06. Mai 2020 / 22:09 Uhr

Nach Regierungs-Entscheidung: So geht es mit der Bundesliga weiter - Revier-Derby wohl zum Start

Nach Regierungs-Entscheidung: So geht es mit der Bundesliga weiter - Revier-Derby wohl zum Start

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Die Bundesliga soll mit dem 26. Spieltag wieder starten - das bedeutet, dass Borussia Dortmund den FC Schalke empfängt.
Die Bundesliga soll mit dem 26. Spieltag wieder starten - das bedeutet, dass Borussia Dortmund den FC Schalke empfängt. © Alex Grimm/Getty Images
Anzeige

Die Bundeskanzlerin Angela Merkel und die Ministerpräsidenten der Länder haben sich geeinigt: Die Bundesliga soll ab Mitte Mai fortgeführt werden. Der neue Start-Termin ist laut DFL der 15. Mai - dann könnte es zum Revier-Derby zwischen Borussia Dortmund und Schalke 04 kommen.

Anzeige

Es gab mächtig Gesprächsbedarf - doch am Ende einigten sich die Bundeskanzlerin Angela Merkel und die 16 Ministerpräsidenten der Bundesländer auf einen Wiederbeginn der Bundesliga. Dieser soll ab Mitte März vonstatten gehen, die Liga selbst darf legte am Mittwochabend den genauen Termin fest: Gespielt wird ab dem 15. Mai. Dennoch wird es am Donnerstag in einer eigenen Sitzung noch Gesprächsbedarf unter den Verantwortlichen der 36 Klubs geben.

Anzeige
Mehr vom SPORTBUZZER

"Viele Branchen fahren langsam und unter Einhaltung strenger Regeln nun wieder hoch, das gilt auch für den Berufsfußball. Im Rahmen dessen sind wir uns bei Borussia Dortmund einer großen Verantwortung bewusst. Wir werden – im Wissen darum, dass es keine Garantien gibt – alles versuchen, um eine möglichst hohe Sicherheit zu gewährleisten, dass es zu keinen neuen Infektionen bei Spielern und deren Familien kommt", sagte BVB-Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke. "Vor leeren Rängen spielen zu müssen, ist gerade für einen Verein wie den BVB, der aus der Leidenschaft seiner Fans im Stadion viel Kraft zieht, eine enorme Herausforderung. Die Bundesliga so lange ruhen zu lassen, bis wieder Zuschauer in die Stadien dürfen, wäre für die Vereine wirtschaftlich allerdings nicht durchzuhalten gewesen."

Werder Bremen will Neustart erst am 23. Mai

Avisiert ist nun, dass es in der 1. und 2. Bundesliga regulär mit dem 26. Spieltag weitergeht. Das sei nach Medienberichten der Wunsch der Klubs und der DFL. Das bedeutet, dass es gleich zum Re-Start der Liga zu einem echten Kracher kommen würde: Borussia Dortmund empfängt dann die Mannschaft des FC Schalke zum Revier-Derby. "Ich weiß nicht, ob es so kommt. Grundsätzlich wird die Liga jetzt einen Spielplan erstellen. Sportlich ist das Spiel gegen Schalke natürlich von großer Rivalität geprägt, aber beide Klubs haben sich zuletzt gegenseitig unterstützt", sagte Watzke.

Werder Bremen ist mit der aktuellen Situation unglücklich: "Zur Gewöhnung an den Wettkampf nach rund zwei Monaten Wettkampfpause und zur Einschränkung eines Verletzungsrisikos bei den Spielern, die durch die Vielzahl der Partien in einem sehr knappen Zeitraum sehr stark beansprucht werden, werden wir uns dafür einsetzen, dass die Bundesliga am 23. Mai fortgesetzt wird", wird Frank Baumann in einer Vereinsmitteilung zitiert. "Ein früherer Start der Liga würde für uns einen deutlichen Wettbewerbsnachteil darstellen, da an anderen Standorten bereits seit Wochen in zum Teil deutlich größeren Gruppen als in Bremen trainiert werden konnte." Doch die Bremer werden mit ihrem Ansinnen keinen Erfolg haben.


Fortsetzung oder Abbruch: So ist der Stand in den internationalen Topligen

Das Coronavirus legt den Fußball in Europa lahm - mit Ausnahme der weißrussischen Liga müssen alle Wettbewerbe pausieren. Die Länge der Zwangspause ist dabei unterschiedlich bemessen. Der <b>SPORT</b>BUZZER fasst den Stand zusammen - wie lange pausieren die Ligen in Europa? Zur Galerie
Das Coronavirus legt den Fußball in Europa lahm - mit Ausnahme der weißrussischen Liga müssen alle Wettbewerbe pausieren. Die Länge der Zwangspause ist dabei unterschiedlich bemessen. Der SPORTBUZZER fasst den Stand zusammen - wie lange pausieren die Ligen in Europa? ©

Vor Bundesliga-Start: Spieler müssen in Quarantäne

Klar ist: Alle Partien werden als Geisterspiele ausgetragen. Kern der Terminfrage ist eine vorgesehene vorgeschaltete Quarantäne der Mannschaften. In der Beschlussvorlage des Bundes hieß es am Mittwochmorgen: "Dem Beginn des Spielbetriebs muss, wie in dem geprüften Konzept vorgesehen, eine Quarantänemaßnahme, gegebenenfalls in Form eines Trainingslagers, vorweggehen." Diese muss explizit nicht zwei Wochen dauern. Die Quarantäne könne auch kürzer sein, sagte Söder unter Berufung auf Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU). „Dass dort regelmäßig getestet wird, ist natürlich eine andere Situation, als wenn jemand nur einmal am Anfang und am Ende der Quarantäne getestet wird. Das ist der Hintergrund“, begründete Merkel in der Pressekonferenz am Mittwoch.

Seit Mittwochabend ist klar: Es ist maximal eine Woche Quarantäne für die Mannschaften angesagt. Die meisten Teams werden nun in Hotels einchecken. „Eine Woche vor dem ersten Spiel wird die Mannschaft mit allen Personen, die für die Durchführung des Spiel- und Trainingsbetriebs notwendig sind, in unser Mannschaftshotel Ritz-Carlton in der Autostadt, in dem wir alleine untergebracht sind, in Quarantäne gehen“, sagte etwa Wolfsburgs Geschäftsführer Jörg Schmadtke

Bundesliga: Neun Spieltage stehen noch aus

In beiden Ligen stehen bis zum Abschluss der Saison noch jeweils neun Spieltage aus. Hinzu kommen die Relegationsbegegnungen, die über Auf- und Abstieg entscheiden. Die Nachrichtenagentur Reuters hatte bereits am Dienstag berichtet, dass der Ball am 15. Mai wieder rollen könnte. Auch BVB-Boss Hans-Joachim Watzke plädierte am Mittwochmorgen für eine Wiederaufnahme der Spiele Mitte Mai. Dies wäre der Termin, an dem eigentlich der letzte Spieltag der Saison hätte stattfinden sollen.