14. Mai 2020 / 20:12 Uhr

Regionalliga Nord: Vereine sind für Abbruch, gegen Absteiger, Aufstiegsfrage vertagt

Regionalliga Nord: Vereine sind für Abbruch, gegen Absteiger, Aufstiegsfrage vertagt

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Ist der HSC gerettet? Wenn es nach den Regionalligisten geht, ist diese Frage mit JA! zu beantworten.
Ist der HSC gerettet? Wenn es nach den Regionalligisten geht, ist diese Frage mit JA! zu beantworten. © Florian Petrow
Anzeige

Was lange währt, wird irgendwann gut. Erstmals seit der am 12. März zunächst unterbrochenen Saison haben die 18 Vereine aus der Regionalliga Nord am Abend des 14. Mai in einer Videokonferenz mit den Verantwortlichen des Norddeutschen Fußball-Verbandes getagt. Das Ergebnis ist erwartbar gewesen, hat es aber durchaus auch in sich.

Anzeige
Anzeige

Die Fortsetzung der Saison oder Geisterspiele waren im virtuellen Raum kein Thema mehr. Stattdessen wurde ausschließlich über den Abbruch der Spielzeit und die daraus resultierenden Konsequenzen gesprochen. Und nach knapp 110 Minuten waren sich alle 18 Klubs einig: Die Saison 2019/2020 soll abgebrochen werden, Absteiger soll es nicht geben – damit wären Schlusslicht HSC Hannover, der Heider SV und Altona 93 gerettet.

Mehr zur Regionalliga Nord

Soll es eine Relegation zwischen Tabellenführer VfB Lübeck und Verfolger VfL Wolfsburg II geben oder soll der Meister mithilfe der Quotientenregel gefunden werden? Wie viele Mannschaften steigen in die Regionalliga Nord auf? Einzig die Aufstiegsfragen ergaben kein einheitliches Meinungsbild. In zwei Wochen soll dieses Thema abermals besprochen werden - nach dem Bundestag des DFB am 25. Mai.

Bilder vom Training des TSV Havelse (12. Mai)

Deniz Cicek schaut dem gepassten Ball hinterher. Zur Galerie
Deniz Cicek schaut dem gepassten Ball hinterher. ©

Zudem soll die Planung des außerordentlichen Verbandstages mit Geschwindigkeit vorangetrieben werden, denn nur der kann letzten Endes über den Saisonabbruch entscheiden. Aus der Grundsatzentscheidung will das Präsidium nun einen Vorschlag für den Verbandstag entwerfen. Der Spielausschuss will in seiner nächsten Sitzung am 19. Mai zudem Lösungen finden, wie in der neuen Saison – wann auch immer die beginnen wird – mit der voraussichtlich aufgeblähten Staffel umgegangen werden soll.