06. Februar 2020 / 22:26 Uhr

Recken-Meinung: Die Recken könnten noch ein Weilchen mit den Großen spielen

Recken-Meinung: Die Recken könnten noch ein Weilchen mit den Großen spielen

Stefan Dinse
Hannoversche Allgemeine / Neue Presse
Timo Kastening (rechts) war beim Recken-Spiel in Magdeburg in überragender Form.
Timo Kastening (rechts) war beim Recken-Spiel in Magdeburg in überragender Form. © imago images/Jan Huebner
Anzeige

Jetzt punkten sie sogar schon in Partien, in denen arg wenig funktioniert. Die Recken haben sich beim SC Magdeburg sehr glücklich einen Zähler gesichert. In den letzten acht Minuten holte die TSV einen Sechs-Tore-Rückstand auf und machte einfach immer weiter, angetrieben von einem fantastischen Timo Kastening. Ein Kommentar von Stefan Dinse.

Anzeige

Es geht also auch, wenn Spielmacher Morten Olsen mal keinen tollen Tag erwischt hat – und der gesamte Rückraum obendrein nicht in Schwung kommt. Das ist tröstlich zu wissen für die TSV, denn Olsen wird ja zum Saisonende gehen. Allerdings hätte es gegen einen über weite Strecken überlegenen SCM ohne einen überragenden Mann nicht gereicht, und das war eben Kastening.

13 Treffer, abgefangene Bälle, Emotionen, Kampfansagen: Der Nationalspieler lieferte ein 1-A-Empfehlungsschreiben für den neuen Bundestrainer Alfred Gislason. Schade nur, dass auch Kastening wechseln wird im Sommer. Allzu viele Matchwinner-Typen dieses Kalibers bleiben den Recken nicht im Kader.

Mehr Berichte über die TSV Hannover-Burgdorf

Das sind die zehn besten Torschützen der TSV Hannover-Burgdorf in der Saison 2019/20 (Stand: 14.03.2020)

Platz 1: Timo Kastening mit 144 Toren (50 Siebenmeter) Zur Galerie
Platz 1: Timo Kastening mit 144 Toren (50 Siebenmeter) ©

Einfach genießen

Obendrein offenbarte sich in Magdeburg, dass die TSV gut beraten wäre, für die rechte Seite einen neuen Mann zu holen. Linkshänder Nejc Cehte mühte sich zwar, traf aber nur einmal bei sieben Versuchen und war oft übereifrig. Der rechte Rückraum bleibt eine gefährliche Baustelle. Sollte auch der Slowene einmal ausfallen, wäre das kaum aufzufangen

Einstweilen bleiben die Recken auf Tabellenrang vier. Da zudem die Gegner auf den vorderen Plätzen nicht überzeugten, könnte die TSV noch ein Weilchen mitspielen bei den Großen. Und das tun, was sie diese Saison so lange getan hat: einfach genießen.