05. März 2017 / 19:49 Uhr

Regionalliga Nordost: Andis Shala will gegen Budissa Bautzen nachlegen

Regionalliga Nordost: Andis Shala will gegen Budissa Bautzen nachlegen

Mirko Jablonowski
Märkische Allgemeine Zeitung
Babelsbergs Angreifer Andis Shala bejubelt gegen den FSV Union Fürstenwalde seinen zehnten Saisontreffer.
Babelsbergs Angreifer Andis Shala bejubelt gegen den FSV Union Fürstenwalde seinen zehnten Saisontreffer. © Jan Kuppert
Anzeige

Regionalliga Nordost: Der SV Babelsberg 03 ist am Mittwochabend erneut im Einsatz – Gespräche mit der Deutschen Kreditbank sollen im März abgeschlossen sein.

Anzeige
Anzeige

Nach Fürstenwalde ist vor Bautzen: Für die Regionalliga-Fußballer des SV Babelsberg 03 steht bereits am Mittwoch das nächste Heimspiel gegen einen Vertreter aus dem Tabellenkeller auf dem Programm. Der FSV Budissa Bautzen gastiert ab 19 Uhr im Karl-Liebknecht-Stadion. „Es ist Pflicht, dass wir die drei Punkte zu Hause behalten. Wir müssen jetzt nachlegen“, fordert SVB-Torjäger Andis Shala nach dem 2:0-Heimerfolg gegen Union Fürstenwalde am Freitagabend. Er und Innenverteidiger Erdal Akdari waren in der Schlussphase der Partie per Kopf erfolgreich und sorgten für den ersten Pflichtspielsieg des Jahres.

Nach einer maßgeschneiderten Flanke von Mike Eglseder zeigte Shala einmal mehr seine Qualität im Strafraum, erzielte seinen zehnten Saisontreffer und unterstrich seine Bedeutung für das Team von Trainer Cem Efe. Im vergangenen Sommer unterschrieb Shala am Babelsberger Park einen Dreijahresvertrag und ist damit der Akteur im Kader, mit dem am längsten datierten Arbeitspapier. Auf der anderen Seite laufen zum Saisonende gleich zwölf Spielerverträge aus. Die Kontrakte von Chefcoach Efe, Co-Trainer Enrico Große und Torwarttrainer Matthias Boron enden ebenfalls. Für Shala, für den es in der Winterpause erneut Anfragen anderer Vereine gab, kein Grund zur Unruhe. „Ich weiß, dass die meisten Spieler bleiben wollen, wenn sie einen neuen Vertrag angeboten bekommen.“

Horlitz will mit Efe weitermachen

Dass es dabei noch etwas hakt, liegt an den weiter laufenden Gesprächen des Vereins mit der Deutschen Kreditbank (DKB). Dort stehen die Kiezkicker weiter mit knapp zwei Millionen Euro in der Kreide. „Unsere Zielstellung ist es, in diesem Quartal zu einer Lösung zu kommen“, erklärt Babelsbergs Vorsitzender Archibald Horlitz. Es gebe eine Menge Überlegungen, die Altlasten, unter denen der Club „weiter leidet und die ihn erdrücken“, umzustrukturieren. In einem Sanierungsgutachten wurde dem Verein bescheinigt, dass er mit Blick auf das normale Tagesgeschäft das rettende Ufer erreicht hat. Im vergangenen Mai hatte Horlitz das „Endspiel der Sanierung“ ausgerufen, das jetzt wohl in den letzten Zügen ist.

Danach wisse man, mit welchen sportlichen Zielstellungen man die Zukunft angehen kann. Geht es nach Horlitz, hat Cem Efe dabei weiter das Sagen. „Ich finde, dass er sich in der Zeit bei uns extrem gut weiterentwickelt hat. Ich kann keinen Verschleiß feststellen.“ Zunächst gelte es aber, die Gespräche mit der DKB zu Ende zu bringen. Dann könne man die Gespräche mit dem Trainerteam und den Spielern intensivieren und auch die geplante energetische Sanierung des Stadions in Angriff nehmen.

Hier #GABFAF-Supporter werden

Wir kämpfen für den Amateurfußball! Trage Dich kostenlos ein und Du bekommst unseren exklusiven Newsletter mit allem, was den Amateurfußball in Deutschland bewegt. Außerdem kannst Du jeden Monat 2000 Euro Zuschuss für Deinen Verein gewinnen und entscheidest mit, wofür #GABFAF sich als nächstes einsetzt.

ANZEIGE: 50% auf dein Jako Herbst-Set! Der Deal des Monats im SPORTBUZZER-Shop.

Die aktuellen TOP-THEMEN