22. Oktober 2020 / 09:23 Uhr

Internationale Pressestimmen zur Blamage von Real Madrid gegen Donezk: "Alptraum vor dem Clasico"

Internationale Pressestimmen zur Blamage von Real Madrid gegen Donezk: "Alptraum vor dem Clasico"

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Die Mannschaft von Real Madrid muss nach dem Debakel gegen Donezk viel Kritik einstecken.
Die Mannschaft von Real Madrid muss nach dem Debakel gegen Donezk viel Kritik einstecken. © Getty Images (Montage)
Anzeige

Mit einer 2:3-Heimniederlage gegen Shakhtar Donezk hat sich Real Madrid zum Start in die Champions League kräftig blamiert und steckt vor dem Clasico gegen Barcelona am Samstag in der Krise. Die internationale Presse geht mit der Elf von Zinedine Zidane hart ins Gericht.

Anzeige

Sechs Spiele ist die Saison für Real Madrid erst alt und schon befinden sich die Königlichen in der Krise. Nachdem man am vergangenen Wochenende in der Liga bereits mit 0:1 gegen Aufsteiger Cadiz verloren hatte, setzte es zum Start in die Champions League am Mittwoch ein peinliches 2:3 (0:3) gegen Schachtjar Donezk. Besonders in der ersten Hälfte präsentierte sich die Mannschaft von Trainer Zinedine Zidane gegen die – sogar noch corona-geschwächten – Gäste aus der Ukraine völlig desolat und kassierte drei Gegentore.

Anzeige

Von den spanischen Medien gab es nach dem Spiel eine kräftige Schelte für die Königlichen. "Jeden Tag schlimmer", titelte die Marca mit Bezug auf die Krise des Hauptstadtklubs. Sport ging den spanischen Meister ebenfalls hart an und titelte: "Lächerlich von den Champions." Und Mundo Deportivo richtete den Blick schon auf die nächste Herausforderung für die Zidane-Truppe: "Alptraum vor dem Clasico", titelte das Blatt im Hinblick auf das Prestige-Duell gegen den FC Barcelona, das für Real am Samstag (16.00 Uhr) in der La Liga ansteht.

Mehr vom SPORTBUZZER

Doch nicht nur in der heimischen Presse hagelte es Kritik für den Rekordsieger in der Champions League. Auch die internationalen Medien wussten Reals Leistung einzuordnen. Die britische Daily Mail schrieb von einer "Erniedrigung", die Landsleute von der Sun schrieben, die Königlichen seien "auseinandergerissen" worden. Der Guardian erklärte die Niederlage vor allem mit der "Salve" von drei Toren in der ersten Hälfte.

Zidane gelobt Besserung vor dem Clasico gegen Barcelona

Hoffnung für den Classico können "Los Blancos" wenigstens noch aus der zweiten Hälfte schöpfen: Mit Treffern von Luka Modric (54.) und Vinicius Junior (59.) kamen die Gastgeber, bei denen Nationalspieler Toni Kroos erst nach rund 70 Minuten eingewechselt wurde, immerhin noch einmal ran. In der Nachspielzeit wurde zudem der vermeintliche Ausgleich wegen einer Abseitsstellung durch den Video-Beweis aberkannt. In jedem Fall muss sich der Meister vor dem Duell in Barcelona aber steigern, wie auch Trainer Zidane nach dem Spiel verlauten ließ: "Ich bin dafür verantwortlich und ich muss Lösungen finden, weil das so nicht passieren darf".