16. April 2014 / 16:12 Uhr

RB-Trainer Jens Härtel wechselt zum 1. FCM - Rose vor Rückkehr

RB-Trainer Jens Härtel wechselt zum 1. FCM - Rose vor Rückkehr

Matthias Roth
SPORTBUZZER-Nutzer
Jens Härtel, hier noch in Diensten des Berliner AK, wechselt vom RB-Nachwuchs zum 1. FC Magdeburg. USER-BEITRAG
Jens Härtel, hier noch in Diensten des Berliner AK, wechselt vom RB-Nachwuchs zum 1. FC Magdeburg. © LVZ-Archiv
Anzeige

RB-Nachwuchscoach Jens Härtel verlässt Leipzig und wird neuer Trainer beim 1. FC Magdeburg.

Leipzig. Jens Härtel wird neuer Trainer beim Regionalligisten 1. FC Magdeburg und unterzeichnete dort bereits einen Vertrag bis 2016. Der momentane A-Jugend-Coach bei RB Leipzig wechselt nach exklusiven LVZ-Informationen im Sommer an die Elbe. Die Bullen lösen den noch bis 2015 gültigen Vertrag auf. Sportdirektor Ralf Rangnick wollte dem 44-Jährigen keine Steine in den Weg legen, ließ ihn sogar ablösefrei ziehen.

Anzeige

Mehr zum Thema

Am Abend bestätigte auch der 1. FC Magdeburg offiziell den Transfer: „In enger Abstimmung zwischen Präsidium und Aufsichtsrat hat sich Jens Härtel als Wunschkandidat hervorgetan und wir sind froh, ihn ab der kommenden Saison als neuen Cheftrainer präsentieren zu können.“ FCM-Sportdirektor Mario Kallnik ergänzte: „Er verfügt seit 2011 über die für die 3. Liga benötigte Fußballlehrer-Lizenz. Außerdem haben wir mit ihm einen zielstrebigen Trainer verpflichten können, der die Mannschaften in seinen bisherigen Stationen geprägt und stets kontinuierlich weiterentwickelt hat“.

Anzeige

Härtel geht ablösefrei

Nach Angaben von RB Leipzig wechselt Härtel ablösefrei zum FCM. „Er ist mit seinem persönlichen Wunsch an mich herangetreten, diese neue Herausforderung annehmen zu dürfen. Jens sieht in dieser neuen Aufgabe eine große Chance, bei einem Traditionsklub als Cheftrainer arbeiten zu können. Nach reiflicher Überlegung kommen wir seinem Wunsch nach", erklärte RB-Sportdirektor Rangnick.

Härtel war erst vergangenes Jahr vom Berliner AK gekommen, hatte in dieser Saison die A-Jugend von RB übernommen und damit erstmals ein Nachwuchsteam trainiert. Sein Auftrag: Qualifikation für die Bundesliga. Härtel liegt im Plan, die U 19 hat an der Tabellenspitze zehn Punkte Vorsprung. Seinen Platz könnte Marco Rose einnehmen. Nach dem Abschied als Coach des 1. FC Lok Leipzig wechselte er zu Red Bull nach Salzburg in die Jugendabteilung. Derzeit macht Rose seinen Fußballlehrer.

Große Herausforderung in Magdeburg

Härtel, ehemaliger Spieler des FC Sachsen, übernimmt eine schwierige Aufgabe. Die Magdeburger wollen in der kommenden Saison in die 3. Liga aufsteigen. Dieses Jahr ist die Qualifkation nur noch theoretisch möglich. Dafür müsste Regionalliga-Spitzenreiter TSG Neustrelitz keine Lizenz erhalten und der FCM die Relegation überstehen. Die Elbestädter trennen sich im Sommer von ihrem bisherigen Trainer Andreas Petersen. Er besitzt lediglich die A-Lizenz, aber nicht die Qualifikation zum Fußball-Lehrer. Neben seinem Job auf dem Rasen wollte Petersen nicht noch die Schulbank drücken.

Die Personalie Härtel in Magdeburg wird schon seit einigen Wochen heiß diskutiert. Sportdirektor Kallnik wurde bereits Ende März beim Spitzenspiel zwischen RB und Heidenheim in Leipzig gesichtet. Damals wiegelte er gegenüber dem Sportbuzzer noch ab: „Ich bin rein privat hier, will ein gutes Spiel sehen und habe Härtel nicht getroffen“, erklärte der 39-Jährige am Rande des Spiels.

Zuletzt hatte sich Neustrelitz-Trainer Thomas Brdaric eine kurze aber heftige Schlammschlacht mit dem FCM geliefert. Via MDR-Kamera berichtete er von einem unterschriftsreifen Angebot des Europapokalsiegers von 1974. Als er seinen Abschied von der TSG öffentlich machte, habe Magdeburg das Angebot zurückgezogen. „Das war ein dreckiges Spiel von Magdeburg“, sagte Bradaric im TV-Interview. Sportdirektor Kallnik wollte den Vorfall nicht kommentieren.