04. Februar 2021 / 16:57 Uhr

Regionalliga Nordost will ab 1. März wieder in den Spielbetrieb starten

Regionalliga Nordost will ab 1. März wieder in den Spielbetrieb starten

Simon Ecker
Leipziger Volkszeitung
Möglicher Restart in der Regionalliga Nordost Anfang März? Es bleiben viele Fragen offen.
Möglicher Restart in der Regionalliga Nordost Anfang März? Es bleiben viele Fragen offen. © Verein
Anzeige

Der Nordostdeutsche Fußball-Verband (NOFV) will Anfang März den Restart in der Regionalliga Nordost. Dazu bittet der Verband die Politik um Hilfe. Und auch in den Amateurklassen soll es weitergehen.

Anzeige

Leipzig. Der Nordostdeutsche Fußball-Verband will ab 1. März in den Spielbetrieb der Regionalliga Nordost zurückkehren. Der NOFV teilte auf seiner Homepage mit, dass er dazu die zuständigen Ministerien der Länder um Unterstützung gebeten hat. Die Vereine sollen aktuell eine vierwöchige Vorbereitungszeit erhalten, bevor Anfang März die Meisterschaftsspiele starten. Auch in den Amateurspielklassen unterhalb der Regionalliga soll es weitergehen. Hier seien der Start der Vorbereitung und des Spielbetriebs je einen Monat später geplant.

Anzeige

Hinrunde soll zu Ende gespielt werden

Man sei sich bewusst, dass die Entscheidungen von der Pandemie-Lage abhängig sind. Dennoch gehe man davon aus, dass die vorgebrachten Argumente in der Politik Berücksichtigung finden. Der NOFV betont, dass zumindest die Hinrunde zu Ende gespielt werden muss, damit die Aufsteiger sportlich fair ermittelt werden können. Von den Vereinen seien außerdem Hygienekonzepte zum Schutz aller am Spiel beteiligten Personen erarbeitet worden, die sich bereits in der Praxis bewährt hätten. Diese könnten jederzeit der Situation und den Vorgaben entsprechend angepasst werden.

Mehr zu Fußball

Und auch der finanzielle Aspekt spielt beim geplanten Restart eine wichtige Rolle. Die Vereine der Regionalliga Nordost seien laut NOFV auf Zuschauereinnahmen angewiesen. Einen zeitlich begrenzten Ausschluss von Zuschauern bei der Aufnahme des Spielbetriebs hält der Verband zwar für denkbar. Dauerhafte Spiele ohne Zuschauer würden die Vereine aber in existenzielle Schwierigkeiten bringen. Der Verband spricht sich deshalb für eine begrenzte Zuschaueranzahl aus.

BSG rechnet Ostern mit Wiederbeginn, Lok Leipzig überrascht

Bei der BSG Chemie Leipzig befürworten die Verantwortlichen grundsätzlich den geplanten Restart. „Klar wollen wir alle wieder Fußball spielen“, sagt Trainer Miroslav Jagatic. „Der Fußball darf aber nicht über der Gesundheit stehen. Und solange die Infektionszahlen nicht unter Kontrolle sind, sollten wir nicht spielen. Da haben wir auch als semiprofessionelle Spielklasse eine gewisse Vorbildfunktion.“ Jagatic rechnet daher eher mit einer Wiederaufnahme der Regionalliga um Ostern. Es sei im Sinne einer sportlich fairen Lösung wichtig, dass zumindest die Hinrunde zu Ende gebracht wird. Anschließend könne man den Fokus voll auf die neue Spielzeit richten.


Lok Leipzig zeigt sich angesichts des NOFV-Vorstoßes überrascht. Geschäftsführer Alexander Voigt: „Bevor wir über einen Restart reden, muss erst der Umgang mit den daraus resultierenden Kosten geklärt werden.“ Eine Wiederaufnahme des Spielbetriebs sei nur mit regelmäßigen Testungen der Spieler denkbar. Doch wer soll diese Kosten übernehmen? Und wie oft soll überhaupt getestet werden? Voigt: „Für uns sind noch viele Fragen offen. Und bevor die nicht geklärt sind, halte ich einen Restart Anfang März für utopisch.“