28. August 2021 / 12:18 Uhr

Bericht: Real Madrid stellt PSG Ultimatum wegen Kylian Mbappé – Superstar im Teamtraining

Bericht: Real Madrid stellt PSG Ultimatum wegen Kylian Mbappé – Superstar im Teamtraining

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Könnte schon bald für Real Madrid auflaufen: Stürmer-Star Kylian Mbappé.
Könnte schon bald für Real Madrid auflaufen: Stürmer-Star Kylian Mbappé. © IMAGO/Sven Simon (Montage)
Anzeige

Die Verhandlungen über einen Transfer von Kylian Mbappé zu Real Madrid gestalten sich komplex - sollen aber nach dem Willen der Spanier am Wochenende auf die Zielgerade einbiegen. In französischen Zeitungen ist von einem Ultimatum an PSG die Rede. Mbappé trainierte indes am Samstag regulär mit der Mannschaft.

Im Transfer-Wirrwarr um Kylian Mbappé ist weiter kein Ende in Sicht. Nachdem eine Einigung zwischen Paris Saint-Germain und Real Madrid, das den französischen Superstar vor Transferschluss am Dienstag unbedingt unter Vertrag nehmen will, zunächst nur eine Frage der Zeit schien, scheint ein Wechsel des 22-Jährigen in den vergangenen Stunden keineswegs wahrscheinlicher geworden zu sein. Wie die gut informierte Zeitung Le Parisien am Samstag berichtet, soll Real dem französischen Vizemeister nun ein Ultimatum gestellt haben.

Anzeige

Demnach sollen die Verhandlungen zwischen den beiden Vereinen abgebrochen werden, sofern es bis Sonntagabend keine Einigung gebe. Die Madrilenen hätten nicht zuletzt wegen der anstehenden Länderspielpause Sorge, dass die Verpflichtung Mbappés an den letzten beiden Tagen des Transferfensters auch aus logischen Gründen scheitern könnte. Mbappé, der von Frankreichs Nationaltrainer Didier Deschamps für die anstehenden Länderspiele der Equipe Tricolore nominiert wurde, muss sich am Montag im Teamquartier in Clairefontaine einfinden - zeitgleich müsste es jedoch komplexe Vertragsverhandlungen mit Real sowie eine etwaige sportmedizinische Untersuchung geben, ehe der Transfer vollzogen werden könne. Real droht nicht zuletzt ein Zeitproblem.

PSG erwartet drittes Real-Angebot für Mbappé

Nachdem die Madrilenen mit einer ersten Offerte in Höhe von rund 160 Millionen Euro bei PSG abgeblitzt sein sollen, wurde auch das zweite Angebot aus der spanischen Hauptstadt trotz zunächst anders lautender Medienberichte offenbar nicht akzeptiert. Es soll bei rund 170 Millionen Euro plus Bonuszahlungen gelegen haben und damit in etwa so hoch sein wie die Ablöse, die PSG vor vier Jahren für den Stürmerstar an die AS Monaco überwiesen hatte. Auch dieses Angebot sei, so die L'Equipe, deutlich unterhalb der Vorstellungen von Paris geblieben, hieß es. Am Freitag gab es zwischen den Klubs keine Verhandlungen, am Samstag trainierte Mbappé mit seinen Teamkollegen in Vorbereitung auf das Auswärtsspiel bei Stade Reims am Sonntag (20.45 Uhr, DAZN). Ein Einsatz von Mbappé scheint ungewiss. An der Seine werde ein möglicherweise entscheidender dritter Vorstoß der Königlichen erwartet, deren erklärter Wunschspieler Mbappé ist.

Auch der 22-Jährige soll sich für einen Transfer zu Real entschieden haben. Angebote von PSG über eine Verlängerung seines 2022 auslaufenden Vertrages hatte der Weltmeister von 2018 zuletzt wiederholt abgelehnt. Laut L'Equipe kämpfe PSG-Sportdirektor Leonardo indes weiter um eine gemeinsame Zukunft mit dem Franzosen, der in der kommenden Saison an der Seite von Lionel Messi und Neymar für den aus Katar alimentierten Hauptstadtklub auf Tore- und Titeljagd gehen soll. Beim Training am Samstag war der Sportchef ebenfalls zugegen.