23. Mai 2018 / 19:02 Uhr

Regionalliga-Relegation: Neuruppiner will mit Energie Cottbus aufsteigen

Regionalliga-Relegation: Neuruppiner will mit Energie Cottbus aufsteigen

Marius Böttcher
Märkische Allgemeine Zeitung
Fussball, Herren, Saison 2017/18, Regionalliga Nordost, 9. Spieltag, FC Energie Cottbus - Hertha BSC II, Malte Karbstein (Nr. 15, FC Energie Cottbus), 29.09.17, Copyright: xMichaelxHundtx/xMatthiasxKochx
Malte Karbstein absolvierte bereits zwei Drittliga-Spiele für Energie. In der abgelaufenen Regionalligasaison kam er auf 23 Einsätze. © imago
Anzeige

Regionalliga Relegation: Malte Karbstein spielt mit Energie gegen Weiche Flensburg.

Anzeige
Anzeige

Der MSV Neuruppin drückt dem FC Energie Cottbus Donnerstag und am Sonntag die Daumen. Die Lausitzer, Meister der Fußball-Regionalliga Nordost, spielen gegen den Nord-Meister Weiche Flensburg um den Aufstieg in die 3. Liga. Das Relegationshinspiel steigt Donnerstag (19  Uhr) in Kiel, das Rückspiel beginnt am Sonntag (14  Uhr) in Cottbus.

Karrierestart in Neuruppin

Dann will der Cottbuser Malte Karbstein die Rückkehr in die 3. Liga feiern. Der 20-Jährige stammt aus Dabergotz (Ostprignitz-Ruppin) und spielte beim MSV Neuruppin. 2011 wechselte er an die Lausitzer Sportschule. „Ich habe seitdem alle Nachwuchsstationen durchlaufen“, sagt er. In dem Sammelbecken unzähliger Nachwuchstalente kickte der Linksfuß in der Junioren-Bundesliga, der höchsten Spielklasse in diesem Alter, und wurde in allen Altersklassen Landespokalsieger.

„Der wichtigste Schritt für mich war aber vermutlich der in den Männerbereich.“ Schon als A-Junior trainierte Karbstein in der Saison 2015/16 regelmäßig mit dem Drittliga-Team. Wem er das zum großen Teil zu verdanken hat, weiß er ganz genau: „Unser jetziger Co-Trainer Sebastian Abt war damals mein Jugendcoach. Er hat mich hochgezogen, von ihm habe ich viel gelernt.“

Einwechslung für Mattuschka

Einen weiteren vermutlich nicht unwichtigen Lernprozess erlebte der Youngster am letzten Spieltag der Saison 2015/16. Gegen die Reserve des FSV Mainz 05 führte der FCE mit 2:1 – das hätte zum Klassenerhalt gereicht. In der 85. Minute kam Karbstein für Torsten Mattuschka zu seinem zweiten Drittliga-Einsatz.

In den folgenden Minuten kippte die Partie, Cottbus verlor mit 2:3 und stieg in die Regionalliga ab. „Das war unheimlich bitter. Aber das ist vergessen. Aktuell ist so eine Aufbruchstimmung in der Stadt, die Leute sind euphorisch“, sagt Karbstein, der mit seinem Team nach Meisterschaft und Pokalsieg den Aufstieg perfekt machen – und auch endlich feiern – will.

Schlagbarer Gegner

Seit dem 2:0-Auswärtssieg beim FSV Luckenwalde am 18. April stehen die Lausitzer als Meister fest. Da aber zwei Relegationsspiele über den Aufstieg entscheiden, gab es noch keine Party. „Der Druck war in den letzten Spielen weg. Wir müssen die Relegation jetzt annehmen, haben mit Weiche Flensburg auch einen Gegner, den wir besiegen können.“ 1860 München oder der 1. FC Saarbrücken wären vermutlich deutlich schwerere Gegner gewesen.

"Das macht den Fußball kaputt"

Auch nach dem Pokalsieg bei Babelsberg 03 (1:0) am vergangenen Montag stieg keine Feier. Sogar die Siegerehrung blieb Energie verwehrt, da Chaoten aus dem Babelsberger Block Böller auf den Platz warfen. „Wir hatten eine aufgeheizte Stimmung erwartet. Gefühlt betrug die Netto-Spielzeit auch nur 30 Minuten, die Partie war ständig unterbrochen. Schade, dass es wieder solche Szenen gab, das macht den Fußball kaputt“, so Karbstein, der das Finale auf der Ersatzbank erlebte.

In Bildern: Babelsberg 03 verliert im Landespokalfinale gegen Energie Cottbus.

Die Polizei war im Umfeld des Stadions mit Pferden angerückt. Zur Galerie
Die Polizei war im Umfeld des Stadions mit Pferden angerückt. © Jan Kuppert
Anzeige

„Klar hätte ich gern gespielt, die Hoffnung ist immer da. Der mannschaftliche Erfolg ist aber das, was letztlich zählt“, gibt sich der Youngster bescheiden. Nun hofft er auf einen Einsatz in der Relegation. In der Regionalliga kam Karbstein auf 23 Einsätze (zwei Tore), in der Saison davor waren es nur zehn.

Vertragsverlängerung bei Aufstieg

Am meisten wohl fühlt sich der Real Madrid-Fan auf der Position in der Innenverteidigung, spielte zuletzt aber auch mehrfach auf der linken Seite. „Der Trainer wird die richtige Entscheidung treffen. Er spricht viel mit mir, fiebert mit, motiviert und will das Maximum rausholen“, lobt er Claus-Dieter Wollitz und sagt: „Wir wollen unbedingt in die 3. Liga. Dann werden die Karten im Sommer wieder neu gemischt.“

Im Falle des Aufstiegs verlängert sich Karbsteins Vertrag um ein weiteres Jahr, aber auch in der Regionalliga würde er den Lausitzern wohl treu bleiben: „Ich kann es mir definitiv vorstellen, denke aber nicht darüber nach.“ Die Ziele sind in Cottbus eh andere.

ANZEIGE: 50% auf dein Winter-Set! Der Deal des Monats im SPORTBUZZER-Shop.

Die aktuellen TOP-THEMEN
Anzeige
Sport aus Brandenburg
Sport aus aller Welt