24. Januar 2018 / 10:04 Uhr

Rebbe auf Reisen: Wolfsburgs Sportdirektor will einen Kuba-Ersatz verpflichten

Rebbe auf Reisen: Wolfsburgs Sportdirektor will einen Kuba-Ersatz verpflichten

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
VfL-Wolfsburg
Er fehlt dem VfL: Der Rücken bereitet Jakub „Kuba“ Blaszczykowski (Foto l., M.) weiterhin Probleme, so dass der VfL nun die Möglichkeiten abklopft, noch einen Neuzugang zu verpflichten. Auch Nationalspieler Amin Younes (Foto m.) wird mit den Wolfsburgern in Verbindung gebracht. © dpa und Roland Hermstein (Fotomontage: WAZ)
Anzeige

Heute in einer Woche schließt das Transferfenster – gut möglich, dass der VfL bis dahin noch einen neuen Spieler verpflichtet. Olaf Rebbe, der Sportdirektor des Wolfsburger Fußball-Bundesligisten, führt bereits Gespräche. Der 39-Jährige will noch einen weiteren Außenbahnspieler holen, denn die Rückkehr von Jakub „Kuba“ Blaszczkowski verzögert sich weiterhin.

Der polnische Nationalspieler plagt sich seit geraumer Zeit mit Rückenproblemen herum, erst in der vergangenen Woche hatte der erfahrene Außenbahnspieler einen Rückschlag hinnehmen und einen Spezialisten in Dortmund aufsuchen müssen. Ein Nerv bereitete ihm Probleme. Wann Kuba genau wieder voll einsatzfähig ist, ist momentan offen. „Seit er fehlt, fehlt uns etwas“, hatte Trainer Martin Schmidt über den Flügelspieler gesagt. Der 32-Jährige hatte sich unter dem Schweizer formverbessert präsentiert – bis ihn die Rückenproblemen stoppten.

Anzeige
Mehr zum VfL Wolfsburg

Der VfL reagierte, holte mit Josip Brekalo (war an den VfB Stuttgart ausgeliehen) und Renato Steffen (kam vom FC Basel) zwei neue Spieler für den Flügel. Aber beide seien eben keine Typen wie Kuba, den Schmidt vor allem wegen seiner Robustheit schätzt. Deshalb ist Rebbe auf Reisen. „Es könnte sein, dass wir da noch etwas machen“, sagt der Sportdirektor. Namen kommentieren möchte er keine. Dabei werden Spieler wie Amin Younes mit dem VfL in Verbindung gebracht. Der deutsche Nationalspieler wird Ajax Amsterdam wahrscheinlich in diesem Winter verlassen, doch beim VfL soll er kein Thema sein. Der Ex-Gladbacher verhandelt mit dem italienischen Erstligisten Neapel.

Rebbe hält sich bedeckt, er sagt zum Stand der Verhandlungen nur das, was Verantwortliche der Klubs immer sagen, wenn die Dinge gerade final besprochen werden. „Wir werden nichts machen, um etwas gemacht zu haben. Aber wenn es die Möglichkeit gibt, dass uns ein Spieler besser macht, werden wir die Chance ergreifen. Ich mache meine Arbeit und führe die Gespräche“, so der VfL-Sportdirektor, der weiß, dass das Team mehr Torgefahr braucht. Das war in den vergangenen Spielen zu sehen. Auch am Samstag beim schwachen 1:3 gegen Eintracht Frankfurt, für das der VfL – zu Recht – viel Kritik hatte einstecken müssen.

Anzeige

Das sind die nächsten Gegner für den VfL Wolfsburg:

32. Spieltag: Samstag, 28. April (15.30 Uhr): VfL Wolfsburg - Hamburger SV. Zur Galerie
32. Spieltag: Samstag, 28. April (15.30 Uhr): VfL Wolfsburg - Hamburger SV. ©

Wolfsburg steht gegen Hannover unter Druck


Mehr zum VfL Wolfsburg

Nach dem ordentlichen Auftritt beim 0:0 in Dortmund und eben der Pleite jetzt gegen die Eintracht steht der VfL im Derby am Sonntag bei Hannover 96 unter Druck. Rebbe: „Ich denke, dass die Mannschaft eine Reaktion zeigen muss – und auch will.“ Möglicherweise ist dann ein neuer Spieler für die Außenbahn bereits mit an Bord – Rebbe wollte das nicht ausschließen.