10. November 2019 / 16:19 Uhr

RB Leipzigs U19 weiter im freien Fall – U17 bekommt die Kurve

RB Leipzigs U19 weiter im freien Fall – U17 bekommt die Kurve

LVZ-Sportbuzzer
Leipziger Volkszeitung
Erneute Niederlage für Dennis Borkowski und Co.: Bei der U19 läuft es zur Zeit nicht.
Erneute Niederlage für Dennis Borkowski und Co.: Bei der U19 läuft es zur Zeit nicht. © Christian Modla
Anzeige

Für die A-Jugend von RB Leipzig war gegen Tabellenführer Wolfsburg mal wieder nichts zu holen. Die B-Jugend feiert dagegen einen Kantersieg.

Anzeige

So eine Negativserie hat es seit dem Aufstieg der U19 in die Bundesliga bei den roten Bullen nicht gegeben. Mit 1:3 (0:1) unterliegt das Team von Trainer Alexander Blessin dem Tabellenführer VfL Wolfsburg. Seit dem 14.09. (3:0 gg Nienburg) gelang den RB-Talenten kein Sieg mehr. Unter diesen Voraussetzungen war es letztendlich kein Wunder, dass bei den Niedersachsen nichts zu holen war. Lediglich der eingewechselte Mads Bidstrup traf zum Ehrentor in der Nachspielzeit beim Spielstand von 0:3.

Davor hatte schon Fabrice Hartmann wegen groben Foulspiels die rote Karte gesehen. Frust und vor allem Enttäuschung auf ganzer Linie. Ralf Rangnick hatte vor zwei Jahren von der schlechtesten RB U19 aller Zeiten in einer Pressekonferenz der Profis gesprochen. Die aktuellen Verantwortlichen können glücklich sein, dass RR im Leipziger Bullenstall nichts mehr zu sagen hat und damit klare Aussagen vermieden werden. Auf Platz neun platziert stehen Teams wie Dynamo Dresden, St. Pauli und Union Berlin vor den weitaus besser finanziell ausgestatteten Leipzigern.

Mehr zu RB Leipzig

Die U17 der Roten Bullen siegt dagegen deutlich gegen Union Berlin. Mit 5:0 ( 2:0) gab es für das Team von Trainer Marco Kurth nach zwei Niederlagen wieder einen Dreier. Daniel Krasucki (7., 29.) mit einem Doppelpack sowie nach der Halbzeit Robin Friedrich (38.) und zweimal Eric Ullmann (46., 61.) sorgten für den hochverdienten Sieg. Mit zwei Punkten auf den Spitzenreiter HSV sind die Nachwuchsbullen noch in Schlagweite im Kampf um den Staffelsieg. Alles andere wäre bei den getätigten preisintensiven internationalen Transfers auch eine Enttäuschung.