28. Juli 2019 / 14:58 Uhr

Bericht: Transfer von Gareth Bale nach China geplatzt - Real Madrid verhindert Wechsel

Bericht: Transfer von Gareth Bale nach China geplatzt - Real Madrid verhindert Wechsel

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Gareth Bale wird nach Informationen der BBC nicht nach China wechseln.
Gareth Bale wird nach Informationen der "BBC" nicht nach China wechseln. © imago images / ZUMA Press
Anzeige

Real Madrid verhindert offenbar den Wechsel von Gareth Bale zum chinesischen Erstligisten Jiangsu Suning - und das trotz vorheriger Transfer-Forderung seitens Trainer Zinedine Zidane. Das berichtet die "BBC". Bale würde damit ein Mega-Gehalt entgehen.

Anzeige

Die Transfer-Posse um Superstar Gareth Bale geht in die nächste Runde. Nachdem Trainer Zinedine Zidane dem Angreifer von Real Madrid offensiv zu einem Vereinswechsel geraten hatte, ziehen die Spanier nun laut BBC trotz positiver Verhandlungen mit einem möglichen Abnehmer für Bale in China den Stecker und verhindern einen Abgang. Vorerst bleibt der Waliser somit im Kader des ehemaligen Champions-League-Siegers.

Anzeige

Was war passiert? Zuletzt hatte vieles auf einen Transfer von Bale zum chinesischen Erstligisten Jiangsu Suning hingedeutet. Demnach sollte der 30-Jährige in China einen Vertrag bis 2022 unterschreiben - vergoldet mit einem Wochen-Gehalt von einer Million britischer Pfund, was umgerechnet 1,1 Millionen Euro entspricht. Damit wäre Bale zum bestbezahlten Fußballer der Geschichte aufgestiegen.

25 ehemalige Spieler von Real Madrid und was aus ihnen wurde

Robinho, Ronaldo und Raul - die drei Rs gehören zu den größten Stars von Real Madrid. Aber was machen sie heute? Der <b>SPORT</b>BUZZER hat sich auf Spurensuche begeben. Zur Galerie
Robinho, Ronaldo und Raul - die drei Rs gehören zu den größten Stars von Real Madrid. Aber was machen sie heute? Der SPORTBUZZER hat sich auf Spurensuche begeben. ©

BBC berichtet: Real Madrid lehnt Bale-Transfer nach China ab

Diesen Triumph will Real seinem vielgescholtenen Star aber nicht gönnen. Nachdem Zidane den Briten auf der für Real suboptimal verlaufenen USA-Reise öffentlich hart attackiert und sogar einen ebenso heftigen Konter von Bale-Berater Jonathan Barnett ("Zidane ist eine Schande") provoziert hatte, schieben die Madrilenen dem avisierten Transfer ins Reich der Mitte einen Riegel vor. Das berichtet die BBC unter Berufung auf eigene Informationen. Damit bleibt Bale, dessen Vertrag bei Real noch bis 2022 läuft, bis auf weiteres im Estadio Santiago Bernabeu.

Mehr zu Real Madrid

Eine Zukunft in Madrid hat der Waliser aber nicht. Zidane möchte ihn loswerden, hat keine Verwendung für den 30-Jährigen. „Er wurde nicht in den Kader berufen, weil der Verein an seinem Transfer arbeitet. Wir werden sehen, wie sich alles entwickelt. Wir hoffen, dass er uns bald verlässt – wenn das morgen ist, ist das sogar noch besser.“ Zidane hofft, dass der Abgang reibungslos verläuft und die verhandelnden Vereine zusammen zu einer Lösung kommen.

Bale hatte eigentlich auf einen Verbleib in Madrid gehofft.Der Brite fühlt sich in der spanischen Hauptstadt wohl, der Vertrag des Außenstürmers läuft ohnehin noch drei weitere Jahre. Nun naht aber sein Abschied – auch wenn noch offen ist, wohin es ihn zieht. Ein Wechsel nach China ist jedenfalls in weite Ferne gerückt.

Hier abstimmen: Zidane und Real Madrid - passt das immer noch?

Mehr anzeigen