27. September 2019 / 20:06 Uhr

Regionalliga: Papa Kiene scoutet vor Hannover gegen Oldenburg für Trainersohn 

Regionalliga: Papa Kiene scoutet vor Hannover gegen Oldenburg für Trainersohn 

Dirk Tietenberg
Hannoversche Allgemeine / Neue Presse
Alexander Kienes Oldenburger treffen in der Regionalliga Nord auf Christoph Dabrowskis 96-Talente.
Alexander Kienes Oldenburger treffen in der Regionalliga Nord auf Christoph Dabrowskis 96-Talente. © imago images / Nordphoto / Maike Lobback
Anzeige

Zwei hannoversche Fußballlehrer gehen am Sonntag ins direkte Duell. Oldenburgs Trainer Alexander Kiene trifft zum ersten Mal auf Christoph Dabrowski von Hannover 96 II. Kienes Papa hat den 96-Nachwuchs im Stadtduell gegen den HSC gescoutet. Trainer Kiene erklärt außerdem, warum er sogar selbst für 96 spielen könnte.  

Anzeige
Anzeige

Am Sonntag muss ein hannoverscher Fußballlehrer seinem Verein wehtun. Der VfB Oldenburg trifft auf Hannover 96 in der Regionalliga. „Ich bin immer noch 96-Mitglied und mein Spielerpass liegt immer noch bei 96“, sagt Oldenburgs Trainer Alexander Kiene, der bis vor kurzem noch in den Ü-Mannschaften von 96 spielte.

„Dafür ist leider keine Zeit. Frank Obermeyer (Trainer der 96-Tradition) hat mich vor kurzem noch gefragt. Aber spielen? Nein. Trainieren? Ja.“ Aktuell bereitet er seinen VfB Oldenburg auf die Talente von 96 vor. „Ich erwarte einen spielerisch starken Gegner mit technisch sehr gut ausgebildeten Spielern“, sagt Kiene. "Sie spielen guten Fußball, aber wir sind gut vorbereitet."

Mehr Berichte über Hannover 96

96-Talente schwanken in ihrer Leistung

Das Stadtderby am Mittwoch gegen HSC (2:2) scoutete Kienes Papa Manfred. „Er hat immer schon für mich gescoutet, das war in meiner Havelser Zeit schon so“, erklärt Trainersohn Alexander.

Manfred Kiene sah den 96-Talenten gegen den HSC an, sie schwanken in ihrer Leistung. Für 96-Trainer Christoph Dabrowski kein Wunder: Gegen Oldenburg fehlt schon wieder eine halbe Mannschaft, darunter Stützen wie Kapitän Nikita Marusenko, die Verteidiger Christian Schulz, Julian Klar sowie Hüseyin Deliduman und Abdullah Dzafo. „Wir jammern nicht“, meint Dabrowski, „das gehört zur Entwicklung, gerade bei den jungen Spielern. Wir müssen Geduld haben, dann werden die Ergebnisse auch besser.“

Bilder vom Spiel der Regionalliga Nord zwischen Hannover 96 II und dem HSC Hannover

Daniel Eidtner von Hannover 96 II drückt den Ball zum 1:0 über die Linie. Zur Galerie
Daniel Eidtner von Hannover 96 II drückt den Ball zum 1:0 über die Linie. ©

Dabrowski freut sich auf die Atmosphäre

Das Auf und Ab kalkuliert Dabrowski noch ein. „Wir müssen jetzt kleine Schritte gehen. Die Regionalliga-Nord ist eine wilde Liga, jedes Spiel kann so oder so ausgehen. Auch bei uns war nicht alles so schlecht, wie die Ergebnisse das vielleicht zeigen.“

Die Atmosphäre ist für Regionalliga-Verhältnis ziemlich wild. Bei 1.500 Zuschauern wird es laut in Oldenburg. „So eine Atmosphäre ist gut“, findet Dabrowski. Kontakt zu Kiene hatte sich in der Laufbahn der beiden Fußball-Lehrer aber „nicht ergeben bis jetzt“, sagt der Dabrowski, „das können wir am Sonntag nachholen.“