12. Februar 2019 / 18:03 Uhr

Verletzungspech! Recken setzen bei den abstiegsbedrohten Eulen auf fünf Jugendliche

Verletzungspech! Recken setzen bei den abstiegsbedrohten Eulen auf fünf Jugendliche

Stefan Dinse
Hannoversche Allgemeine / Neue Presse
Die Jugend ist auf dem Sprung: Vincent Büchner (vorn) hat einen Profivertrag bis 2021 bei den Recken erhalten.
Die Jugend ist auf dem Sprung: Vincent Büchner (vorn) hat einen Profivertrag bis 2021 bei den Recken erhalten. © Flo Petrow
Anzeige

Vor der Bundesliga-Partie bei den Eulen Ludwigshafen muss die TSV Hannover-Burgdorf weitere Ausfälle kompensieren. Der Handball-Erstligist will aber keine neuen mehr Spieler verpflichten. Morgen endet die Wechselfrist. Sportchef Sven-Sören Christophersen spricht von einem Ausbildungsjahr. 

Anzeige
Anzeige

Recken-Trainer Carlos Ortega spricht in den Pressekonferenzen neuerdings deutsch. Das klappt schon ordentlich. Vor allem wenn es um die Verletzten geht, die passenden Begriffe kennt der Spanier recht gut. Vor der wichtigen Partie bei den Eulen Ludwigshafen (morgen, 19 Uhr) sagt er beispielsweise nahezu akzentfrei: „Fabis Einsatz ist fraglich.“

Damit meint er Fabian Böhm. Auch dessen Nationalmannschafts-Kollege Kai Häfner ist angeschlagen, insgesamt fehlen der TSV Hannover-Burgdorf sieben Mann. „Die Situation ist schwierig“, so Ortega. Heute kommt es daher wieder auf die Jugendlichen an – die Eulen sind ein guter Gegner, um flügge zu werden.

Torge Johannsen ist verletzt

Als Linksaußen wird erneut der 18-jährige Vincent Büchner beginnen, der jüngst gegen Stuttgart sein erstes Bundesligator warf. Lars Lehnhoff und Cristian Ugalde fallen aus. Rechtsaußen Torge Johannsen hat sich eine Zerrung zugezogen, als ein Gegner auf sein Bein gefallen ist. Auch er wird nicht dabei sein beim Schlusslicht. Damit wird es auf Recken-Dauerbaustelle Rückraum noch kniffliger, denn da kann Johannsen auch aushelfen.

Mehr zu den Recken

Veit Mävers, Hannes Feise, Jannes Krone und Joshua Thiele aus der Recken-Kaderschmiede sind weitere Kandidaten für einen Einsatz in Ludwigshafen. „Das Niveau der jungen Spieler ist sehr gut, darüber sind wir froh“, sagt Sportchef Sven-Sören Christophersen. Die restliche Saison sieht er folgerichtig als Ausbildungsjahr für die eigenen Talente. Die morgen endende Wechselfrist lassen die Recken verstreichen. Neuzugänge wird es für diese Saison nicht geben.

Abwehr hat sich stabilisiert

Das liegt nicht zuletzt daran, dass sich der Erstligist stabilisiert hat und Abstiegskampf kein Thema ist. Bei den jüngsten beiden Erfolgen (gegen Stuttgart und im EHF-Pokal gegen Rabotnik Bitola) zeigte sich die Abwehr klar verbessert. „Ich hoffe, das war die Trendwende, wir wollen in der Tabelle ja noch weiter nach oben“, so Christophersen.

Die stärkere Defensive sieht er zugleich als Grundlage für die besseren Leistungen der Torhüter. „Außerdem können wir so Schwächephasen im Angriff überbrücken.“ Trotz der Ausfälle ist die Stimmung bei den Recken gelöster angesichts der zwei Siege. Da wird Ortegas Deutsch dann holprig: „Darüber sind wir glücklich. Nun wollen wir es fortsetzen.“

Das sind die Spiele der TSV Hannover-Burgdorf in der zweiten Hälfte der Saison 2018/19

Sonntag, 21. April (15 Uhr): TSV Hannover-Burgdorf - Füchse Berlin (Viertelfinale EHF-Cup/TUI Arena) Zur Galerie
Sonntag, 21. April (15 Uhr): TSV Hannover-Burgdorf - Füchse Berlin (Viertelfinale EHF-Cup/TUI Arena) ©
Anzeige
LESENSWERT

TSV fährt nach Bundesligapartie nicht nach Hause

Nach der Partie in Ludwigshafen fährt die TSV nicht nach Hause. Am Freitag geht es per Flugzeug weiter nach Budapest und von dort per Bus zur EHF-Pokalpartie zum RK Nexe nach Kroatien.

Gegen den TBV Lemgo spielen die Recken am Donnerstag, 25. April (19 Uhr, Tui-Arena). Das Heimspiel gegen den SC Magdeburg ist auf Sonntag, 5. Mai gelegt worden. Die Partie in der Swiss Life Hall beginnt um 13.30 Uhr oder um 16 Uhr.

ANZEIGE: Hoodie und T-Shirt mit deinem Vereinsnamen! Der Deal of the week im SPORTBUZZER-Shop.

Die aktuellen TOP-THEMEN
Anzeige
Sport aus Hannover
Sport aus aller Welt