzungspause ist beeindruckend. Seit der Partie in Porto am 1. November traf der Nationalspieler in allen vier Spielen, zwischendurch noch bei der DFB-Elf. RB-Sportdirektor Ralf Rangnick meinte in Monaco: „Er ist wieder nah dran an der Topform. Wenn man jetzt mal unterstellt, er hätte sie nicht ganz – solange er trotzdem in jedem Spiel ein oder zwei Tore schießt, dann ist das keine ganz so schlechte Quote.“

DURCHKLICKEN: Die Stimmen zum Spiel

Kevin Kampl (RB Leipzig): Man sieht, dass wir deutlich dazugelernt haben. Wir hatten Ballgewinne immer Mitteldfeld gehabt, viele Chancen kreiert, frühe Tore gemacht. Dann in der zweiten Halbzeit es sehr gut heruntergespielt, insgesamt ein topspiel. Jetzt müssen wir auf Monaco hoffen. Zuerst müssen wir unser Spiel daheim gegen Besiktas gewinnen. Solange alles möglich ist, müssen wir dran glauben. Zur Galerie
Kevin Kampl (RB Leipzig): "Man sieht, dass wir deutlich dazugelernt haben. Wir hatten Ballgewinne immer Mitteldfeld gehabt, viele Chancen kreiert, frühe Tore gemacht. Dann in der zweiten Halbzeit es sehr gut heruntergespielt, insgesamt ein topspiel. Jetzt müssen wir auf Monaco hoffen. Zuerst müssen wir unser Spiel daheim gegen Besiktas gewinnen. Solange alles möglich ist, müssen wir dran glauben." ©

Dass der junge Stürmer schnell an seinen Aufgaben wächst, sich von Rückschlägen nicht unterkriegen lässt, beweist er immer wieder aufs Neue. Bestes Beispiel aktuell: die Elfmeter. Im DFB-Pokal hatte der 21-Jährige in dieser Saison in zwei Spielen zwei Strafstöße vergeben. Beim Sechstligisten Sportfreunde Dorfmerkingen blieb das in der ersten Runde noch ohne Folgen. Im Duell gegen die Bayern bedeutete sein vergebener Strafstoß im Elfmeterschießen Ende Oktober das bittere Aus.

DURCHKLICKEN: Das sagt die internationale Presse

Spiegel Online: Fußball, aber als Brezelbacken. Zwei Leipziger Tore schon nach acht Minuten, der dritte Treffer nach 30 Minuten. Danach hätte man das Spiel eigentlich schon wegsperren können. Fast jeder Schuss ein Treffer, unterstützt von der denkbar naivsten Abwehrhaltung der Monegassen. Zur Galerie
Spiegel Online: "Fußball, aber als Brezelbacken. Zwei Leipziger Tore schon nach acht Minuten, der dritte Treffer nach 30 Minuten. Danach hätte man das Spiel eigentlich schon wegsperren können. Fast jeder Schuss ein Treffer, unterstützt von der denkbar naivsten Abwehrhaltung der Monegassen." ©

Doch um das Thema gar nicht erst zum Trauma werden zu lassen, schnappte sich Werner den ersten Elfer für RB Leipzig nach dem Bayern-Aus vergangenen Samstag in Leverkusen und verwandelte in souveräner Manier. Auch den Strafstoß am Dienstag in Monaco setzte er mit einer Präzision unter die Latte, dass kaum noch ein Blatt Papier dazwischen gepasst hätte.

Anzeige

DURCHKLICKEN: Die RB-Elf in der Einzelkritik

Peter Gulacsi: Zwei frühe Glanztaten, kommt bei Falcaos Kopfball zum 3:1 zu spät. Note 3. (@ GEPA Pictures) Zur Galerie
Peter Gulacsi: Zwei frühe Glanztaten, kommt bei Falcaos Kopfball zum 3:1 zu spät. Note 3. (@ GEPA Pictures) ©

Sein Coach wechselte ihn im Fürstentum nach einer knappen Stunde und beim Stand von 4:1 aus. Hasenhüttl erklärte: „Timo hat in der zweiten Halbzeit darum gebeten, dass ich in früher runter nehme, weil die Belastung für ihn in den letzten Wochen sehr hoch war. Den Gefallen habe ich ihm dann getan. Zwei Tore zu schießen war super für ihn. Er zeigt einfach, dass er auf einem tollen Weg ist. Wer weiß, wo der endet.“

[Anzeige] Alle Spiele der Fußball WM live und exklusiv bei MagentaTV. Mit dem Tarif MagentaTV Flex für nur 10€ pro Monat, monatlich kündbar.