08. November 2020 / 08:43 Uhr

Regionalliga fordert Ausnahme: "Möglichst zeitnah" in den Spielbetrieb zurückkehren

Regionalliga fordert Ausnahme: "Möglichst zeitnah" in den Spielbetrieb zurückkehren

Sportredaktion Hannover
Hannoversche Allgemeine / Neue Presse
Der NOFV möchte den Spielbetrieb bald wieder aufnehmen.
Der NOFV möchte den Spielbetrieb bald wieder aufnehmen. © SPORTBUZZER-Montage
Anzeige

Der gesamte Fußballbetrieb im Amateurbereich ruht im Teil-Lockdown. Doch der Nordostdeutsche Fußball-Verband (NOFV) möchte möglichst schnell wieder spielen. "88 Prozent der Akteure sind Vertragsspieler“, begründet NOFV-Geschäftsführer Holger Fuchs.

Die Nordost-Regionalliga pocht bei der Auslegung der jüngsten Corona-Schutzmaßnahmen auf die Ausnahmeregeln für den Profisport und will „möglichst zeitnah und flächendeckend“ wieder in den Spielbetrieb zurückkehren. „Wir werden uns mit einem Schreiben an die zuständigen Sportminister wenden“, erklärte NOFV-Geschäftsführer Holger Fuchs einen Tag nach einer Videokonferenz des Verbandes mit den 20 Vereinen. „Das ist eine Spielklasse mit professionellen Strukturen, 88 Prozent der Akteure sind Vertragsspieler“, sagte Fuchs. Die Mehrzahl würde ihren Lebensunterhalt mit Fußball verdienen.

Anzeige

Derzeit bereitet der Nordostdeutsche Fußball-Verband (NOFV) den Brief an die Sportminister in den fünf zuständigen Landesregierungen vor, in denen um Unterstützung geworben wird. Die Vereine waren sich einig: Auch wenn wegen der sich weiter ausdehnenden Infektionen der allgemeine Sport in Deutschland derzeit ruht, müssten bei der Regionalliga die Ausnahmeregelungen für den Berufssport gelten. Allerdings sehen die Hygienekonzepte der Viertligavereine regelmäßige Corona-Tests wie in den oberen Ligen nicht vor.

Mehr Berichte aus der Region

"Gleiche Voraussetzungen für alle Vereine"

„Wir haben unterschiedliche Verfügungslagen“, verwies Fuchs zudem auf die besondere Situation: „Wir müssen erst einmal gleiche Voraussetzungen für alle Vereine schaffen.“ Ziel ist, dass Mitte November die derzeitige Zwangspause aufgehoben wird. Derzeit können die Klubs in Berlin, Brandenburg und teilweise in Sachsen zumindest trainieren, in Thüringen und Sachsen-Anhalt nicht. Der NOFV verwies zudem auf die Ungleichbehandlung mit dem Westdeutschen Fußball-Verband (WDFV), dessen Regionalliga West als einzige 4. Liga weiterspielen durfte.

[Anzeige] Kein Bundesliga-Spiel verpassen: Checke hier die aktuellen Streaming-Angebote von WOW/Sky und DAZN.