01. August 2021 / 18:58 Uhr

Wegen Regenbogen-T-Shirt in Ungarn: Sebastian Vettel rechnet mit Strafe

Wegen Regenbogen-T-Shirt in Ungarn: Sebastian Vettel rechnet mit Strafe

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
 Vor dem Rennbeginn trug Sebastian Vettel ein Regenbogen-Shirt bei der ungarischen Hymne. Dies könnte für ihn nun Konsequenzen geben. 
Vor dem Rennbeginn trug Sebastian Vettel ein Regenbogen-Shirt bei der ungarischen Hymne. Dies könnte für ihn nun Konsequenzen geben.  © IMAGO/Poolfoto Motorsport
Anzeige

Bereits vor dem Rennen sorgte der spätere Zweitplatzierte Sebastian Vettel für Schlagzeilen. Bei der ungarischen Hymne trug der Aston-Martin-Pilot ein T-Shirt mit der Aufschrift "Same Love". Dies könnte ihm nach eigener Einschätzung eine Strafe eingehandelt haben.

Sebastian Vettel hat beim Großen Preis von Ungarn verbal und auch äußerlich Zeichen für Toleranz und Menschenrechte gesetzt. Dass er unmittelbar vor dem Rennen bei der ungarischen Hymne ein T-Shirt trug mit der Aufschrift "Same Love", könnte für ihn nach eigener Angabe womöglich Konsequenzen haben. "Ich soll vielleicht eine Strafe bekommen wegen des T-Shirts", sagte Vettel beim Sender Sky am Sonntag.

Anzeige

"Es ist ein kleines Zeichen der Unterstützung", betonte Vettel. Schade sei es, dass es nach wie vor Problem damit gebe. Der 34-Jährige gebürtige Heppenheimer hatte wie auch Superstar Lewis Hamilton (36) bereits Tage zuvor zu dem geplanten Referendum gegen Rechte nicht-heterosexueller Menschen (LGBT) in Ungarn deutlich Stellung bezogen.

"Beschämend" - Vettel mit klaren Worten

"Es ist beschämend für das Land", hatte Vettel am Donnerstag bei einer Pressekonferenz gesagt. Er könne nicht verstehen, warum die Regierung so damit kämpfe, dass die Menschen einfach frei leben könnten, wie sie wollten.

Die Prognose, "dass wir alle den Planeten irgendwann verlassen müssen", sei eine gute, befand Vettel am Sonntag mit Blick auf den Argwohn gegen seine T-Shirt-Aktion.