17. Juli 2020 / 20:00 Uhr

Nach Meisterschaft von Real Madrid: Diese Entscheidungen in Europas Ligen stehen noch aus

Nach Meisterschaft von Real Madrid: Diese Entscheidungen in Europas Ligen stehen noch aus

Roman Gerth
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Juventus Turin steht kurz vor dem neunten Meistertitel in Folge.
Juventus Turin steht kurz vor dem neunten Meistertitel in Folge. © imago images/Beautiful Sports
Anzeige

Während die Bundesliga längst beendet ist, tobt in einigen europäischen Ligen der Kampf um Titel und die Qualifikation für die Europacup-Plätze. Nach der Meisterschaft von Real Madrid in Spanien stehen noch weitere Entscheidungen aus – der SPORTBUZZER gibt einen Überblick.

Real Madrid um Weltmeister Toni Kroos hat es geschafft: Das Team von Trainer Zinédine Zidane ist gerade das erste Meisterstück seit drei Jahren gelungen. In Spanien geht es nun weiterhin um die Qualifikation für die europäischen Plätze – ebenso wie in einigen anderen europäischen Ligen, wo es teilweise auch im Titelkampf noch keine Entscheidung gibt. Andernorts wie in Frankreich (Meister Paris Saint-Germain) und Holland (keine Meisterentscheidung, Ajax Amsterdam darf in der Champions League spielen) wurden die Spielzeiten abgebrochen. Der SPORTBUZZER gibt einen Überblick, welche Entscheidungen in den noch laufenden internationalen Ligen ausstehen.

Anzeige
Mehr vom SPORTBUZZER

SPANIEN

Am vorletzten Spieltag der Saison hat Real Madrid den Titel eingefahren. Der Erzrivale FC Barcelona muss sich mit der Vizemeisterschaft begnügen, nachdem die Katalanen 2018 und 2019 an der Spitze standen. Hinter dem enteilten Führungsduo sind die Champions-League-Ränge schon an Atlético Madrid (69 Punkte) und den FC Sevilla (67) vergeben, die sich nur noch um die Besetzung der Tabellenplätze drei und vier streiten. Mindestens in der Europa-League-Qualifikation antreten darf der FC Villarreal als aktuell Fünfter mit 57 Punkten. Noch im Rennen um Europa sind außerdem Real Sociedad (55) als Sechster, der FC Getafe (54) als Siebter sowie der FC Valencia und der FC Granada (beide 53).

ITALIEN

Juventus Turin zieht an der Tabellenspitze seine Kreise. Seit 2011 krönt sich das Team, aktuell angeführt von Superstar Cristiano Ronaldo, Jahr für Jahr zum Meister und strebt nun Titel Nummer neun in Folge an – also eine Serie, die die des FC Bayern in der Bundesliga sogar noch übertrifft. Momentan steht die "Alte Dame" mit 77 Punkten auf Rang eins, sechs Zähler vor Inter Mailand. Dahinter belegt das Überraschungsteam Atalanta Bergamo (70) um den Deutschen Robin Gosens den dritten Platz. Noch stehen allerdings fünf Partien aus. Dahinter lauert Lazio Rom als Vierter (69) – beide haben große Chancen auf die Champions-League-Qualifikation. Denn: den direkten Europa-League-Platz belegt weit abgeschlagen der AS Rom (57). Um diesen Rang kämpfen auch noch der Sechstplatzierte SSC Neapel und der Siebte AC Mailand (beide 53). Platz sechs berechtigt immerhin noch zur Teilnahme an der Europa-League-Qualifikation. Nur noch Außenseiterchancen auf die internationalen Ränge haben Sassuolo Calcio als Achter (47) sowie die dahinterliegenden Hellas Verona (44) und FC Bologna (43).

