09. Juli 2021 / 17:42 Uhr

Aufreiben für den SV Babelsberg 03: Marcel Rausch trifft auf seinen Jugendclub Hertha BSC

Aufreiben für den SV Babelsberg 03: Marcel Rausch trifft auf seinen Jugendclub Hertha BSC

Tobias Gutsche
Märkische Allgemeine Zeitung
Nach dem ersten Training beim SVB fiel Marcel Rausch aus. Seit dieser Woche macht er wieder voll mit.  
Nach dem ersten Training beim SVB fiel Marcel Rausch aus. Seit dieser Woche macht er wieder voll mit.   © Verein
Anzeige

Der Neuzugang des Fußball-Regionalligisten hat nach überstandenen "Blasenproblemen" viel vor. Ein "Sprungbrett" soll der SVB für ihn sein.

Die lange fußballfreie Zeit wegen der Corona-Pandemie hinterließ bei Marcel Rausch sichtbare Spuren, ausgerechnet als er wieder Fußball spielen durfte. Im ersten Teamtraining der aktuellen Saisonvorbereitung zog sich der Neuzugang des Regionalligisten SV Babelsberg 03 „extreme Blasen am Hacken“ zu, wie er berichtet. „Am 1. November hatte ich aufgrund des Lockdowns das letzte Mal in den Rasenschuhen gespielt. Nach der langen Zeit waren sie dann nicht mehr so optimal zu tragen“, sagt er. „Vaseline wäre gut gewesen, aber daran habe ich leider nicht gedacht.“ Und so war es das schon wieder mit dem Fußball. Zwei Wochen konnte Rausch nur individuell üben, erst Anfang dieser Woche stieß er für das Trainingslager in Sachsen wieder zur Mannschaft.

Anzeige

Als 18-Jähriger in Herthas zweitem Männer-Team

Immerhin rechtzeitig, um am Samstag beim Höhepunkt der Testspielserie in Vorbereitung auf die neue Saison dabei zu sein. Im Karl-Liebknecht-Stadion (Anpfiff: 15.30 Uhr) empfängt der SVB den Erstligisten Hertha BSC, jenen Club, bei dem Rausch einen großen Teil seiner bisherigen Karriere verbrachte. „Ich habe nur schöne Erinnerungen an die Zeit dort“, sagt der Außenbahnakteur, der am Donnerstag 25 Jahre alt wurde.

SV Babelsberg 03: Zu- und Abgänge der Saison 2021/22.

<b>Alle Zu- und Abgänge vom SV Babelsberg 03 für die Saison 2021/22:</b> Zur Galerie
Alle Zu- und Abgänge vom SV Babelsberg 03 für die Saison 2021/22: ©

Vom TSV Rudow kommend war Rausch bereits ab seiner Einschulung bei den Herthanern, genoss die „herausragende Ausbildung unter super Bedingungen“, wie er betont. 2013 schaffte er es mit den Berlinern ins Finale der deutschen B-Jugend-Meisterschaft, das 0:1 gegen den VfB Stuttgart verloren ging. Zwei Jahre später gelang aber durch den 1:0-Finalsieg gegen Energie Cottbus der Triumph im DFB-Pokal der U19-Junioren. Zu diesem Zeitpunkt war Rausch allerdings bereits nur noch sporadisch für das Nachwuchsteam im Einsatz. Bereits ab Sommer 2014 gehörte er als damals 18-Jähriger zur zweiten Hertha-Männermannschaft in der Regionalliga. Als es letztlich in Charlottenburg nicht mehr für ihn weiterging, wechselte Rausch 2016 zunächst zum FC Schönberg 95 nach Mecklenburg-Vorpommern, ehe es den gebürtigen Berliner ein Jahr später zurück in die Hauptstadt zog.

