16. Mai 2020 / 18:05 Uhr

Recken versprechen offiziellen Abschied für Quintett

Recken versprechen offiziellen Abschied für Quintett

Simon Lange
Hannoversche Allgemeine / Neue Presse
Die TSV Hannover-Burgdorf will sich gebührend von seinem scheidenden Recken-Quintett verabschieden. 
Die TSV Hannover-Burgdorf will sich gebührend von seinem scheidenden Recken-Quintett verabschieden.  © Florian Petrow/Die Recken
Anzeige

Die Trennung hätten sie sich sicherlich anders vorgestellt, doch aufgrund der Corona-Pandemie muss der klassische Abschied am letzten Spieltag entfallen. Dennoch will die TSV Hannover-Burgdorf ihren scheidenden Recken um Morten Olsen einen gebührenden Ausstand bescheren.

Anzeige
Anzeige

Neben Joshua Thiele verlassen vier weitere Handballprofis die TSV Hannover-Burgdorf. Superstar Morten Olsen geht zurück in die dänische Heimat nach Gudme, Nationalspieler Timo Kastening wechselt nach Melsungen, der Spanier Cristian Ugalde und der Este Mait Patrail müssen sich neue Vereine suchen.

Mehr über die Recken

„Aufgeschoben ist nicht aufgehoben“

Ein klassischer Abschied im Rahmen des letzten Heimspiels, das am kommenden Donnerstag gegen Leipzig stattgefunden hätte, ist wegen des coronabedingten Saisonabbruchs entfallen. „Dies werden wir definitiv vor vollen Rängen offiziell nachholen, sobald wieder Normalität in den Spielbetrieb eingekehrt ist“, schreiben die Recken jetzt auf Facebook. „Aufgeschoben ist nicht aufgehoben.“

Eine Zeitreise durch die jüngere Vergangenheit der TSV Hannover-Burgdorf: die Trikots seit 2005

In der aktuellen Saison (2019/20) laufen die Recken bei Heimspielen in Grün-Weiß auf. Auswärts trägt die TSV Rot-Schwarz. Zur Galerie
In der aktuellen Saison (2019/20) laufen die Recken bei Heimspielen in Grün-Weiß auf. Auswärts trägt die TSV Rot-Schwarz. ©

Gruppenabschied wird schwierig

„Wir werden versuchen, einen Weg zu finden. Kein Abschied – das wird diesen Spielern nicht gerecht, besonders nicht Olsen, Kastening und Patrail – ohne die Leistungen von Thiele und Ugalde schmälern zu wollen“, sagt Sportchef Sven-Sören Christophersen. Ein Gruppenabschied wird allerdings aus terminlichen Gründen schwierig, realistischer sind einzelne Abschiede bei ausgewählten Spielen – sobald die Fans wieder in die Halle dürfen.