Von 2010 bis 2019: Die besten Transfers des Jahrzehnts

Welcher Transfer war im zurückliegenden Jahrzehnt der beste? Der <b>SPORT</b>BUZZER zeigt die 25 erfolgreichsten Spieler-Wechsel in Europas Top-Ligen.  Zur Galerie
Welcher Transfer war im zurückliegenden Jahrzehnt der beste? Der SPORTBUZZER zeigt die 25 erfolgreichsten Spieler-Wechsel in Europas Top-Ligen.  ©

ENGLAND

Der Titelkampf ist entschieden, doch die erste Meisterschaft des FC Liverpool seit 30 Jahren kann nicht mehr durch einen Punkterekord gekrönt werden. Das Team von Trainer Jürgen Klopp hätte gern den Bestwert von Manchester City aus dem Vorjahr geknackt (100 Zähler), kann aber nur noch 99 erreichen – aktuell liegen die Reds zwei Runden vor Schluss bei 93. Auch die Vizemeisterschaft von ManCity um Starcoach Pep Guardiola ist nicht mehr zu verhindern. Dahinter streiten sich mehrere Klubs um die begehrten Champions-League-Ränge: der FC Chelsea (63) ist als Dritter in der Pole Position, doch der Vierte Leicester City und der Fünfte Manchester United (beide 62) können noch mitmischen – der Verlierer des Dreikampfs muss sich mit der Europa League begnügen. Darum geht es auch noch im Vierkampf zwischen Wolverhampton (56), Tottenham (55), Sheffield (54) und dem FC Arsenal (53).

SCHWEIZ

Momentan wird die Super League vom Coronavirus-Chaos beim FC Zürich überschattet. Das Team von Trainer Ludovic Magnin, als Spieler deutscher Meister mit Werder Bremen (2004) und dem VfB Stuttgart (2007), befindet sich in Quarantäne, musste zuletzt gegen den FC Basel (0:4) mit einem Großteil der U21 antreten. Die Saison muss bis Anfang August beendet sein, um der UEFA die Europapokalteilnehmer mitzuteilen – es droht eine Farce. Fünf komplette Spieltage stehen noch aus, der Kampf um den Titel ist offen. Momentan führt der FC St. Gallen (62) die Tabelle an, einen Zähler weniger haben die Young Boys Bern direkt dahinter. Noch im Rennen ist der FC Basel, Europa-League-Gegner von Eintracht Frankfurt, mit 55 Zählern. Der Titelverteidiger hofft aber vor allem darauf, noch Platz zwei für die Champions-League-Qualifikation zu sichern. Die durch das Coronavirus gebeutelten Züricher (42) kämpfen als Sechster noch mit dem punktgleichen Fünften FC Luzern (ebenfalls 42) und dem aktuellen Vierten Servette Genf (45) um die Teilnahme an der Europa-League-Qualifikation.

Von Halilovic bis Immobile: Die größten Transfer-Flops des Jahrzehnts

Welche Transfers waren im zurückliegenden Jahrzehnt große Flops? Der <b>SPORT</b>BUZZER zeigt 25 Spieler-Wechsel in Europas Top-Ligen, die total schiefgingen. Zur Galerie
Welche Transfers waren im zurückliegenden Jahrzehnt große Flops? Der SPORTBUZZER zeigt 25 Spieler-Wechsel in Europas Top-Ligen, die total schiefgingen. ©

PORTUGAL

Der FC Porto hat sich bereits zum 29. Mal die portugiesische Meisterschaft gesichert. Das Team um Europameister Pepe kann von Verfolger Benfica Lissabon (71 Punkte) an den verbleibenden beiden Spieltagen nicht mehr eingeholt werden. Der Hauptstadtklub um Ex-BVB-Profi Julian Weigl hat Platz zwei und damit die Teilnahme an der Qualifikation zur Königsklasse aber sicher. Dahinter muss Sporting Lissabon (59) um Rang drei bangen, Sporting Braga hat nur zwei Punkte Rückstand. Beide Plätze garantieren allerdings die Europa League. Als Fünfter hat derzeit Famalicao (52) die Teilnahme an der Europa-League-Qualifikation sicher, doch Rio Ave (51) als Sechster lauert noch auf den internationalen Wettbewerb.