30. Juli 2020 / 11:15 Uhr

RB-Routinier Kampl mit Atlético-Erfahrungen: „Sie kontern eiskalt“

RB-Routinier Kampl mit Atlético-Erfahrungen: „Sie kontern eiskalt“

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
FE1_8436
Die Vorbereitungen bei Kampl und Co. laufen auf Hochtouren. © RB Leipzig
Anzeige

Gute Chancen: RB Leipzigs Kevin Kampl will im Viertelfinale der Champions League gegen Atlético Madrid alles reinhauen, um das Team von Coach Simeone zu besiegen.

Anzeige

Leipzig. Mit einem „super Tag“ kann RB Leipzig aus Sicht von Kevin Kampl Atlético Madrid im Viertelfinale der Champions League schlagen. „Wir sind nicht chancenlos. In einem Spiel ist mehr drin als in zwei“, sagte Kampl am Donnerstag in einem Interview der „Mitteldeutschen Zeitung“. Allerdings weiß der vielseitig einsetzbare 29-Jährige vom sächsischen Fußball-Bundesligisten aus eigener Erfahrung mit Bayer Leverkusen um die Stärken der Madrilenen. „Atlético steht sehr tief, sie verteidigen sehr gut, so dass sich kaum eine Lücke auftut, und dann kontern sie eiskalt“, sagte der gebürtige Slowene und betonte: „So haben sie auch Liverpool, immerhin den Titelverteidiger, im Achtelfinale rausgeworfen.“

Anzeige

DURCHKLICKEN: RB Leipzig in der Champions League

13.09.2017: Endlich ist es soweit. RB Leipzig gibt gegen den AS Monaco sein Debüt in der Champions League und schlägt sich am historischen ersten Abend wacker. Zur Galerie
13.09.2017: Endlich ist es soweit. RB Leipzig gibt gegen den AS Monaco sein Debüt in der Champions League und schlägt sich am historischen ersten Abend wacker. ©

Auch ohne Timo Werner sieht Kampl am 13. August im ersten Spiel beim Champions-League-Finalturnier in Lissabon gute Chancen. „Mit Yussi (Poulsen, Anm. Red.) und Patrik (Schick, Anm. Red) haben wir ja noch zwei Top-Stürmer im Kader, dazu können vorne auch noch andere spielen. Wenn du da alles reinhaust, dann kannst du das schaffen“, sagte Kampl.

Mehr zu RB Leipzig

Den zum FC Chelsea gewechselten Nationalstürmer Werner vermisst er dennoch. „Neulich bin ich mal zu Sabi gegangen (Marcel Sabitzer, Anm. Red.) und hab zu ihm gesagt: ,Merkst du, wie still das plötzlich ist‘“, sagte Kampl, der den Schritt von Werner versteht: „Einerseits freue ich mich extrem für ihn, dass er einen neuen Weg geht. Andererseits ist es schade, dass er weg ist. Als Mensch - und als Spieler.“