24. Januar 2020 / 19:12 Uhr

Regen in Portugal: VfL-Fußballerinnen rutschen zu einem Testspiel-1:1

Regen in Portugal: VfL-Fußballerinnen rutschen zu einem Testspiel-1:1

Jasmina Schweimler
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung
Der VfL (l. Svenja Huth) kam zu einem 1:1 gegen Twente.
Der VfL (l. Svenja Huth) kam zu einem 1:1 gegen Twente.
Anzeige

Die Fußballerinnen des VfL Wolfsburg haben ihr zweites Testspiel des Jahres absolviert. In Portugal gab es ein 1:1 gegen Twente Enschede.

Anzeige

Rutschige Angelegenheit: Im portugiesischen Covilha trennten sich die Fußballerinnen des VfL Wolfsburg im Rahmen des Trainingslagers mit 1:1 vom niederländischen Meister Twente Enschede. Beeinträchtigt wurde die Partie vor allem vom Regen. Was anfänglich noch wie Nieselregen aussah, entwickelte sich im Laufe des Spiels zu Starkregen.

Vergangenen Samstag hatte die Mannschaft von Trainer Stephan Lerch im ersten Freundschaftsspiel des Jahres trotz einiger Ausfälle mit 5:0 gegen Zweitliga-Spitzenreiter Werder Bremen gesiegt. Auch gegen Twente musste der Double-Gewinner auf Stammkräfte verzichten: Hedvig Lindahl und Sara Björk Gunnarsdottir fielen mit Knieproblemen aus, für Dominique Bloodworth kam ein Einsatz aufgrund anhaltender Rückenbeschweren noch zu früh. Die drei mitgereisten Youngster der U20, Lotta Cordes, Lisanne Gräwe und Julia Kassen, standen nicht im Kader.

Im Complexo Desportivo hatte der Spitzenreiter der Bundesliga dieses Mal mehr Mühe, erwischte trotzdem den besseren Start: Einen Kopfball von Alexandra Popp konnte Torfrau Daphne van Domselaar nach sieben gespielten Minuten noch gerade so festhalten, Top-Torjägerin Pernille Harder traf wenige Minuten später den Pfosten. Svenja Huth schoss in der 19. Minute nach gewonnenem Zweikampf gegen Verteidigerin Dominique Ypema frei vorm Tor über den Kasten.

In der 28. Minute dann die Erlösung: Popp brachte eine wuchtige Flanke aus dem rechten Halbfeld in den Strafraum, wo Harder lauerte und den Ball per Volley zur überfälligen 1:0-Führung im Tor unterbrachte. Doch auch die Niederländerinnen konnten Nadelstiche setzen, Friederike Abt parierte im Laufe des Spiels mehrfach stark gegen FC-Stürmerin Ashleigh van Weerden. In der 78. Minute war sie dann jedoch chancenlos. Fenna Kalma bekam den Ball im Strafraum direkt vor die Füße gespielt und ließ sich anschließend nicht zwei Mal bitten - 1:1! Es war der Schlusspunkt eines guten Fußballspiels, das sich letztlich dem Regen geschlagen geben musste.

Trainer Stephan Lerch fand nach Abpfiff deutliche Worte: "Der Regen hat das Spiel sehr beeinflusst. In der ersten Halbzeit ging es noch, da haben wir sehr guten Fußball gespielt und gute Kombinationen sowie Torchancen erarbeitet und die ersten dreißig Minuten auch nichts zugelassen." Den zweiten Durchgang "kann man dann eigentlich nicht mehr richtig bewerten. Der Regen wurde immer stärker und es gab nur noch Pfützen auf dem Platz, der Ball blieb liegen. Das war dann eine Art Abnutzungskampf und hatte viel mit Glück und Zufall zutun." Das Engagement und der Einsatz stimmten dennoch, "auch wenn ich mir wünschte, die Mannschaft hätte sich mit einem Sieg belohnt."

12 Meilensteine aus 75 Jahren VfL Wolfsburg

Zum Durchklicken: 12 Meilensteine aus 75 Jahren VfL Wolfsburg Zur Galerie
Zum Durchklicken: 12 Meilensteine aus 75 Jahren VfL Wolfsburg ©

Die Wolfsburgerinnen bereiten sich noch bis zum 2. Februar im Trainingslager an der Algarve auf die Rückrunde vor. Am 31. Januar folgt gegen Ligakonkurrent 1. FFC Frankfurt (17 Uhr) der letzte Härtetest. Zum ersten Ligaspiel im neuen Jahr darf der VfL am 14. Februar als Tabellenerster (37 Punkte) dann ausgerechnet bei Verfolger Hoffenheim (34 Punkte) antreten.

Mehr zu den VfL-Frauen

VfL: Abt - Doorsoun, Goeßling, Wedemeyer (64. Rauch) - Maritz (46. Wolter), Engen (77. Minde), Popp (64. Neto), Dickenmann (46. Jakabfi) - Harder (77. Janogy) - Pajor (64. Blässe), Huth (46. Rolfö).

Tore: 1:0 (27.) Harder, 1:1 (78.) Kalma.