09. Januar 2020 / 08:26 Uhr

Olsen, Kastening und Co.: Das traut Sportchef Christophersen seinen Recken bei der EM zu

Olsen, Kastening und Co.: Das traut Sportchef Christophersen seinen Recken bei der EM zu

Simon Lange
Hannoversche Allgemeine / Neue Presse
Sind bei der Handball-EM dabei: Fabian Böhm, Timo Kastening, Morten Olsen und Nejc Cehte.
Sind bei der Handball-EM dabei: Fabian Böhm, Timo Kastening, Morten Olsen und Nejc Cehte. © (c) Copyright 2019, dpa (www.dpa.de). Alle Rechte vorbehalten
Anzeige

Die Recken Fabian Böhm, Timo Kastening, Morten Olsen und Nejc Cehte kämpfen mit ihren Nationalmannschaften um Medaillen bei der Handball Europameisterschaft. Ivan Martinovic verpasst das Turnier verletzt. Sportchef Christophersen ist als TV-Experte „nah am Puls“. Das traut er seinen Spielern zu.

Anzeige

Vier Recken wollen die Europameisterschaft rocken – wobei, eigentlich sind es fünf. Denn neben den Handballern Fabian Böhm, Timo Kastening (für Deutschland), Morten Olsen (für Dänemark) und Nejc Cehte (für Slowenien) ist ein weiterer Recke im Einsatz – allerdings nur am Mikro am Spielfeldrand. Sportchef Sven-Sören Christophersen ist erneut als TV-Experte fürs ZDF dabei. „Eine Win-win-Situation für mich“, sagt Christophersen. „Ich kann wieder beim Handball-Event des Jahres dabei sein, bin in meiner Funktion als Sportlicher Leiter der Recken ganz nah am Puls. Und als TV-Experte kann ich die Berichterstattung mitgestalten.“

Mit Christophersen: Auftakt gegen die Niederlande

Christophersens Aufgabe: die Leistung der deutschen Nationalmannschaft einzuordnen. Schon am Donnerstag hat er seinen ersten Auftritt beim Auftaktspiel gegen die Niederlande im norwegischen Trondheim (ab 17.45 Uhr/ZDF).

„Ich glaube, dass das deutsche Team eine tragende Rolle bei dieser EM spielen wird, und hoffe, dass es so lange wie möglich dabei ist“, sagt Christophersen. Als heißesten Titelanwärter sieht er jedoch das Team um Morten Olsen: „Topfavorit ist für mich Dänemark.“

EM 2020: Das ist der Kader der deutschen Handball-Nationalmannschaft

<b>Trainer Christian Prokop </b> hat sich auf 16 DHB-Spieler festgelegt, mit denen er in die Handball-EM 2020 starten wird. Der <b>SPORT</b>BUZZER stellt die Mannschaft vor. Zur Galerie
Trainer Christian Prokop hat sich auf 16 DHB-Spieler festgelegt, mit denen er in die Handball-EM 2020 starten wird. Der SPORTBUZZER stellt die Mannschaft vor. ©

Und wie beurteilt Christophersen seine vier Recken?

Fabian Böhm: „Die Rolle als Kapitän bei uns in Hannover hat ihn auch als Persönlichkeit vorangebracht, er ist einer der Führungsspieler bei Bundestrainer Christian Prokop“, sagt der Recken-Sportchef. Kein Zufall, dass Böhm gestern bei der Eröffnungs-Pressekonferenz neben Prokop saß. Der Bundestrainer bezeichnete einen seiner Lieblingsspieler schon ein Jahr vor der WM als einen „echten Krieger“. Böhm wird sich die Spielzeit im linken Rückraum mit anderen teilen. Das ist kräfteschonend. So kann der 30-Jährige in den entscheidenden Mo­men­ten ein wichtiger Faktor werden.

Kastening verdient sich das Turnier

Timo Kastening: Der Rechtsaußen steht vor seinem ersten Turnier bei den Männern. Prokop gab ihm 2019 die Chance zum Debüt. Und Kastening nutzte sie. Er erhielt den Vorzug vor Patrick Groetzki. Mit seinem zukünftigen Melsunger Team­kollegen Tobias Reichmann wechselt er sich auf Rechtsaußen ab. „Es ist ein super Gefühl, dabei zu sein. Ich habe echt Bock drauf, dass es jetzt endlich losgeht“, sagt Kastening. Aufgeregt sei er nicht, „die Vorfreude überwiegt“. Kastening geht davon aus, dass Reichmann heute beginnt. „Ich will meine Rolle finden und freue mich über jede Minute, die ich spielen kann“, sagt der 24-Jährige. Christophersen freut sich „sehr für ihn. Er hat sich das Turnier erarbeitet und verdient. Gerade in den letzten zwei Testspielen hat er gezeigt, dass er frechen Spielwitz reinbringen kann.“

Mehr zu den Recken

Die schönsten Bilder der Recken in der Saison 2019/20

Kreative Recken-Fans in der Festung! Zur Galerie
Kreative Recken-Fans in der Festung! ©

Topspieler Olsen bei Dänemark nur einer von vielen

Morten Olsen: Der Superstar der Recken ist in der dänischen Nationalmannschaft nur einer von vielen Topspielern. Der Spielma­cher Nummer eins, Rasmus Lauge Schmidt (Veszprem), ist allerdings angeschlagen. Olsen kennt seine Rolle. Bei der WM vor einem Jahr, bekam er erst in den entscheidenden Partien große Spielanteile – und führte Dänemark zum Titel. Ähnlich beim Olympiasieg 2016. „Trainer Nikolaj Jacobsen weiß, was er an Morten hat. Er ist für die speziellen Momente da und ist jederzeit in der Lage, dem Spiel eine besondere Note zu geben, Morten spielt eine sehr wertvolle Rolle“, sagt Christophersen. Und Olsen selbst? „Das Mindestziel ist das Halbfinale. Aber natürlich wollen wir den Titel gewinnen, auch wenn das schwer wird“, sagt der 35-Jährige. Er weiß: „Man muss das Topniveau auch in der letzten Turnierwoche noch halten können.“

Cehte profitivert vom Trainerwechsel

Nejc Cehte: Der Linkshänder hat vom kurzfristigen Trainerwechsel bei den Slowenen profitiert. Er setzte sich im Vorbereitungscasting des neuen Coaches Ljubomir Vranjes durch und ist hinter Jure Dolenec vom FC Barcelona der zweite Mann auf der halbrechten Rückraumposition. „Bei ihm stimmt einfach das Gesamtpaket“, lobt Christophersen. Vorne für Tore gut, hinten stark, immer kämpferisch. Unter Trainer Ortega entwickelte sich Cehte in Hannover vor allem in der Abwehr zu einer verlässlichen Größe. Das findet auch Vranjes gut: „Wir legen viel Wert auf die Defensive, das war einer der Gründe für die Auswahl der Spieler.“