20. Mai 2022 / 23:02 Uhr

Real Madrid oder PSG? Mutter von Superstar Mbappé erklärt: "Angebote sind fast identisch" 

Real Madrid oder PSG? Mutter von Superstar Mbappé erklärt: "Angebote sind fast identisch" 

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Real Madrid oder PSG? Für Kylian Mbappé steht die große Entscheidung bevor. 
Real Madrid oder PSG? Für Kylian Mbappé steht die große Entscheidung bevor.  © Getty Images / Montage
Anzeige

Im Poker um Superstar Kylian Mbappé stellt sich seit Wochen die Frage: Geht er zu Real Madrid oder bleibt er bei Paris Saint-Germain? Fayza Lamari, Mutter des 23-Jährigen, erklärte nun, die Angebote der beiden Klubs seien nahezu identisch. Die Gespräche mit den Vereinen seien bereits beendet. 

Wechselt Kylian Mbappé zu Real Madrid oder bleibt er doch bei Paris Saint-Germain? Der Poker um den Superstar dominiert seit Wochen die Transferbranche. Lange schien die Verkündung des Wechsels in die spanische Hauptstadt nur eine Frage der Zeit. Nun soll PSG allerdings noch einmal ein deutlich verbessertes Angebot vorgelegt haben. Berichten zufolge soll der Scheich-Klub neben einem Netto-Gehalt von 100 Millionen Euro auch einen Unterschriftsbonus von 300 Millionen Euro in den Raum gestellt haben. Die Fußballwelt erwartet die für die kommenden Tage angekündigte Entscheidung Mbappés mit angehaltenem Atem.

Anzeige

Jetzt hat sich die Mutter des 23-Jährigen, Fayza Lamari, einmal mehr eingeschaltet. Gegenüber dem Portal Kora Plus erklärte sie, die Angebote aus Madrid und Paris seien "fast identisch." Jetzt warte man auf Mbappés Entscheidung, hieß es weiter. "Wir haben jetzt eine Einigung mit Real Madrid und PSG erzielt und die Gespräche sind jetzt vorbei, denn es ist Kylian, der sich jetzt entscheiden muss."

Mbappés Vertrag in der französischen Hauptstadt läuft am 30. Juni aus, für Real wäre er ablösefrei zu haben. Eine Entscheidung des Protagonisten wird nach dem letzten Saisonspiel PSGs gegen den FC Metz am Samstagabend erwartet. Treffen zwischen Mbappés Vertretern und den Klubs wird es bis dahin jedenfalls nicht mehr geben, bestätigte Lamari.