Bisher 45 Minuten im SVB-Dress

Zwei Saisons beim BFC Dynamo, noch mal (jedoch coronabedingt verkürzte) zwei Jahre beim SV Lichtenberg 47 – nun der Sprung hinüber nach Brandenburg, der ihn möglichst weiterfedern soll. „Babelsberg ist eine gute Adresse und war schon für einige Spieler ein Sprungbrett“, erzählt Rausch. Nach der Schulzeit hat er Maler und Lackierer gelernt, längst liegt sein Fokus voll auf dem Fußball. „Ich möchte in den Profibereich kommen.“ Um sich für die Sphären oberhalb der Regionalliga zu empfehlen, will der 1,75 Meter große Fußballer bei den Nulldreiern den nächsten Entwicklungsschritt machen. Weitaus professioneller als in Lichtenberg seien hier die Strukturen, zweimal am Tag Training, eine gute Betreuung, dazu das schöne Stadion mit enthusiastischen Fans. „Babelsberg hat viel zu bieten. Und wir als Mannschaft haben eine Menge Potenzial“, meint er.

In den bisherigen drei Testspielen wurde das aber noch nicht überzeugend gezeigt. Jeweils stand am Ende ein Unentschieden „mit zu einfachen Gegentoren“, sagt Rausch. Zuletzt hieß es am Dienstag 2:2 beim Sachsenligisten SC Freital. Rausch gab sein Debüt im SVB-Dress, spielte die erste Halbzeit. Auf der rechten Seite ist er unterwegs, meist offensiv, aber auch in der Abwehrkette kann er mit einem guten Drang nach vorne agieren. „Trotz seiner jungen Jahre ist er schon sehr erfahren, außerdem ist Marcel flexibel einsetzbar, was immer gut ist“, sagt Babelsberg-Trainer Predrag Uzelac. „Und wenn er erst einmal mit Training und Spielpraxis richtig fit wird, werden wir definitiv sehr viel Freude an ihm haben.“

Mehr zum SV Babelsberg 03

Nun freut sich Rausch selbst erst einmal auf das Duell mit seinem Ex-Verein. Gegen die Herthaner werde sicherlich viel Defensivarbeit gefordert sein, sagt er. „Aber wir wollen auch selbst im Angriff Akzente setzen, eigene Torchancen herausspielen“, betont der Neuzugang, der bisher 148 Regionalligapartien bestritten hat und dabei neun Tore erzielte sowie 20 vorbereitete. Nach einer intensiven Trainingslagerwoche und mit schweren Beinen sei gegen den Berliner Bundesligisten auch die Mentalität gefordert. „Da muss man den inneren Schweinehund überwinden“, sagt er. „Sich reinhauen.“ Sich für das Team aufreiben. Also sprichwörtlich. Denn Blasen an den Hacken möchte Marcel Rausch nicht mehr bekommen.


+++ Hertha-Spiel im Stream +++

1000 Zuschauer werden am Samstagnachmittag beim Testspiel zwischen dem SV Babelsberg 03 und Hertha BSC im Karl-Liebknecht-Stadion erwartet. Die Tickets waren nach kurzer Zeit ausverkauft. Der SVB bietet jedoch einen Livestream für alle, die bei der um 15.30 Uhr beginnenden Partie nicht im „Karli“ sein können. Der Stream steht bereit unter: twitch.tv/nulldreitv.

In der Vorbereitung auf die neue Regionalligasaison haben die Babelsberger ein letztes Testspiel vereinbart. Am 17. Juli, eine Woche vor dem Pflichtspielstart, empfängt das Team von Trainer Predrag Uzelac den Berliner Oberligisten CFC Hertha 06. Anpfiff ist um 14 Uhr. Auch hierfür sind bis zu 1000 Stadionbesucher erlaubt.

Unterdessen hat sich Dominik N’gatie nach nur einem Jahr beim SVB einem anderen Verein angeschlossen. Der Mittelfeldspieler, der 2020 aus Ingolstadt zu Nulldrei gewechselt war, spielt nun in der Regionalliga Bayern für den VfB Eichstätt.