22. Mai 2022 / 16:49 Uhr

Red-Bull-Doppelsieg in Spanien nach Leclerc-Drama: Max Verstappen übernimmt WM-Führung

Red-Bull-Doppelsieg in Spanien nach Leclerc-Drama: Max Verstappen übernimmt WM-Führung

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Max Verstappen holte in Spanien den Sieg. Für Charles Leclerc war frühzeitig Schluss.
Max Verstappen holte in Spanien den Sieg. Für Charles Leclerc war frühzeitig Schluss. © IMAGO/Motorsport Images/dpa (Montage)
Anzeige

Max Verstappen hat den Großen Preis von Spanien gewonnen und den Ausfall seines WM-Konkurrenten Charles Leclerc ausgenutzt. Der amtierende Weltmeister im Red Bull ist durch seinen Triumph in Barcelona nun neuer WM-Führender. Mick Schumacher verpasste trotz gutem Startplatz erneut seine ersten WM-Punkte.

In der Gluthitze von Barcelona brachte Max Verstappen die Oranje-Party auf den Rängen zum Überkochen. Trotz eines Ausrutschers in den Kies und technischer Probleme riss der Weltmeister mit seinem dritten Sieg in Serie die Formel-1-Spitze an sich und genoss den Jubel seiner zigtausenden Fans. Allerdings profitierte der Red-Bull-Star am Sonntag von der Motorpanne seines Titelrivalen Charles Leclerc. Der Ferrari-Fahrer hatte klar in Führung liegend in Runde 28 aufgeben müssen.

Anzeige

So konnte Verstappen mit seinem vierten Saisonsieg zum ersten Mal in diesem Jahr die Gesamtführung übernehmen. "Es war ein schwieriger Start, aber ein gutes Ende", sagte der 24-Jährige. Mit 110 Punkten liegt der Niederländer nun sechs Zähler vor Leclerc. «Ich hoffe, wir kommen stärker zurück und das passiert nicht wieder", sagte Leclerc.

Zweiter im kochend heißen Spanien wurde bei bis zu 37 Grad der Mexikaner Sergio Perez. Für Red Bull war es der zweite Doppelerfolg der Saison. Auf Rang drei kam Mercedes-Fahrer George Russell ins Ziel. Der sechsmalige Barcelona-Sieger Lewis Hamilton raste nach einem frühen Unfallschaden und Kühlproblemen noch auf Platz fünf und zeigte, dass mit den Silberpfeilen wieder zu rechnen ist.

Anzeige

Mick Schumacher, der kurz nach dem Start noch Sechster war, verpasste als 14. im Haas erneut seine ersten WM-Punkte. Sebastian Vettel belegte im großflächig umgebauten Aston Martin Rang elf.

"Nach einer sehr guten ersten Runde waren die Hoffnungen schon sehr groß. Nach der zweiten und dritten Runde kam das Gefühl, das könnte schwierig werden", sagte der 23-Jährige bei Sky und blieb mit Blick auf den kommenden Grand Prix am nächsten Sonntag positiv: "Unser Auto ist stark in der Qualifikation, das ist ja das, was in Monaco zählt."

Sebastian Vettel belegte im großflächig umgebauten Aston Martin Rang elf. "Schade, dass wir nichts mitnehmen können", sagte Vettel bei Sky: "Ich bin soweit zufrieden, aber es ist ein elfter Platz. Ich bin schon schlechter gefahren und war ganz vorn. So ist dieser Sport." Die hohen Temperaturen machten schon vor dem Start allen Teams zu schaffen. Mercedes-Motorsportchef Toto Wolff warnte vor schmelzenden Reifen auf dem zeitweise mehr als 49 Grad heißen Asphalt. "Die Hitze macht einiges unberechenbarer", sagte Red-Bull-Motorsportberater Helmut Marko bei Sky. Sein Chefpilot Verstappen war erst wenige Sekunden vor Schließung der Boxengasse auf die Strecke gerollt. Probleme? "Da waren einige", sagte Marko.

Lewis Hamilton wollte aufgeben - Team verweigert Feierabend

Am Start war davon wenig zu sehen. Verstappen kam gut weg und setzte von Platz zwei seinen WM-Rivalen Leclerc unter Druck. Der Monegasse hatte am Vortag mit einer Fabelrunde die Pole Position erobert, als Verstappen wegen eines Technikdefekts nicht mehr kontern konnte. Bestens ins Rennen kam auch Mercedes-Pilot Russell, der sich auf Platz drei schob.

Sein Teamkollege Hamilton dagegen musste schon nach Runde eins an die Garage. Haas-Pilot Kevin Magnussen war mit dem Briten kollidiert und einen Reifenschaden am Silberpfeil verursacht. Hamilton fuhr damit zunächst weit hinterher, nachdem er in den fünf Jahren zuvor stets in Barcelona gewonnen hatte. Der 37-Jährige riet seinem Team, lieber den Motor zu schonen statt auf eine Aufholjagd zu setzen. Mercedes aber verweigerte dem Rekordchampion den frühen Feierabend.

Verstappen mit DRS-Problemen

Wenig erfreulich lief es auch für Lokalmatador Carlos Sainz. Erst verlor er am Start zwei Plätze und war nur noch Fünfter. Dann drehte er sich in Runde sieben und rutschte ins Kiesbett. Die Serie von Unfällen, Patzern und Pech der vergangenen Wochen setzte sich beim Madrilenen damit zum Entsetzen der zehntausenden Zuschauer fort.

Wenig später folgte der Schreck für die Verstappen-Fans: Der 24-Jährige wurde von einer strammen Windböe in den Kies geschoben und fiel auf Platz vier zurück. Zwar ließ ihn sein Teamkollege Perez schnell vorbei, doch wegen einer defekten Überholhilfe hing er hinter Russells Mercedes fest. "Wir können nicht mal das DRS zum Funktionieren bringen, unglaublich", wetterte Verstappen am Funk.

Kuriose Verstappen-Serie setzt sich fort

Alles deutete auf einen lockeren Sieg für Leclerc hin. Doch dann das Drama: In Runde 28 wurde der Ferrari-Pilot plötzlich langsamer. "Nein, nein, ich habe Power verloren", rief der Monegasse. Mit letzter Motorkraft rollte er an die Box, sein Rennen war gelaufen. Die Ferrari-Mechaniker umarmten Leclerc tröstend, von der Boxenmauer winkte er noch einmal ins Publikum. "Es kam wie aus dem Nichts. Ich habe überhaupt nichts gespürt vorher", sagte Leclerc.

Damit war der Weg plötzlich doch wieder geebnet für Verstappen, der in Barcelona 2016 als 18-Jähriger seinen ersten Grand Prix gewonnen hatte. Der Niederländer holte sich frische Reifen, Kollege Perez ging an Russell vorbei in Führung. Als dann auch diese beiden zum zweiten Mal neue Gummimischungen aufziehen ließen, übernahm Verstappen Platz eins.

Was lange wie ein Frusttag für den Weltmeister ausgesehen hatte, wurde im letzten Renndrittel zur Triumphfahrt. Zugleich setzte Verstappen seine Serie fort: Immer, wenn er in dieser Saison ins Ziel kam, gewann er auch das Rennen.