24. Dezember 2018 / 10:21 Uhr

Eintracht-Stars Rebic und Jovic: Frankfurt-Präsident Fischer witzelt über Festgeldkonto vom FC Bayern

Eintracht-Stars Rebic und Jovic: Frankfurt-Präsident Fischer witzelt über Festgeldkonto vom FC Bayern

Robert Hiersemann
Hannoversche Allgemeine / Neue Presse
Wechseln Ante Rebic (l.) und Luka Jovic zum FC Bayern? Das kann sich Frankfurts Präsident Peter Fischer kaum vorstellen. 
Wechseln Ante Rebic (l.) und Luka Jovic zum FC Bayern? Das kann sich Frankfurts Präsident Peter Fischer kaum vorstellen.  © imago/Sven Simon
Anzeige

Eintracht-Präsident Peter Fischer hat sich zu den möglichen Abgängen von Ante Rebic und Luka Jovic geäußert. 

Anzeige

Eintracht Frankfurt ist eine der größten deutschen Fußball-Überraschungen der vergangenen Jahre. Erst gewann man in der letzten Saison das DFB-Pokal-Endspiel gegen den FC Bayern, nun spielt man wieder ganz stark, auch wenn man zuletzt mit 0:3 gegen den deutschen Rekordmeister in der Bundesliga verlor.

Anzeige

Klar ist: Durch die Topleistungen der Eintracht geraten die Spieler des Vereins immer mehr in den Fokus anderer Klubs, europäischer Topvereine! Unter anderem heißt es immer wieder, das auch der FC Bayern Interesse an ein oder vielleicht sogar zwei Spielern der Hessen haben könnte - nicht zuletzt weil man im Sommer mit Niko Kovac den bisherigen Erfolgstrainer der Eintracht an die Isar lotste.

Mehr zum FC Bayern

Immer wieder geht es dabei um Stürmer Luka Jovic, der mit seinen 21 Jahren aktuell bei 12 Toren in 15 Bundesliga-Spielen in dieser Saison steht, und um Ante Rebic, der den FC Bayern im Pokalfinale von Berlin mit zwei Treffern fast im Alleingang abschoss.

Fischer: "Verschenkt wird keiner"

Frankfurts Präsident Peter Fischer. 
Frankfurts Präsident Peter Fischer.  © imago/Jan Huebner

Alle Bundesliga-Trikots im Überblick

James Rodriguez, Bastian Oczipka und Edgar Prib präsentieren die neuen Trikots ihrer Vereine Zur Galerie
James Rodriguez, Bastian Oczipka und Edgar Prib präsentieren die neuen Trikots ihrer Vereine ©

Nun äußerte sich Peter Fischer, der Präsident der Eintracht, gegenüber Sport1 zur Zukunft seiner beiden Top-Angreifer. "Verschenkt wird keiner. Wenn wir sie halten können, dann halten wir sie", so Fischer: "Es ist nicht nur ein Verein, der auf die zwei, drei, vier Spieler schaut. Ich sage es mal Scherzes halber so: Ich kann mich noch erinnern, als bei uns die Scouts von Unterhaching gesessen haben. Jetzt sitzen hier auch welche von Real Madrid, Manchester United und Liverpool oder von Juventus oder Bayern München. Es sehen nicht nur die Bayern, dass es in unserer Mannschaft den einen oder anderen interessanten Spieler gibt. Auch viele andere Vereine. Aber da gehen wir ganz relaxt mit um. Aber sowas von relaxt."

Doch wo gehen die Profis, falls sie gehen, denn am Ende hin? Und: Schlägt der FC Bayern vielleicht sogar doppelt zu? Fischer: "Ich weiß nicht, inwieweit das Festgeldkonto der Bayern reicht, um beide auf einmal zu holen", sagt Fischer mit einem Lachen. Doch was, wenn es zur doppelten Anfrage kommt? Fischer: "Dann wüsste ich auf jeden Fall ganz genau, welchen von beiden ich behalte würde."