19. Juni 2020 / 18:34 Uhr

Zieltermin für die Recken jetzt im Oktober? Handball-Bundesliga entscheidet bald über Saisonstart

Zieltermin für die Recken jetzt im Oktober? Handball-Bundesliga entscheidet bald über Saisonstart

Carsten Schmidt
Hannoversche Allgemeine / Neue Presse
Blicken in eine ungewisse Zukunft: Trainer Carlos Ortega und die TSV Hannover-Burgdorf.  
Blicken in eine ungewisse Zukunft: Trainer Carlos Ortega und die TSV Hannover-Burgdorf.   © imago images/Eibner
Anzeige

Die Handballer müssen sich in Geduld üben. Erst am Mittwoch, 24. Juni, wollen der Dachverband HBL sowie die 20 Bundesligisten den Termin für den Saisonstart 2020/2021 mitteilen, darauf wurde sich gestern im Rahmen einer Schaltkonferenz verständigt. Die Recken der TSV Hannover-Burgdorf verabschieden am Montag auf dem Schützenplatz ihre Abgänge.

Anzeige

„Es ist und bleibt eine Herausforderung"

Zuvor soll es noch eine Sitzung des HBL-Präsidiums sowie einen Jour Fixe der Vereine geben, hieß es. Eine Mehrheit der Klubs soll sich aber für Punktspiele frühestens ab Oktober ausgesprochen haben, damit scheint ein früherer Auftakttermin mit dem Supercup in Düsseldorf ­(2. September) vom Tisch zu sein.

„Es ist und bleibt eine Herausforderung, extrem flexibel auf die Entwicklungen rund um Covid-19 zu reagieren“, sagte Eike Korsen, Geschäftsführer der TSV Hannover-Burgdorf. Korsen und seinen 19 Kollegen wird nach den politischen Beschlüssen Mitte der Woche allerdings keine andere Wahl gelassen.

Die schönsten Bilder der Recken in der Saison 2019/20

Kreative Recken-Fans in der Festung! Zur Galerie
Kreative Recken-Fans in der Festung! ©

Bundeskanzlerin Angela Merkel und die 16 Ministerpräsidenten der Länder hatten sich darauf geeinigt, das Verbot für Großveranstaltungen bis Ende Oktober zu verlängern, sofern die Nachverfolgung von Infektionsketten und die Anwendung von Hygienekonzepten nicht gewährleistet werden kann.

Spielraum der Länder für Handball-Spiele?

Das betrifft nach derzeitigem Stand insbesondere Straßen- und Volksfeste sowie Open-Air-Festivals. Die Definition einer Großveranstaltung – derzeit sind es Zusammenkünfte von 1000 Personen und mehr – wurde aber zunächst offen gelassen, zudem erhielten die Ländern einen Spielraum für Genehmigungen in besonderen Fällen, unter die auch Handballspiele mit Publikum fallen könnten.

Das Problem: Auf diese Weise kann es zu regional unterschiedlichen Interpretationen kommen, die einen deutschlandweiten Spielbetrieb beeinträchtigen.

Mehr zu den Recken

Korsen betont: „Die Vereine brauchen zur Planbarkeit der Saison einen Zieltermin.“ Am festzulegenden Saisonstart hängt einiges: Für die Punktspiele müssen die Spielstätten geordert und reserviert werden, außerdem brauchen die HBL-Klubs Eckdaten zur Budgetplanung, dazu gehört auch Wiederzulassung von Zuschauern bei den Partien.

"Brauchen zehn Wochen Vorbereitung"

Das Ticketing macht 25 bis 30 Prozent der Klubetats aus, Karsten Günther, Manager der DHfK Leipzig, kündigte bereits an, den Etat für die neue Saison von 5,5 auf 4,5 Millionen Euro zu reduzieren. Den Sparkurs wird vermutlich die gesamte HBL fahren müssen, Korsen hatte schon in der Vergangenheit auf die „deutlich schlechtere Ausgangsbasis der Vereine“ verwiesen.

Ungewiss bleibt auch der Wiedereinstieg der Profis ins Training. „Wir brauchen mindestens zehn Wochen Vorbereitung nach dieser langen Pause“, sagt Karsten Günther, Manager von DHfK Leipzig.

"Können mit dem Sport ein Zeichen setzen"

Die HBL hatte am 8. März den Spielbetrieb eingestellt und im April die Saison abgebrochen. Auf Recken-Seite wird darüber hinaus darauf hingewiesen, dass ein Teamtraining mit Körperkontakt derzeit gar nicht möglich sei und daher schon die Planung einer Saisonvorbereitung kompliziere. Korsen bleibt aber optimistisch, dass auch die Handballer wieder Fahrt aufnehmen. „Wir können mit dem Sport in diesen Zeiten das Zeichen setzen, dass man wieder aufsteht, wenn man einmal hingefallen ist.“

Mait Patrail spielte acht Jahre für die Recken. In der kommenden Saison läuft er für die Rhein-Neckar Löwen auf 
Mait Patrail spielte acht Jahre für die Recken. In der kommenden Saison läuft er für die Rhein-Neckar Löwen auf  © imago images/foto2press

Abschied auf dem Schützenplatz

Am Montag, 22. Juni, gibt es den letzten Auftritt von Timo Kastening (ab dem 1. Juli bei MT Melsungen), Morten Olsen (zu GOG Gudme), Mait Patrail (Rhein-Neckar Löwen), Joshua Thiele (GWD Minden) und Cristian Ugalde (Ziel unbekannt) bei den Recken.

Die offizielle Verabschiedung des Quintetts mit einem bunten Rahmenprogramm findet auf der Autokonzertbühne auf dem Schützenplatz statt und beginnt um 20 Uhr. Einlass für die PKW ist ab 19 Uhr, pro Fahrzeug sind maximal fünf Personen aus zwei Haushalten erlaubt.

Schafft es Olsen rechtzeitig?

Kastening, Patrail und Thiele sind vor Ort, Ugalde wird per Video zugeschaltet, Olsen bemüht sich um die Anreise nach Hannover.

Ti­ckets gibt es auf unter erlebniswelt.die-recken.de. Das Besondere: Die Fans können selbst wählen, wie viel ih­nen das Event wert ist – 5, 10, 15, 20, 25 oder 30 Euro. Es ist noch Platz.